Forum: Sport
Skandalsieg gegen Hoffenheim: Leverkusen mit Phantom-Tor an Tabellenspitze
Getty Images

Die Bundesliga hat einen neuen Torskandal: Leverkusen hat mit einem Treffer, der keiner war, gegen Hoffenheim gewonnen. In einer glanzlosen Partie sorgte Referee Felix Brych mit mehreren Fehlentscheidungen für die größten Aufreger.

Seite 3 von 4
thunderstorm305 18.10.2013, 23:44
20. Kleiner Nachtrag

Kießling hat übrigens genau gesehen, dass sein Kopfball nicht ins Tor ging. Das ist in den Wiederholungen eindeutig zu erkennen. Dass er dem Schiedsrichter das nicht offen erklärt hat, ist nicht gerade fair.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sorata 18.10.2013, 23:45
21. Verheerende Schiedsrichterleistung

Das war eine katastrophale Schiedsrichterleistung! Fünf unfähige Idioten mit offensichtlichen Sehschwächen verpfeifen ein ansonsten sehr gutes Spiel. Und dieser offensichtliche Idiot ist für für nächste WM vorgesehen? Da hätte mein halbblinder Nachbar mehr Kompetenz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roka1894 18.10.2013, 23:51
22. Weshalb die Aufregung ?

Solange es am Ende wieder die richtigen trifft, ist doch alles ok. Was kann denn Leverkusen dafür, wenn Hoppenheim noch nicht mal in der Lage ist ein ordentliches Tornetz bereitzustellen. Das erwartet man schliesslich von jedem Kreisligist, haha. Was Dortmund und Kaiserslautern auf dem Platz versäumten, schafft diese Saison vielleicht der Fussballgott. Schön wär es ja

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tmhamacher1 18.10.2013, 23:51
23. Endlich Klarheit

Jetzt wissen wir endlich, warum der Bundestrainer nichts mit Kiesling zu tun haben will: Der Mann hat einfach einen miesen Charakter. Er hat eindeutig gesehen, dass der Ball nicht im Tor war, und dann hat er ebenso eindeutig gelogen. Was für ein feiner Sportsmann!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andr.e 19.10.2013, 00:13
24. Zumindest Erklärungen...

Zitat von sysop
Die Bundesliga hat einen neuen Torskandal: Leverkusen hat mit einem Treffer, der keiner war, gegen Hoffenheim gewonnen. In einer glanzlosen Partie sorgte Referee Felix Brych mit mehreren Fehlentscheidungen für die größten Aufreger.
Jetzt gibt es vielleicht die Erklärung, warum Kießling nicht in der Nationalmannschaft spielt... Es gehört eine gewisse Grundintelligenz dazu. Es ist offensichtlichst zu sehen, dass er nicht trifft. Noch viel offensichtlicher ist: Er merkt es selbst. Wie kann man dann im Jahr 2013 wo alles, aber wirklich alles mit Kameras aufgezeichnet wird nicht einfach sagen: "Das Tor dürfen Sie uns nicht geben, Herr Brych, weil das Spiel dann erneut angesetzt wird." Das ist weder mit Adrenalin, noch mit zu vielen Kopfbällen zu erklären. Es ist einfach nur ein bisschen armselig...

... genauso armselig wie die Reaktion Völlers. "Unangenehm" ist eine euphemistische Beschreibung für einen offensichtlichen Betrug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermantoothrot 19.10.2013, 00:21
25. optional

Als Leverkusener Fussballfan hat man es ja oft nicht leicht. Aber heute Abend (Und bestimmt die ganze nächste Woche im Kollegenkreis) muss ich mir wieder die schönsten Geschichten anhören. So schön der erste Platz auch ist, in den beiden vorangegangenen Saisons war der Leverkusener Fussbal doch deutlich unterhaltsamer als dieses langweilige ergebnisorientierte Spiel dieser Sasison. Und jetzt gewinnt einem schon der Schiri die Spiele...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ollistan 19.10.2013, 00:25
26. Kießling kontra Fairness

Mir ist unerklärlich, dass Kießling bei vielen Fußballfans den Ruf eines fairen Spielers genießt. Häufig schindet er mit Schwalben und theatralischem Gehabe nach (angeblichen) Fouls Frei- oder Strafstöße für seine Mannschaft und gelbe Karten für die Gegenspieler. Bei seinem Phantomtor gegen Hoffenheim wäre es nicht nur fairer, sondern wahrscheinlich schlauer gewesen, den Schiedsrichter eindringlich zu informieren, dass der Ball nicht ZWISCHEN den beiden Torpfosten die Linie passiert hatte, denn nun wird es wohl auf ein Wiederholungsspiel hinauslaufen, welches dann hoffentlich die Hoffenheimer gewinnen werden.
Die Erklärung (nachdem der Reporter von Sky ihm diese Vorlage gegeben hatte), er habe sich weggedreht, bevor der Ball neben dem Pfosten ins Aus ging, wiederlegen die Fernsehbilder. Zudem fasste er sich (wie nach einer vertanen Torchance) an den Kopf und küsste nicht, wie nach erzielten Toren, die Tätowierung auf seinem Unterarm. Auch die Gesichter seiner Mitspieler, die ihm zu seinem "Tor" gratulierten, zeigten deutlich, dass hier kein echtes Tor bejubelt wurde.
Mein Fazit: Kießling und Ehrlichkeit bzw. Fairness haben bisher leider noch nicht zueinander gefunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ollistan 19.10.2013, 00:30
27. Kießling kontra Fairness

Mir ist unerklärlich, dass Kießling bei vielen Fußballfans den Ruf eines fairen Spielers genießt. Häufig schindet er mit Schwalben und theatralischem Gehabe nach (angeblichen) Fouls Frei- oder Strafstöße für seine Mannschaft und gelbe Karten für die Gegenspieler. Bei seinem Phantomtor gegen Hoffenheim wäre es nicht nur fairer, sondern wahrscheinlich schlauer gewesen, den Schiedsrichter eindringlich zu informieren, dass der Ball nicht ZWISCHEN den beiden Torpfosten die Linie passiert hatte, denn nun wird es wohl auf ein Wiederholungsspiel hinauslaufen, welches dann hoffentlich die Hoffenheimer gewinnen werden.
Die Erklärung (nachdem der Reporter von Sky ihm diese Vorlage gegeben hatte), er habe sich weggedreht, bevor der Ball neben dem Pfosten ins Aus ging, wiederlegen die Fernsehbilder. Zudem fasste er sich (wie nach einer vertanen Torchance) an den Kopf und küsste nicht, wie nach erzielten Toren, die Tätowierung auf seinem Unterarm. Auch die Gesichter seiner Mitspieler, die ihm zu seinem "Tor" gratulierten, zeigten deutlich, dass hier kein echtes Tor bejubelt wurde.
Mein Fazit: Kießling und Ehrlichkeit bzw. Fairness haben bisher leider noch nicht zueinander gefunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cleos 19.10.2013, 00:42
28. Hoffenheim ist selbst verantworlich für den Platz ...

In erster Linie handelt es sich dabei um eine Nachlässigkeit des Hoffenheimer Platzwarts auf dem Hoffenheimer Platz. Also muss der Verein Hoffenheim im Prinzip dafür gerade stehen. Und genau das tut er, wenn der Ball letztlich im eigenen Tor zappelt. Wiederholungsspiel wäre ja geradezu grotesk. Dann erleben wir zukünftig noch mehr Löcher in den Toren. Wenn der Top-Stürmer verletzt ist. Wenn die Mannschaft gerade mal ne Krise hat. Nee, nee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
undichsachnoch 19.10.2013, 02:01
29. Keine Anzeichen?

Kiessling greift sich nach dem Kopfball mit beiden Händen an den Kopf, kein Leverkusener jubelt, die Hoffenheimer ärgern sich nicht und das Loch im Netz war schnell gefunden. Schließlich sagt Herr Kiessling, er habe es nicht genau gesehen (ein Torschütze, der nicht sieht, ob sein Kopfball ins oder neben das Tor geht... ne ist klar!) Aber laut Herrn Brych gab es "keine Anzeichen", dass es sich um einen irregulären Treffer handeln könnte. Ich hoffe, er arbeitet im richtigen Leben nicht in der Mordkommision.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4