Forum: Sport
Skandalspiel in Düsseldorf: Stark erhebt massive Vorwürfe gegen Hertha-Profis
DPA

Beleidigungen, ein Schlag auf den Hinterkopf, Minuten der Angst: In der Verhandlung über den Protest gegen das Skandalspiel in Düsseldorf hat Schiedsrichter Wolfgang Stark schwere Vorwürfe gegen Hertha-Spieler erhoben. Die Rede war von einer "Hetzjagd". Er sei den Tränen nahe gewesen, sagte Stark.

Seite 12 von 25
Andr.e 18.05.2012, 17:06
110. .

Zitat von Seraphan
Heulende Schiedsrichter brauchen wir nicht. Wenn er nicht die Eier hat, das Spiel abzubrechen, darf er sich nicht wundern, wenn er angegriffen wird. Das ändert natürlich nichts an der Tatsache, dass die Spieler, die sich nachweislich daneben benommen haben, bestraft werden müssen; Düsseldorfer und Berliner.
Ich fasse zusammen: Spieler dürfen Schiedsrichter bei Missfallen belangen, unter Strafe zwar, aber sie dürfen es. OK.

Was für ne bekloppte Ansicht, Entschuldigung.
Glauben Sie Herr Stark hätte die Spieler auf's Feld geprügelt, wenn sie partout nicht hätten spielen wollen? Wären sie halt sitzen geblieben.

Zitat von Seraphan
Das Spiel hätte meines Erachtens nicht wieder angepfiffen werden dürfen. Es sollte 2:0 für Berlin gewertet werden. Ein Wiederholungsspiel würde den Fans zukünftig das Signal geben, das Spielfeld zu stürmen, wenn es eng werden sollte.
Dann würde das Spiel 2 : 0 für Düsseldorf gewertet werden, denn die Berliner Fanschar nahm den Düsseldorfern das unmittelbare Momentum nach der Führung.
Die Aussage treffe ich unter Vorbehalt der Feststellung, dass ich sie vom Niveau ihrem ersten Abschnitt zuordne. Und was ich davon halte, wissen Sie ja nun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nico211 18.05.2012, 17:06
111. lange leitung?

Zitat von mat76
... gehört so ein Verhalten - wenn es sich denn so zugetragen hat - bestraft. Der Artikel lässt aber mehrere Fragen offen. Wann kam es denn zu diesem Übergriff? In der Unterbrechung oder nach dem Spiel? Womit war dieser Übergriff begründet? Mit Starks massiver Fehlentscheidung das Spiel nicht abzubrechen? Und auch hier die Frage, wenn dieser Übergriff in der Spielunterbrechung stattfand, warum hat Stark nicht spätestens da gehandelt und das Spiel abgebrochen? Auch hier der Hinweis, dass das keine Entschuldigung für das Verhalten der Herthaner ist, aber so aus dem Kontext gerissen scheint mir das ganze nur Stimmungsmache gegen Hertha zu sein.
Es ist doch klar wann der Übergriff stattfand, nach dem Spiel!!!
Was glauben sie warum die ihn schlagen wollten, dass war einfacher, als sich eingestehen, warum man da steht wo man steht.

Und eine Fehlentscheidung hab ich (als nicht Düsseldorfer) dort nicht gesehen, finde es aber interessant, wie überall Berliner Journalisten, in den Tageszeitungen Wellen schlagen, wo keine sind..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noodles64 18.05.2012, 17:09
112.

Ich bin dafür das keine der beiden Manschaften in der ersten Buli gehört.
Düsseldorf nicht, da der Verein/Veranstallter nicht fähig ist eine ordnungsgemäße Durchführung eines Spieles zu bewältigen.
Wieso hatten soviele "Fans" oder doch besser "Randalierer" es geschafft Bengalos ins Stadion zu schmuggeln? Oder waren die Feuerwekskörper eventuell schon vor der Stadionöffung dort deponiert?
Die Berliner haben sich aufgrund ihres Verhaltens nach dem Spiel selber disqualifiziert. Hätten die Spieler tatsächlich "Todesangst" gehabt, hat die sportliche Leitung der Hertha falsch verhalten, dass sie ihre Spieler wieder rausgeschickt hat. Das nennt sich Fürsorgepflicht des Arbeigebers haben die Funktionsträger der Berliner dann verletzt. Die Ausraster der Spieler nach der Partie, wäre das während der Unterbrecherung geschehen hätte der Schiri wohl nicht nochmals angepfiffen, sind auch kein Hinweis drauf dass sie Erstliga reif reif sind.
Schade für die echten Fans der Vereine, aber der DFB müsste mal ein Zeichen setzen gegen Gewalt und Rowdietum. Da die Vereine nicht fähig sind ihren "Fans" und "Mitarbeiter" die Grenzen aufzuzeigen gehören sie abgestraft.
Vielleicht würden die sogenannten Fans, auch von anderen Vereinen, zum umdenken gebracht wenn die Hertha und die Schiksalsgöttin in die Amateurliga strafversetzt würden. Dann würden die "Fans" merken dass die mit solchen Aktionen ihrem Verein schaden und nicht helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thoka 18.05.2012, 17:12
113. der wahre Skandal

Das darf doch alles nicht mehr wahr sein!?
Hertha BSC schneidert sich unter Anleitung ihres Hetz-Anwalts eine eigene Sicht der Dinge zusammen. Eine Reihe ihrer Behauptungen sind glatte Lügen: Hertha-Spieler provozieren in der Spielunterbrechung Düsseldorfer Spieler und Fans, bedrohen nach Abpfiff Schiedsrichter Stark, beleidigen ihn als "feige Sau", weil er nicht länger hat nachspielen lassen. Und dann kommt dieser Witzanwalt daher und faselt etwas von "Todesangst" ebendieser Spieler? Und darauf wird jetzt der Einspruch beim DFB aufgebaut? Auf diesem Konstrukt, das eigentlich bei der geringsten Hinterfragung auffliegt, wurden offensichtlich Absprachen unter den Spielern getroffen, um die Vorfälle im Nachhinein zu verfälschen.

Wenn es nicht so ein trauriger Skandal wäre, bei dem u.a. Deutschlands z.Z. bester Schiedsrichter von einem Spieler verletzt wurde, wäre es eine einzige Posse. So oder so – Hertha blamiert sich hier bis auf die Knochen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jimi_hendrix_guitar_hero 18.05.2012, 17:12
114. ...

Zitat von mat76
... gehört so ein Verhalten - wenn es sich denn so zugetragen hat - bestraft. Der Artikel lässt aber mehrere Fragen offen. Wann kam es denn zu diesem Übergriff? In der Unterbrechung oder nach dem Spiel? Womit war dieser Übergriff begründet? Mit Starks massiver Fehlentscheidung das Spiel nicht abzubrechen? Und auch hier die Frage, wenn dieser Übergriff in der Spielunterbrechung stattfand, warum hat Stark nicht spätestens da gehandelt und das Spiel abgebrochen? Auch hier der Hinweis, dass das keine Entschuldigung für das Verhalten der Herthaner ist, aber so aus dem Kontext gerissen scheint mir das ganze nur Stimmungsmache gegen Hertha zu sein.
Aus dem Kontext gerissen erscheint Ihnen das nur, weil Sie das Spiel nicht gesehen haben. Natürlich haben sich diese Szenen nach Spielende zugetragen. Die Hertha Spieler waren sauer, weil Stark nach 1,5 Minuten schon abgepfiffen hatte, statt, wie angekündigt, 2 Minuten Nachspielzeit zu geben.

Die Aussage vom Schiedsrichter, "er sei in keiner Weise unter Druck gesetzt worden, das Spiel fortzusetzen" spricht klare Worte. Hertha dürfte damit wohl ziemlich sicher abgestiegen sein. Sowieso lächerlich, dass Worte wie "Todesangst" und "Blutbad" verwendet wurden. Christian Lell hat nach dem Spiel sogar noch ganz normal ein Interview gegeben und wurde plötzlich von einem Hertha Verantwortlichen weggezerrt.

In diesem Fall "von einer klaren Fehlentscheidung das Spiel nicht abzubrechen" zu reden, halte ich für völlig überzogen. Der Schiedsrichter wusste genau was er tat. Wenn die Situation so völlig aus der Kontrolle gelaufen wäre, wie haben die Ordner und Polizisten es dann geschafft all die Fans wieder zurück auf die Tribünen zu kriegen? Wenn Sie die Live-Bilder gesehen hätten, hätten auch Sie festgestellt, dass der ganze Hergang extremst von den Medien aufgebauscht wurde. Spon ist da keine Ausnahme. Schämen sollten sich die Redakteure! Die Photostrecke so aufzubauen, dass die Bilder der "Pyro Randale" aus der 70. Minute, die wirklich unglaublich waren und einen Spielabbruch durchaus gerechtfertigt hätte, mit den Bildern vom Chaos kurz vor Schluss gleichzusetzen ist Sensationshascherei. Der Ausbruch der Fans beim Düsseldorf Spiel hatte nichts mit Randalen, Gewalt oder was auch immer zu tun, sondern mit Freude und Euphorie. Es handelte sich nicht um einen Mob, es handelte sich noch nicht einmal um die Ultras, die da den Platz gestürmt haben, sondern es waren einige verwirrte, euphorisierte, wahrscheinlich ziemlich dumme und vielleicht alkoholisierte Fußballfans, die einen Pfiff des Schiedsrichters mit dem Abpfiff verwechselt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f._aus_kleefeld 18.05.2012, 17:12
115. Naja...

... Wenn hier einige meinen, der Schiri hätte das Spiel abbrechen müssen, dann hört sich das sehr einfach an. Bedenken sollte man dabei aber auch die Auswirkungen eines solchen Spielabbruchs bei den Zuschauern. Da wären doch die alle Dämme gebrochen. Dann hätte es hinterher geheißen, wie kann man da noch Öl ins Feuer gießen?

Wenn sich Starks Vorwürfe gegen die Hertha-Spieler bestätigen sollten, dann kann es nur sehr lange Sperren geben. Übrigens sollte auch Lambertz eine Sperre bekommen, solche Vorbilder braucht der Fußball nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kali81 18.05.2012, 17:14
116. Bundesligasperre

Wenn sich diese beschuldigungen gegen die Spieler wirklich bewahrheiten sollten, sollte der DFB sich überlegen, eine mind. 1-Jährige Bundesliga-Sperre für die besagten Spieler, auszusprechen. So ein verhalten darf nicht toleriert werden- auch wenn diese Maßnahmen für den ein oder anderen das Karriere-Ende bedeuten könnte. Als Profi sollte man sich schon besser im Griff haben und als Vorbild in der Öffentlichkeit stehen!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.valentin 18.05.2012, 17:15
117. Da gibt's nur eins...

...F95 und Hertha spielen nächstes Jahr in der zweiten Lig und Köln bleibt drin. Die haben zwar auch nicht alle Latten am Zaun, aber sind wenigstens lustig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ökos teuer 18.05.2012, 17:15
118.

Zitat von frubi
Nach ihrer Meinung hätte das Spiel also nach dem 2:1 für Fortuna und dem danach eintretenden Bengalo-Regen abgebrochen werden müssen. Seh ich ähnlich aber dann hätte die Hertha ein Problem gehabt.
Warum Hertha. Derjenige der das Stadion hat und nicht in der Lage ist per Kontrolle das Abbrennen von Freuden-, Wut- oder Störfeuern zu unterbinden ist in der Pflicht.

Wird abgebrochen gibt es eine Wiederholung ohne Publikum. Die Kosten trägt der Stadionträger wenn der\die Verursacher nicht ermittelt werden kann\können.

Der Gesetzgeber könnte zudem mit helfen und das Abbrennen in Ansammlungen zum Strafratsbestand machen und (ich kenne solches Zeug nicht) durch Vorgaben sicherstellen, dass das Zeug von normalen Metallscannern erkannt wird oder noch besser es einfach verbieten (kommt doch vermutlich mehrheitlich eh nicht aus Deutschland).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomkey 18.05.2012, 17:16
119. Null Problemo gibt es nicht (mehr)

Zitat von fpa
2009: Cottbus - Nürnberg -> Null Problemo! 2010: Nürnberg - Augsburg -> Null Problemo! 2011: Gladbach - Bochum -> Null Problemo! Merken Sie was? Ihre Argumentation ist einfach nur lächerlich. Mit dem Sport an sich haben jene Probleme nämlich nichts zu tun. Und nicht etwa nächstes Jahr bei der Relegation erleben wir das wieder, sondern schon viel früher. Die Fan-Kultur ist außer Rand-und-Band geraten, in der Hinsicht dass sich bestimmte kleine Teile der Fans in einem neuen Wettbewerb sehen: Noch krasser feiern bei Erfolg, und noch krasser randalieren bei Mißerfolg. Hier sind vor allem auch die Vereine gefordert, diese Art Wettbewerb eindeutig abzulehnen, und zwar auch die erfolgreichen, wo die Woge der Euphorie doch soooo schööön ist.
2009: Cottbus - Nürnberg -> Null Problemo!

So sehen Null Problemo aus

Lächerlich? Werfen Sie doch bitte nicht gleich mit solchen Attitüden umher. Weitere Beispiele zu den von Ihnen erwähnten "Null Problemo" Spielen lassen sich schnell finden.
Wenn diese Probleme mit dem Sport Fußball an sich nichts zu tun haben, ja was schauen denn die Fans dann an?
Alle Beteiligten sollten endlich mal einen Gang zurückschalten. Gerade die Medien sind hier gefordert und endlich mal kapieren, dass Fußball ein Sport ist und kein Ersatz für Bürgerkriegsberichte.

Wenn Stark angegriffen wurde, dann bin ich im übrigen der Meinung, dass dies in einer Extra-Verhandlung geklärt werden müsste. In dieser Verhandlung sollte doch einzig und allein das Spiel mit den Unterbrechungen verhandelt werden. Ein endgültiges Urteil erwarte ich heute nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 25