Forum: Sport
Skisprung-Bundestrainer Schuster: "Wir haben unsere Ziele klar verfehlt"
DPA

Die Vierschanzentournee war aus deutscher Sicht eine große Enttäuschung - dennoch will Bundestrainer Werner Schuster zwei Olympia-Medaillen holen. Nach dem Abschlussspringen in Bischofshofen analysiert er die Leistungen seiner Athleten und gibt sich selbstkritisch.

Alfred Ahrens 07.01.2014, 12:41
1. Herr Schuster, treten Sie ab und geben Sie dem Skisport somit eine neue Chance !

Wenn Sie keine Fehler sehen können, heisst es noch lange niht, dass alles richtig gemacht wurde. Oder wollen Sie warten bis die Jungs aus Botswana an den deutschen Springern vorbeispringen ???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harald_haraldson 07.01.2014, 12:55
2. Skispringen

wir heute überlagert mit allem möglichen Mist, wie Wind- und Anlaufpunkten, Lucky-Loser, Ausscheidungsdurchgängen usw. usw. Das ist zum einen nicht durchschaubar ohne Computerberechnungen und zum anderen erschöpft sich scheinbar die Trainerkernkompetenz darin, 100 Ausreden parat zu haben, welcher Einfluss nun gerade Schuld ist, dass es wieder nicht klappt!
Seit R. Heß unrühmlicher Ablösung durch hintertreibende Hannawald und Milka-Schmitt, geht es nur noch bergab mit dem deutschen Skispringen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SirWolfALot 07.01.2014, 13:52
3.

Er ist einsichtig, mal schauen ob er dann auch zurücktritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erda 07.01.2014, 20:48
4. Neuanfang

RTL wusste genau warum man auf die Uebertragung der Adler verzichtet hat.
Mit dem Ruhestand des DDR-Komisskopps als Cheftrainer der Adler begann der Sinkflug. Es muss ein Neuanfang her, am Sinnvollsten mit einem neuen Cheftrainer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fat_bob_ger 07.01.2014, 22:03
5. Selten so ein Schwachsinn gelesen.

In den letzten zwei Jahren, als sich die dt. Mannschaft unter Schuster deutlich verbesserte, hat sich niemand beschwert. Es gab mehrere Weltcupsiege. Dieses Jahr hat es bisher einfach noch nicht gepasst. Beim Skispringen kommt es auf einer sehr kurze Zeitspanne zwischen Absprung und des Einnehmens der Fluglage an. Es kann natürlich auch sein, dass sich die Springer nach der letzten guten Saison gedanklich etwas zurückgelehnt habe bzw. die anderen ihre Anstrengungen verdoppelt haben. Außerdem, was nutzt eine Frühform, wenn man in Sotschi dann abstürzt. Am Ende der Saison kann man ggf. ein Fazit ziehen, nicht bereits jetzt. Auch stellt sich die Frage, woher man denn den Supertrainer nehmen soll? Da fordert man einmal schnell ein komplettes Umdenken und kann dann niemanden präsentieren, der dafür ein Konzept hat und der vertraglich nicht gebunden ist. Liebe Dampfplauderer, macht Eure Vorschläge doch lieber den Mitzuschauern am heimischen FS-Gerät, die noch weniger vom Skispringen verstehen, als Sie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erda 08.01.2014, 10:19
6.

Zitat von fat_bob_ger
In den letzten zwei Jahren, als sich die dt. Mannschaft unter Schuster deutlich verbesserte, hat sich niemand beschwert. Es gab mehrere Weltcupsiege. Dieses Jahr hat es bisher einfach noch nicht gepasst. Beim Skispringen kommt es auf einer sehr kurze Zeitspanne zwischen Absprung und des Einnehmens der Fluglage an. Es kann natürlich auch sein, dass sich die Springer nach der letzten guten Saison gedanklich etwas zurückgelehnt habe bzw. die anderen ihre Anstrengungen verdoppelt haben. Außerdem, was nutzt eine Frühform, wenn man in Sotschi dann abstürzt. Am Ende der Saison kann man ggf. ein Fazit ziehen, nicht bereits jetzt. Auch stellt sich die Frage, woher man denn den Supertrainer nehmen soll? Da fordert man einmal schnell ein komplettes Umdenken und kann dann niemanden präsentieren, der dafür ein Konzept hat und der vertraglich nicht gebunden ist. Liebe Dampfplauderer, macht Eure Vorschläge doch lieber den Mitzuschauern am heimischen FS-Gerät, die noch weniger vom Skispringen verstehen, als Sie!
Leider verstarb Heß viel zu früh an Bauchspeicheldrüßenkrebs aber Fakt ist, seit dem die ehemaligen DDR-Trainer ausrangiert wurden, siehe Biathlon, geht es im Wintersport bergab. Und die Quoten für die Dauerberieselung in der ARD und dem ZDF mit langweiligen Wintersportübertragungen sind auch im Keller.

Ich bin überzeugt dass junge frühere Mitarbeiter im Trainerstab von Heß aus der ehemaligen DDR das Zeug dazu hätten, die Adler wieder zum Fliegen zu bringen. Im Übrigen ist die Vierschanzentournee keine Frühveranstaltung im Skispringen. Die Leistungen der deutschen Nationalmannschaft sind einfach zu sprunghaft. Einmal topp- Nein Topp sind sie ja nie mehr gewesen in der letzten Zeit.
Es hat sich die Löw`sche Mentalität eingeschlichen, das wird ein 6 Platz schon als Erfolg gefeiert. Schwach, ganz schwach! Wie es geht zeigt Diethart bei den Österreichern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren