Forum: Sport
Skandalspiel in Düsseldorf: Stark erhebt massive Vorwürfe gegen Hertha-Profis
DPA

Beleidigungen, ein Schlag auf den Hinterkopf, Minuten der Angst: In der Verhandlung über den Protest gegen das Skandalspiel in Düsseldorf hat Schiedsrichter Wolfgang Stark schwere Vorwürfe gegen Hertha-Spieler erhoben. Die Rede war von einer "Hetzjagd". Er sei den Tränen nahe gewesen, sagte Stark.

Seite 1 von 25
Foul Breitner 18.05.2012, 15:43
1. Das ist

aber nicht Gegenstand der Verhandlungen. Es ght hier darum, ob das Spiel regelgerecht zuende gespielt wurde oder ob abgebrochen hätte werden müssen. Sonst nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Woody.Woodpecker 18.05.2012, 15:45
2. Wahrheit

Falls sich die Aussagen des Schiedsrichters bewahrheiten, darf einmal über eine ausgedehnte Sperre der betreffenden Spieler nachgedacht werden.
Ich denke, die sind nicht viel anders als ihre "Fans".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Epaminaidos 18.05.2012, 15:47
3. Sind die bescheuert?

Da liefert ihnen Düsseldorf die perfekte Vorlage für den Protest gegen das Spiel und dann machen die so einen Blödsinn. Lernen Fußballspieler nie, dass Aggressionen gegen die Schiedsrichter nichts bringen?
An der Entscheidung über ein Wiederholungsspiel sollte das aber nichts ändern.
Meine Vorhersage: Wiederholungsspiel in Düsseldorf ohne Zuschauer und schwere persönliche Strafen gegen die betroffenen Spieler von Hertha. Den Kapitän von Düsseldorf werden sie wegen dem bengalischen Feuer nach dem Abpfiff wohl auch noch sperren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otto_iii 18.05.2012, 15:47
4. unfassbar

Zitat von sysop
Beleidigungen, ein Schlag auf den Hinterkopf, Minuten der Angst: In der Verhandlung über den Protest gegen das Skandalspiel in Düsseldorf hat Schiedsrichter Wolfgang Stark schwere Vorwürfe gegen Hertha-Spieler erhoben. Die Rede war von einer "Hetzjagd". Er sei den Tränen nahe gewesen, sagte Stark.
Und dann lassen die Herthaner zur Begründung des Protests über ihren Anwalt ernsthaft erklären, ihre Spieler (!) hätten "Todesangst" gehabt, und nur aus diesem Grund das Spiel fortgesetzt?? Erst den Schiri tätlich angreifen und dann auch noch Lügen verbreiten... Sowas hat in der BL definitiv nichts verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fpa 18.05.2012, 15:48
5. Oh je, das nächste schier unlösbare Problem schaut schon um die Ecke

Zitat von sysop
Beleidigungen, ein Schlag auf den Hinterkopf, Minuten der Angst: In der Verhandlung über den Protest gegen das Skandalspiel in Düsseldorf hat Schiedsrichter Wolfgang Stark schwere Vorwürfe gegen Hertha-Spieler erhoben. Die Rede war von einer "Hetzjagd". Er sei den Tränen nahe gewesen, sagte Stark.
In Sachen Entgleisungen der Hertha Spieler hat es das DFB Sportgericht ja noch leicht, da wird es nicht zögern, entsprechend lange Sperren aussprechen.

Aber in Sachen Lumpi Lamberts befindet sich das Sportgericht in der Zwickmühle: Denn was ist die gerechte Strafe für einen Spieler, der genau das macht - Bengalos -, wofür man Fans mit einem langen bundesweiten Stadionverbot bedroht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mat76 18.05.2012, 15:49
6. Ohne Frage

... gehört so ein Verhalten - wenn es sich denn so zugetragen hat - bestraft. Der Artikel lässt aber mehrere Fragen offen. Wann kam es denn zu diesem Übergriff? In der Unterbrechung oder nach dem Spiel? Womit war dieser Übergriff begründet? Mit Starks massiver Fehlentscheidung das Spiel nicht abzubrechen? Und auch hier die Frage, wenn dieser Übergriff in der Spielunterbrechung stattfand, warum hat Stark nicht spätestens da gehandelt und das Spiel abgebrochen?

Auch hier der Hinweis, dass das keine Entschuldigung für das Verhalten der Herthaner ist, aber so aus dem Kontext gerissen scheint mir das ganze nur Stimmungsmache gegen Hertha zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widder58 18.05.2012, 15:50
7.

Zitat von sysop
Beleidigungen, ein Schlag auf den Hinterkopf, Minuten der Angst: In der Verhandlung über den Protest gegen das Skandalspiel in Düsseldorf hat Schiedsrichter Wolfgang Stark schwere Vorwürfe gegen Hertha-Spieler erhoben. Die Rede war von einer "Hetzjagd". Er sei den Tränen nahe gewesen, sagte Stark.
Wenn man sich das zusammenreimt, was bisher zu hören war hatte Stark offenbar zur Herthaführung gesagt, er könne die Sicherheit nicht garantieren, aber die Spieler sollten zur Vermeidung einer Eskalation das Spiel zu Ende bringen - denn die wollten den Abruch.
Nach Spielschluß muss Stark dann wohl was anderes geäußert haben- so in der Art: Nun seid Ihr abgesteigen-Tatsachenentscheidung. Daraufhin dürften die Herthaspieler dann ausgerastet sein.
Zu deutsch- die Spieler fühlten sich verarscht. Natürlich ist das keine Entschuldigung für Handgreiflichkeiten, aber in der aufgeheizten Situation verständlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schalke 18.05.2012, 15:53
8.

Zitat von sysop
Beleidigungen, ein Schlag auf den Hinterkopf, Minuten der Angst: In der Verhandlung über den Protest gegen das Skandalspiel in Düsseldorf hat Schiedsrichter Wolfgang Stark schwere Vorwürfe gegen Hertha-Spieler erhoben. Die Rede war von einer "Hetzjagd". Er sei den Tränen nahe gewesen, sagte Stark.

Wenn das wahr ist, wäre das der eigentliche Skandal. Ich will das Verhalten der Zuschauer, die in den Innenraum sind, nicht schönreden. Und diese Sache spricht im Zusamenhang mit der Unterbrechung auch für ein Wiederholungsspiel. Dagegen spricht allerdings, dass die Hertha-Zuschauer mit Bengalo-Krawall angefangen haben und die mutmaßlichen Ereignisse im Kabinengang sprechen ebenfalls dagegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fthoe 18.05.2012, 15:53
9. Und jetzt?

Im Jugendbereich würden diese Vorkommnisse zu langen Sperren der Spieler führen. Die Tätlichkeiten von Lell und Kobiaschwilli würden nach geübter Praxis dort zu Sperren von 6-12 Monaten oder noch mehr führen. Die Beleidigungen der Spieler Kraft und Mijatoviv zu mindestens 3 Monaten. Ich bin wirklich einmal gespannt, was der DFB hier unternimmt. Ich stelle mir nämlich die Frage, wie wir Jugendliche zu fairem Umgang untereinander anhalten sollen, wenn ihnen Woche für Woche in der Bundesliga vorgemacht wird, dass dies alles ja gar nicht so schlimm ist. Das was wir hier jetzt erleben ist Folge der im Profibereich geübten Praxis, für alles Verständnis zu haben und mit mehr als milden Strafen zu ahnden. Das ist nicht nur im Umgang mit den Schiedsrichtern son, sondern auch bei der Ahndung von Regelwidrigkeiten. Ein Foul, das einen Jugendlichen einen Platzverweis einhandeln würde und mit mehrwöchiger Sperre geahndet wird ist in der Bundesliga und erst Recht bei internationalen Spielen oft nicht einmal eine gelbe Karte wert. Man muss sich hier nur einmal die Spiele Real gegen Bayern München oder das letzte Pokalfinale ins Gedächtnis rufen. Ich bin wirklich gespannt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 25