Forum: Sport
Skandalspiel in Düsseldorf: Stark erhebt massive Vorwürfe gegen Hertha-Profis
DPA

Beleidigungen, ein Schlag auf den Hinterkopf, Minuten der Angst: In der Verhandlung über den Protest gegen das Skandalspiel in Düsseldorf hat Schiedsrichter Wolfgang Stark schwere Vorwürfe gegen Hertha-Spieler erhoben. Die Rede war von einer "Hetzjagd". Er sei den Tränen nahe gewesen, sagte Stark.

Seite 10 von 25
hilldee 18.05.2012, 16:49
90.

Zitat von _a1_06081509_24
"Aber in Sachen Lumpi Lamberts befindet sich das Sportgericht in der Zwickmühle: Denn was ist die gerechte Strafe für einen Spieler, der genau das macht - Bengalos -, wofür man Fans mit einem langen bundesweiten Stadionverbot bedroht?" Ganz einfach: Lebenslang sperren! Mal ein Zeichen setzen! Der Lamberts kann ja Hooligans-Koordinator bei Fortuna machen, irgend etwas finden die schon für ihn. Viel schwieriger ist die Frage: Wie das Spiel werten? Hat die Hertha mit ihren Spielern (noch) eine zweite Chance verdient? Sollte man Hertha absteigen, Düsseldorf aber nicht aufsteigen lassen - und mal eine Saison mit 17 Teams spielen? Warum nicht!? Andererseits: Der ganze Zirkus ist durch das Fehlverhalten von Düsseldorfer Fans entstanden. Der Hausherr hatte die Lage nicht im Griff. Vermutlich wäre noch die sinnvollste Lösung: Drittes Spiel vor leeren Rängen.
Dem Lumpi pasiert wohl nicht viel (irgendeine symbolische Zahlung evtl.), weil das ja nach dem Abpfiff geschah. Des Weiteren sind die austragenden Vereine für Stadionverbote zuständig, also hier die Fortuna. Da der Lamberts, wie ich vermute, keine Eintrittskarte gekauft hat, hat er auch die Stadionordnung nicht offiziell akzeptiert.

Eine Wiederholng wird es nicht geben, weil der DFB einen Teufel tun wird und anfängt die Entscheidungen seiner Top-Schiris im Nachhinein zu korrigieren. Das Spiel wurde ganz einfach regulär abgepfiffen, auch wenn die Umstände grenzwertig waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frubi 18.05.2012, 16:50
91. .

Zitat von Michael KaiRo
der DFB sucht wohl weitere Argumente dafür, dass das Spiel NICHT wiederholt wird. So nach dem Motto: Die Bösen waren die Berliner! Auf jeden Fall sollte Schiedsrichter Stark nie mehr wieder im Profi-Fußballbereich eingesetzt werden. Der Mann hat doch total versagt. Zu den Vorwürfen täte es mich mal interessieren, warum die Berliner Spieler so aggressiv gegen den Schiri reagiert hatten? Zudem interessiert es mich, wieso einige Fortuna-Prominente sich dahingehend geäußert hatten, dass das Spielfeld sogar gestürmt werden sollte (allerdings erst nach Spielende). Ich wußte bis dato nicht, dass so etwas offiziell erlaubt wäre.
Sie hätten das Spiel natürlich wesentlich souveränder gepfiffen. Ich finde es immer extrem amüsant, wie manche Leute locker flockig aus der Ferne die Fähigkeiten eines Schiedsrichters bewerten. Um Sie herum kämpfen 22 Männer um alles oder nichts und dann knallt es ab der 67 Minute aus allen Ecken. Die allerwenigsten von uns hätten dabei einen solch kühlen Kopf bewahrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flinsenberger 18.05.2012, 16:50
92.

Zitat von Michael KaiRo
Zu den Vorwürfen täte es mich mal interessieren, warum die Berliner Spieler so aggressiv gegen den Schiri reagiert hatten?
Irrelevant. Wenn das stimmt, gehört der Kobiashvili für mindestens 6 Monate gesperrt, wenn nicht länger. Kraft und Mijatovic, die in die Kabine eindringen wollten, können sich mal auf 3-4 Monate einrichten.

Und die anderen, die da noch genannt wurden, auf angemessene Sperren ( Robben hat für "Vollpfosten" 2 Spiele bekommen).

Zitat von
Zudem interessiert es mich, wieso einige Fortuna-Prominente sich dahingehend geäußert hatten, dass das Spielfeld sogar gestürmt werden sollte (allerdings erst nach Spielende). Ich wußte bis dato nicht, dass so etwas offiziell erlaubt wäre.
Wenn man aufsteigt, stürmt man das Spielfeld. So einfach ist das. Erlaubt ist das natürlich nicht. War ja auch bisher niemand so blöd, das in einem engen Spiel vor dem Schlußpfiff zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fpa 18.05.2012, 16:51
93. Warum der 1. FC Köln ?

Zitat von joshuaschneebaum
Völlig in Ordnung wäre auch diese Entscheidung: Keiner der Streithähne ist 1. Bundesliga tauglich. St. Pauli als Vierter der II. kommt wegen ähnlichem Verhalten auch nicht in Betracht. Also rückt Köln auf und bleibt in der ersten. Das wäre natürlich die Höchststrafe für Dusseldorf. Damit kann auch die Hertha leben.
Sorry, Köln hat sich doch auch nicht besser benommen als St. Pauli. Mit der Logik kommen Sie höchstens auf eine Relegation zwischen Paderborn und Kaiserslautern - wobei ich mir bei letzteren nicht mal ganz sicher bin, nur haben die das schon vor einigen Monaten hinter sich, was vielleicht schon wieder vergessen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_a1_06081509_24 18.05.2012, 16:51
94.

Oder man geht noch eine Stufe weiter:
Verlegung des Pokalfinales von Berlin nach München.
Absage des Düsseldorfer Karnivals aus Sicherheitsgründen.

Die Kölner haben ihren Abstieg verdient, St.Pauli den Aufstieg nicht.
17 Mannschaften in der ersten Liga, ganz einfach. Und nächstes Jahr steigen zwei Mannschaften automatisch ab und drei auf.

Ein Jahr keine Relegation - zum Nachdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 18.05.2012, 16:53
95.

Zitat von Michael KaiRo
der DFB sucht wohl weitere Argumente dafür, dass das Spiel NICHT wiederholt wird. So nach dem Motto: Die Bösen waren die Berliner!
Zumiindest waren es in erster Linie aggressive Hertha-Fans, die Bengalos auf das Spielfeld waren. Wen soll man dafür bestrafen?

Zitat von Michael KaiRo
Auf jeden Fall sollte Schiedsrichter Stark nie mehr wieder im Profi-Fußballbereich eingesetzt werden. Der Mann hat doch total versagt.
Was hätte er richtiger machen können? Er hat souverän klaren Kopf bewahrt. Hätte er nach dem Angriff auf ihn durch Hertha Spieler das Spiel abbrechen sollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frubi 18.05.2012, 16:56
96. .

Zitat von ökos teuer
Der Fußballjugend sollte hiernach klar sein, dass so eine Pfeife etwas schizophrenes anordnen kann und Spiel und Fairness und die eigene Gesundheit auf der Strecke bleiben. Das hat ja mit den üblichen Fehlentscheidungen nichts zu tun. Hier wurden Menschen genötigt trotz gesundheitsschädlicher Dämpfe weiter spielen zu müssen. Wenn diese Pfeife korrekt gehandelt hätte, dann hätte die erst mal das Amt für Arbeitsschutz zwecks Entnahme einer Luftprobe holen müssen und das Amt entscheiden lassen müssen ob man noch spielen kann. Da das ja nicht geht gibt es nur eins. Spielabbruch in so einer Situation. Wenn der sich jetzt beschwert dann doch nur um vom eigenen Totalversagen abzulenken und Stimmung gegen Berlin zu machen.
Nach ihrer Meinung hätte das Spiel also nach dem 2:1 für Fortuna und dem danach eintretenden Bengalo-Regen abgebrochen werden müssen. Seh ich ähnlich aber dann hätte die Hertha ein Problem gehabt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cosmos 18.05.2012, 16:56
97. Zuschauer nicht auf der Tribüne

Zitat von beerwurtz
Sie reden Unfug. Es ist die Aufgabe des Schiedsrichters auf eine ordnungsgemäße Beedndigung des Spieles hinzuwirken. Da kein Hinderungsgrund mehr vorhanden war, die Zuschauer waren wieder auf der Tribüne und die Polizei hat dem Schiedsrichter mitgeteilt das die Sicherheit gewährleistet ist, war weiterzuspielen.
Sie reden Unsinn !
Die Düsseldorfer Fans waren nicht alle auf die Tribüne zurückgekehrt.
Die Meisten waren nachwievor im Innenraum.
Rasenstücke und Elfmeterpunkt waren bereits entfernt, und ob die Polizei Entwarnung gibt, spielt keine grosse Rolle.

Das Spiel hätte nach den Regeln und solch langer Unterbrechung niemals fortgeführt werden dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Direwolf 18.05.2012, 16:57
98. Bitte was?

Zitat von systemsurfer
vielleicht fragt sich Herr Stark mal, was die Herthaspieler so aufgebracht hat ? Falls es wirklich so war und er körperlich angegriffen wurde( was ich sehr bezweifle), muss schon allerhand passieren, bevor sich so integre Leute wie Kobiaschwili oder Kraft zu irgendetwas hinreißen lassen. Angefangen hat es u.a. auch mit seiner Spielleitung, ein fragwürdiger Platzverweiß, merkwürdige Freistoßentscheidungen usw. Und vor allem: ...
Es hieß schon bei der Übertragung, dass da was gelaufen ist. Also sehr glaubhaft, vor allem auch wegen der Anzeige.
Integre Leute wie Kobiashwilli ? Also allein die Szene gegen Hoffenheim wiederspricht dem schon mal gewaltig.
Fragwürdiger Platzverweis? Also die erste Hz hab ich nicht gesehen, aber bei der zweiten gab es nichts zu diskutieren.
Spielleitung? Ich fand der hat eher pro berlin gepfiffen, zB mehrere Elelnbogencheck ausgelassen, aber vielleicht hat er ja in der ersten Stude anders gepfiffen...

Das muß in jedem Fall erhebliche Sperren anch sich ziehen, mal sehen ob hertha für eine mögliche Wiederholung überhaupt genug Spieler hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seraphan 18.05.2012, 16:58
99.

Zitat von sysop
Beleidigungen, ein Schlag auf den Hinterkopf, Minuten der Angst: In der Verhandlung über den Protest gegen das Skandalspiel in Düsseldorf hat Schiedsrichter Wolfgang Stark schwere Vorwürfe gegen Hertha-Spieler erhoben. Die Rede war von einer "Hetzjagd". Er sei den Tränen nahe gewesen, sagte Stark.
Heulende Schiedsrichter brauchen wir nicht. Wenn er nicht die Eier hat, das Spiel abzubrechen, darf er sich nicht wundern, wenn er angegriffen wird. Das ändert natürlich nichts an der Tatsache, dass die Spieler, die sich nachweislich daneben benommen haben, bestraft werden müssen; Düsseldorfer und Berliner.

Das Spiel hätte meines Erachtens nicht wieder angepfiffen werden dürfen. Es sollte 2:0 für Berlin gewertet werden. Ein Wiederholungsspiel würde den Fans zukünftig das Signal geben, das Spielfeld zu stürmen, wenn es eng werden sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 25