Forum: Sport
Silbermedaillengewinnerin Schwarzkopf: Erfolgreich im Achtkampf
DPA

Erst wurde sie disqualifiziert, dann konnte sie doch noch die Londoner Leichtathletik-Party mitfeiern: Lilli Schwarzkopf musste nach ihrem erfolgreichen olympischen Siebenkampf noch in die achte Disziplin gehen: den Kampf am grünen Tisch. Schuld war ein fahrlässiger Jury-Entscheid.

Seite 4 von 6
GerwinZwo 05.08.2012, 11:58
30. Verständnis

Die Briten waren gestern, an ihrem "Goldenen Samstag", so im Freudentaumel und Siegesrausch, da kann schon mal egal sein, ob eine Deutsche oder sonstwer auf dem Podest mitsteht. Rule Britannia....wir sollten mehr Verständnis haben.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OnkelHotte 05.08.2012, 12:19
31.

Die Lili Schwarzkopf hat gestern wirklich alles gegeben beim 800-Meter Lauf. Auch beim anschließenden Chaos hat sie ziemlich souverän die Nerven behalten.
Insgesamt einer der sympathischsten Sportlerinnen bei den Spielen, Höchstleistung ohne Starallüren. Was für ein wohltuender Gegensatz zu den SchwimmerInnen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
langenscheidt 05.08.2012, 12:25
32. Sicherheitsleck bei Terroranschlag?

Zitat von KäptnBlaubär
Nach solch einer Blamage der sogenannten Kampfricht/Innen wäre nur die logische Konsequenz diese sofort von den laufenden Entscheidungen abzuziehen und des Olympischen Dorfes zu verweisen.
Was ist denn passiert? Ein Fehler wurde gemacht und sehr schnell revidiert. Deshalb gleich Standgericht mit anschließender anonymen Verscharrung?
Würden Sie wegen Fehler die sie in ihrem Leben begehen (und davon gibt es tausende), sich sofort selbst entlassen, geisseln, zehn Minuten Kopf unter Wasser tauchen oder dergleichen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pussinboots 05.08.2012, 12:28
33. Dumm

Zitat von CobCom
...aber wenn WEDER Trikotfarbe NOCH Schuhfarbe geschweige denn die Nummer übereinstimmen, gibt es keine Ausreden mehr! Diese Kampfrichter sollten niemals wieder auf Athleten losgelassen werden, sie sind unwürdig, einen Wettkampf beeinflussen zu dürfen. Peinlich und dumm wie Brot!
Peinlich peinlich Ihr Kommentar.
Kennen Sie die Kampfrichter persönlich ? Klar, sonst wüssten Sie ja nicht, dass die dumm wie Brot sind. Ich bitte um Entschuldigung, falls ich Ihrem intelligenten Weltbild geschadet haben sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schattenkatze 05.08.2012, 12:31
34. Doch wohl Achtkampf

@wmueller: Bei Lilli war es ein Achtkampf. 8. Disziplin - Kampf gegen Jury.
@ pussinboots: Klar macht jeder Mensch mal einen Fehler, aber bei einer Disqualifikation könnte vielleicht noch ein zweites Augenpaar draufschauen.Es gibt auch Startnummern, die man vergleichen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WOLF in USA 05.08.2012, 12:32
35. Achtkampf

weil - Lilly Schwarzkopf musste nach bestandenem Siebenkampf in eine weitere Disziplin und um die ihr rechtmaessig zustehende Medaille kaempfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inci2 05.08.2012, 12:36
36.

Zitat von CobCom
...aber wenn WEDER Trikotfarbe NOCH Schuhfarbe geschweige denn die Nummer übereinstimmen, gibt es keine Ausreden mehr!
das würde tatsächlich dafür sprechen, daß man nur s/w fotos hatte.

Zitat von CobCom
Diese Kampfrichter sollten niemals wieder auf Athleten losgelassen werden, sie sind unwürdig, einen Wettkampf beeinflussen zu dürfen. Peinlich und dumm wie Brot!
in der tat, denn es bedeutet, daß man noch nicht mal wußter, wer auf welcher bahn startet. denn der übertritt muß ja kurz nach dem start und vor dem erlaubten wechsel stattgefunden haben.

die ARD-reporter hatten u.a. schon gemutmaßt, daß schwarzkopf auf der falschen bahn gestartet sei. also scheint man bei den reportern da zumindest schon gewußt haben, daß es nicht um die bahn 5 ging, auf der sie gestartet war, sondern die bahn 6.

vermutlich dachten die reporter, schwarzkopf hätte auf bahn 6 starten sollen. vielleicht gab es auch mal eine startaplanung, nach der sie von dort hätte starten sollen, und das dann aber vor dem rennen wieder geändert wurde.

aber wie man es auch dreht und wendet, es ist unterm strich eigentlich ein handfester skandal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inci2 05.08.2012, 12:43
37.

Zitat von langenscheidt
Was ist denn passiert? Ein Fehler wurde gemacht und sehr schnell revidiert. Deshalb gleich Standgericht mit anschließender anonymen Verscharrung? Würden Sie wegen Fehler die sie in ihrem Leben begehen (und davon gibt es tausende), sich sofort selbst entlassen, geisseln, zehn Minuten Kopf unter Wasser tauchen oder dergleichen?
nein er wurde nicht sehr schnell revidiert. "sehr schnell" wären hier etwa bis 15 minuten nach der fälschlichen disqualifizierung gewesen, aber nicht eine knappe stunde.

ich denke, es ist auch ein stückweit arroganz, das man schwarzkopf von ihrem team und betreuern isoliert hat (lt. ARD reporter), und sie den schiedsrichterInnen hinterher laufen musste, um einen fotobeweis anzufordern.

denn, wenn ich jemand disqualifiziere, muß ich mit einem widerspruch rechnen. das heißt, ich wappne mich schon mal mit allen relevanten unterlagen und lasse nicht die sportlerin wie ein idiötchen von schiri zu schiri rennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KäptnBlaubär 05.08.2012, 12:56
38. Achtkampf

Zitat von stevowitsch
Hmh...könnte mit der achten Disziplin vielleicht die Zitterpartie um Disqualifikation oder Silbermedallie gemeint sein?
Nö, der Achte Kampf ist der gegen die schwächelnde, diletantische Jury.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
okjar 05.08.2012, 12:56
39. xxx

Zitat von alba36
@ KäptnBlaubär: Der Fehler war eine Schlamperei, richtig wird sein, dass man solche Leute entweder besser schult oder eben nicht mehr als Kampfrichter einsetzt, da nicht schwer zu sehen war, dass die deutsche 7- Kämpferin ihre Bahn nicht verlassen hatte. Das andere Sache ist aber Ihr etwas moralinsaurer Tonfall. Menschen müssen Tag für Tag Aufregungen und Fehler mit schweren Konsequenzen erdulden und für Ihr Recht eintreten, Hochleistungssportler müssen sowas einfach mal aushalten, noch dazu wo es hier gut ausging, sowas sollte einen am Ende auch etwas gelassener und robuster machen, das täte dt- Sportlern ganz gut. Ich stelle seit Jahrzehnten fest, dass diese in entscheidenden Wettkämpfen ihr volles Leistungsvermögen überdurchschnittlich oft nicht abrufen können. Da werden dann alle möglichen Gründe angeführt, aber ich sage mal, dass denen so eine Art "Killerinstinkt" und die notwendige psychische Härte fehlt, um sich in Top- Wettbewerben zuverlässiger gegen die Konkurrenz durchsetzen zu können. Ich war zwar nie Hochleistungssportler aber immerhin Leistungssportler/ Leichtathletik, ich kenne mich da schon ein wenig aus.
sehr schön getroffen! Mir scheinen auch zu viele Leistungssportler "satt" zu sein. Vielleicht eine Folge der ständigen PC, geforderten Angepasstheit und der vielen Technokraten - das killt die Leidenschaft (nicht nur im Sport).

beste Grüße, ein exJudoka

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6