Forum: Sport
Sieg von 1860 gegen Nürnberg: Folgenschwerer Pfiff im Abstiegskampf
imago

Entscheidet dieser Pfiff den Abstiegskampf? Beim knappen Sieg von 1860 gegen Nürnberg nahm Schiedsrichter Jochen Drees den Ausgleichstreffer der Gäste fälschlicherweise zurück. Die Münchner profitieren in einer kritischen Saisonphase.

Seite 2 von 4
PeterPan95 18.05.2015, 12:01
10.

Was genau unterscheidet die Tragweite einer solchen Entscheidung von einer ähnlichen Fehlentscheidung am zweiten Spieltag? Auch "frühe" Punkte zählen für die Tabelle gleichwertig. Jetzt im Endspurt über den "Einfluss" der Schiedsrichter zu klagen ist albern. Lieber Vereine, jeder der meckert muss beim nächsten Mal für den Videoschiedsrichter stimmen. Da im Laufe der Saison nahezu alle meckern, ist das ja dann nur noch ein Formalität, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomkey 18.05.2015, 12:02
11. seltsamer zeitlicher verlauf

wie kann es sein, dass der linienrichter so lange braucht, um zu melden, dass es doch abseits war?
60 sollte beim ksc verlieren und doch absteigen. aber mal sehen, was da passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Turbo 18.05.2015, 12:03
12. Was haben 1860 und BVB gemeinsam?

1860 ist der quoten-bringendste Verein in der 2. Liga. BVB Dortmund nach Bayern der am kommerziell stärkste Club in Deutschland, mit internationaler Reputation. Was Mannschaft und Vereinsführung auf sportlichem Wege nicht schaffen, muss eben anders gelöst werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derdonster 18.05.2015, 12:22
13. Wann wird

endlich der 5 schiedsrichter eingeführt, der das spiel live am computer beobachtet und in kniffligen situationen innerhalb von sekunden wiederholungen zur verfügung hat um diese dann an den schiedsrichter weiterzugeben.
Es war ja nicht nur 60 an diesem spieltag, auch wer köln gegen Mainz gesehen hat, fragt sich wie es zu solchen extremen fehlentscheidungen kommen kann, zwei so klare elfmeter und rote karten, die irgendwie jeder sieht ausser den 3 schiris. Obwohl der job natürlich sehr schwer ist, stinkt das zum himmel.
Nichts spricht gegen den 5 schiedsrichter, macht es endlich, dann sind diese elendigen diskussionen endlich vorbei...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clauebers 18.05.2015, 12:26
14.

Zitat von PeterPan95
Was genau unterscheidet die Tragweite einer solchen Entscheidung von einer ähnlichen Fehlentscheidung am zweiten Spieltag? Auch "frühe" Punkte zählen für die Tabelle gleichwertig. Jetzt im Endspurt über den "Einfluss" der Schiedsrichter zu klagen ist albern. Lieber Vereine, jeder der meckert muss beim nächsten Mal für den Videoschiedsrichter stimmen. Da im Laufe der Saison nahezu alle meckern, ist das ja dann nur noch ein Formalität, oder?
stimmt,

wenn in einem spiel das 1:0 nach 5 min fällt, dann ist es ja auch das gleiche wie wenn es in der 89 min fällt oder?

ist ja auch nur ein tor......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seffi 18.05.2015, 12:28
15. Hm

Ich finde das System beim Hockey ganz gut: jede Mannschaft bekommt 1x die Gelegenheit, bei einer strittigen Szene den Videobeweis zu verlangen.

Das hätte gestern geholfen.

Gut - eventuell wären 2x Videobeweise pro Mannschaft noch besser aber vom Prinzip her finde ich das nicht schlecht, denn man muss sich genau überlegen, wann man den Videobeweis einsetzt, und es ist nicht so nervig wie wenn JEDE Entscheidung erst per Videobeweis bestätigt werden muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dhbean 18.05.2015, 12:42
16. einfach Betrug

sonst ist das nichts. Volles Stadion, jeder sieht ein klares Tor, wird gegeben dann zurück genommen, das ist das Schlimmste und das Auffälligste. Da braucht es keine weiteren Worte. Armselig ist das, wie das Geld alles beherrscht und beeinflusst. Und der Zuschauer zahlt noch einen Haufen Geld. Diesem Vorfall müsste nachgegangen und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden. Das Spiel müsste wiederholt werden. Nichts davon wird passieren, eine Lachnummer ist das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Siebengestirn 18.05.2015, 12:58
17. Vorschlag

Den Vorschlag vom Hockey finde ich gut. Das bekommt man beim DFB aber wohl nicht hin. Generell sollte man mit Unterstellungen vorsichtig sein, weil man in der Regel kaum etwas beweisen kann. M.E. bedarf es dessen aber auch nicht. Es gibt eine objektive Fehlentscheidung von 2 Schiedsrichtern, die Ausweis mangelnder Fähigkeit ist. Das ist zu registrieren. Im Wiederholungsfall sollte der DFB zukünftig auf die Dienste der betreffenden Personen kommentarlos verzichten. Wenn es diese Konsequenz nicht gibt, dürfte sich kaum etwas ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RugbyLeaguer 18.05.2015, 12:59
18.

Zitat von crunchy_frog
Doch, das wird sie ziemlich sicher. Heutzutage wird doch jede noch so klare und unwichtige Entscheidung des Schiedsrichers angezweifelt. Selbst wenn ein Spieler ganz deutlich den Ball ins Aus gespielt hat, hebt er wie selbstverständlich den Arm, in der Hoffnung den Einwurf doch zu bekommen. Von theatralischen ich-hab-doch-nichts-gemacht-Gesten selbst bei klarsten Fouls ganz zu schweigen. Mit dem Videobeweis hätten wir in vielen Spielen alle 30 Sekunden eine Unterbrechung. Und wenn wir jetzt noch berücksichtigen, dass viele Entscheidungen selbst über Video nicht zweifelsfrei aufgelöst werden können (insbes. Abseits, aber auch bei Fouls, ob eine Berührung stattgefunden hat), können Sie sich ausmalen, was vom eigentlichen Spiel noch übrig bleibt.
Ich weis nicht, ob Sie Sportarten kennen in den der VB schon längst Alltag ist. Im American Football bestimmt schon gesehen. Deshalb gehen die Deutschen ja davon aus, dass so der VB immer aussieht...

Und das tut er nicht. Man muss nicht jede poplige Entscheidung mit einem VB klären. Da wird das Spiel auch nicht alle 30 Sekunden unterbrochen.

Nur bei wichtigen Entscheidungen, wie "ist das Tor regulär erziehlt worden oder nicht" da ist ein VB sinnvoll.
Siehe jetzt am Sonntag in München.

Und bitte nicht mit dem Argument kommen, wenn vor einem Tor ein Einwurf falsch entschieden wurde, das verkompliziert nämlich die Sache. Es geht schlicht und einfach ob ein Tor Regulär oder Irregulär erzielt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frey85 18.05.2015, 13:00
19. Videobeweis nicht bei jeder Entscheidung...

Zitat von crunchy_frog
Doch, das wird sie ziemlich sicher. ... Mit dem Videobeweis hätten wir in vielen Spielen alle 30 Sekunden eine Unterbrechung. Und wenn wir jetzt noch berücksichtigen, dass viele Entscheidungen selbst über Video nicht zweifelsfrei aufgelöst werden können (insbes. Abseits, aber auch bei Fouls, ob eine Berührung stattgefunden hat), können Sie sich ausmalen, was vom eigentlichen Spiel noch übrig bleibt.
Ich denke, dass der Videobeweis (falls er mal eingeführt wird) nur bei wichtigen Entscheidungen wie einem Foul in oder nahe des Strafraums, Abseits mit Torfolge etc. angewandt wird.
Einwürfe bzw. Fouls in ungefährlichen Regionen sind nicht spielentscheidend. Und nur über spielentscheidende Fehler regt sich Fußballdeutschland (wie ich finde zurecht) auf.
Also würde bei intelligenter Einführung mit klaren Regeln, wann der Vid-Beweis zum Einsatz kommt, das Spiel nicht darunter leiden - im Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4