Forum: Sport
Skandal-Athlet: Warum Sun Yang die Schwimmwelt aufregt
Getty Images/Maddie Meyer

Trotz offenbar zerstörter Dopingprobe darf der Chinese Sun Yang seinen WM-Titel verteidigen. Der Schwimm-Weltverband scheint darin kein Problem zu sehen - doch die Athleten werden immer lauter.

Seite 1 von 4
dosmundos 23.07.2019, 10:07
1.

Tut mir irgendwie leid für die sauberen Athleten, aber Schwimmen ist nicht die einzige Sportart, die keine Sau mehr interessiert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Joachim Kr. 23.07.2019, 10:15
2. FINA verhält sich skandalös

Wenn es den Athleten so leicht gemacht wird, dopen die sich, bis sie tot umfallen. Dieser Sportler wird wohl nicht das normale Alter erreichen. Hoffentlich ereilt ihn restliche Vernunft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon1899 23.07.2019, 10:20
3.

Tolle Reaktion von Horton und Glückwunsch an ihn zum Titel, denn der Chinese ist nicht relevant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alois.busch 23.07.2019, 10:22
4. China

Leider ist die Macht Chinas so groß, das fast alle umfallen. Nur nicht China kritisieren. Dieser ganze Sport ist doch schon so in Verruf und wird von den ganz großen wie China komplett kontrolliert. Ich sehe mir dass leider schon lange nicht mehr an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.peeperkorn 23.07.2019, 10:33
5. Alte und neue Medalliensp(r)itzenreiter

Die Chinesen machen jetzt nur das, was die Amerikaner, die Deutschen, die Russen, ja eigentlich der ganze Rest der Welt schon lange machen bzw. gemacht haben. Die Erkenntnis, dass sportliche Höchstleistungen unter der Nebenbedingung der Gesundheit erbracht werden sollten, hat sich sowieso noch nicht überall durchgesetzt. Und Fairplay war schon immer nur ein schönes Ideal. Aber nochmal, wer diese Sportler jetzt hier an den Pranger stellt, sollte seine eigene Geschichte und Gegenwart nicht vergessen. Die meisten Medaillen im 20.Jhd dürften wohl nicht vergeben worden sein, wenn man jetzige Maßstäbe an den Tag legte. Und da waren die Chinesen bestimmt nicht Medalliensp(r)itzenreiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponskinny 23.07.2019, 10:41
6. Hut ab vor Herrn Horton

aber da hilft nur ein Protest aller "vermeintlich" sauberer Sportler. Vielleicht muss man in den sauren Apfel beißen und verabredet sich, nicht ins Becken zu springen. Nicht dass es so aussieht, dass sie nur protestieren, wenn sie nicht gewinnen.
Am besten auf den Startblöcken stehenbleiben und ins Becken pinkeln, das bringt Aufmerksamkeit, Skandal, Aufschrei, Absprung von Sponsoren.
Aber man muss ehrlich sein, einen sauberen Spitzensport hat es nie gegeben, gibt es nicht und wird es nie geben, egal in welcher Sportart....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rizzo_the_spacerat 23.07.2019, 11:04
7. Schwimmen

Ist doch nur eine Sportart unter mehreren die ihre Attraktivität durch immetwahrendes Doping eingebüßt haben. Wer guckt denn noch Schwimmen, Radfahren oder Leichathletik wo man eh weiß das halb Asien und der Ostblock gedopt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p-touch 23.07.2019, 11:07
8. Manchmal bekommt man

beim Profisport das Gefühl die Sportler sind nur noch da um schöne Bilder zu produzieren und die Logos der Werbepartner spazieren zu tragen. Wie die Leistungen entstehen will offenbar keiner der Funktionäre so genau wissen, könnte ja zu unschönen Schlagzeilen und Geldeinbußen führen. Aber solange bei sportlichen Großveranstaltungen wie WM, EM, Oplympia, Tour de France etc. die Einschaltquoten stimmen wird sich a nichts ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jerkrussel 23.07.2019, 11:15
9. Das Doping-Gerede im Hochleistungssport

... ist eine einzige Heuchelei!!
Es wird nie mehr ohne Doping gehen. Ganz einfach deswegen, weil die Grenze des menschlich machbaren erreicht ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4