Forum: Sport
Skandal-Marathon in Katar: Versuchskaninchen im Namen des Kommerzes
Ali Haider/EPA-EFE/REX

Nur 40 von 68 Starterinnen im Ziel: Die Leichtathletik-WM hat für den Verband und Katar mit einem Debakel begonnen. Verlierer sind aber die Sportlerinnen und Sportler - das darf sich nicht wiederholen.

Seite 4 von 6
upalatus 29.09.2019, 23:24
30.

Formel Eins Fahrer haben schon mal gestreikt, weil eine Strecke ihnen als zu gefährlich erschien.

Die Marathonläufer wussten um die Rahmenbedingungen. Auch um ihre eigene Belastbarkeit. Die Zweifel waren wohl nicht ausreichend; den Veranstalter mag ich daher nicht die ausschließliche Schuld zuweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thilog 29.09.2019, 23:32
31. IAAF eine kriminelle Vereinigung

"Wie konnte der Internationale Leichtathletik-Verband IAAF dieses Rennen unter den gegebenen Bedingungen zulassen?"

Die Antwort auf Ihre pathetische Frage, lieber Herr Göbel, ist recht einfach: Weil es sich bei der IAAF um eine korrupte kriminelle Vereinigung handelt, deren Vertreter fast alle hinter Schloss und Riegel gehören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gluehweintrinker 29.09.2019, 00:04
32. Vorschlag: nicht zur WM hin fliegen.

Und das gilt nicht nue für das Publikum. Die Mannschaften sollten einfach nicht Teil nehmen. Ich weiß, man ist qualifiziert und man ist angemeldet und wahrscheinlich gibt es Strafen. Wenn aber alle weg bleiben? Außerdem kann man doch gerade unpässlich sein. Schnupfen (kommt im Winter öfter vor), Wechseljahre, Glühweinvergiftung... mir fiele schon was ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smatie0808 29.09.2019, 00:16
33. Das gehört zum Sport

In unserer Gesellschaft ist es unvorstellbar, dass Menschen an Ihre Grenzen gehen und diese überschreiten.
Wenn ich im Sport ganz vorne sein will, muss bereit dafür sein.
Als ehemaliger Weltmeister und Olympiasieger weiß ich das besser als irgendjemand sonst hier. Spitzensportler auf dem allerhöchsten Niveau kennen Schmerzen, Entbehrungen und Qualen und leben damit.
Das alles ist nicht ideal aber es ist, wie es ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasmagazin2017 29.09.2019, 01:17
35. Pure Korruption

Da haben sich Funktionäre ordentlich die Taschen gefüllt und sich einen Dreck um die Sportler geschert. Das ist gewerbsmäßige Körperverletzung. Dasselbe gilt für die Fußball WM. Widerliche Geldgier!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
türkdeutschin 29.09.2019, 01:22
36.

Das geht mir nicht weit genug. Eine Anzeige wegen Körperverletzung oder Nötigung sollte das mindeste sein. Schließlich sind die Athletinnen auf einen Start angewiesen. So etwas darf sich nicht rechnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 29.09.2019, 01:59
37. Die Luftfeuchtigkeit spielt noch...

Zitat von ntfl
Es gab schon häufig genug Sportveranstaltungen bei Temperaturen über 30 Grad, auch Marathonläufe, Radrennen, Fussballspiele etc. Olympische Sommerspiele in Rom oder Barcelona hatten auch keine tieferen Temperaturen. Warum ist das dann immer nur besonders schlimm, wenn es in Ländern geschieht, denen wir ohnehin grosse Sportveranstaltungen ungern gönnen?
....eine grosse Rolle, und die war in Katar besonders hoch, keine Abkühlung in der Nacht vorher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000169018 29.09.2019, 07:11
38.

Das Problem ist nicht die Hitze, sondern die große Luftfeuchtigkeit.
Hier verhindert schon die pure Physik, dass der Körper gekühlt werden kann da keine Verdunstungskälte entstehen kann.
Training hilft hier nicht, sondern eine angepasste Geschwindigkeit. Nicht grade das was man bei einer WM erwartet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans.lotz 29.09.2019, 07:54
39. Die Sportshow - in der Wüste angekommen

In die Wüste geschickt. Wen interessiert schon noch der Zirkus um die mit Dopingmitteln vollgestopften Monster, die als sogenannte Athleten unter der Überschrift Leistungssport in der Wüste um Millisekunden und Millimeter im Tausendstelbereich wetteifern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6