Forum: Sport
Sommerspiele in Paris und Los Angeles: Monopolympia
DPA

Glaubt man IOC-Chef Thomas Bach, gibt es eigentlich nur Gewinner: Die neuen Olympia-Gastgeber Paris und Los Angeles - und natürlich sein Komitee. Die Wahrheit sieht anders aus.

Seite 1 von 2
spon-facebook-1205650548 12.07.2017, 20:29
1. So ein Kommerz-Schwachsinn

ABer solange es Leute gibt, die sich den Quatsch dann inklusive Werbeinblendungen anschauen...
Ich liebe Sport, mache selber viel, aber Olympia... Nein Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegoat 12.07.2017, 20:29
2.

Solange es Deppen gibt, die diesen Kommerzzirkus finanzieren (und damit meine ich ausdrücklich auch die ÖR in Deutschland), solange wird vom IOC weiter Reibach gemacht, während die angeschmierten Austragungsorte (Rio, Tokio) auf immensen Schuldenbergen sitzenbleiben. Aber so läuft das nunmal, wenn Rundfunkfunktionäre und eitle Lokalpolitiker das Geld von Gebühren- und Steuerzahlern in die Finger bekommen... Merke: Nichts gibt sich leichter aus als das Geld anderer Leute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thorkh@n 12.07.2017, 20:36
3. Ich bin ja ...

... mal gespannt, wie die beiden Städte die zurückbleibenden Schuldenberge abtragen werden. Rio kann ihnen sicher erklären, was auf sie zukommen wird. Verdienen wird nur der IOC und wer ihm gegenüber willfährig ist. Scheiß auf Olympia.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fortelkas 12.07.2017, 21:07
4. Ich frage mich

....wann fangen die Menschen, einzelne Staaten, Institutionen an, sich von diesem "Sportereignis" abzuwenden. Es ist kein völkerverbindendes Sportereignis, es ist eine Gelddruckmaschine, und es sind Spritzen- und Dopingspiele. Nur die Methoden werden immer mehr verfeinert. Um auf Rio zurückzukommen: Es ist ein Skandal, diesen Austragungsort einfach auf enormen Kosten sitzen zu lassen. Es gibt in diesem Land und in der Welt wahrhaftig andere Sorgen als solche verlogenen Veranstaltungen.
Erwin Fortelka

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_e._kurtz 12.07.2017, 21:19
5. was verpasst?

Zitat von fortelkas
....wann fangen die Menschen, einzelne Staaten, Institutionen an, sich von diesem "Sportereignis" abzuwenden. ...
Passiert doch schon seit gewisser Zeit, oder warum meinen Sie verhökert Bach zwei Spiele an die letzten beiden "Bieter"?
Bach ist der letzte Sargnagel auf die Politik seit Samaranch.
Hat Bach eigentlich österreichische Wurzeln?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Krokodilstreichler 12.07.2017, 21:37
6.

Um Geld für den ökonomischen Wahnsinn zu sparen, sollte man in Zukunft die Sommerspiele nur noch in Athen und die Winterspiele an einem Ort in der Schweiz oder in Chamonix stattfinden lassen. In der Antike wechselten die Spiele ja auch nicht alle vier Jahre den Ort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larry_lustig 12.07.2017, 22:18
7. Gute Idee, aaaaaber

Zitat von Krokodilstreichler
Um Geld für den ökonomischen Wahnsinn zu sparen, sollte man in Zukunft die Sommerspiele nur noch in Athen und die Winterspiele an einem Ort in der Schweiz oder in Chamonix stattfinden lassen. In der Antike wechselten die Spiele ja auch nicht alle vier Jahre den Ort.
In der Antike sind die Sportler auch nicht aus Afrika, Australlien, Amerika, Ost-Asien oder Nordeuropa angereist.

Winterspiele an einem festen Ort wie Innsbruck, St. Moritz oder Charmonix ausrichten zu lassen ist sicher möglich.

Athen wäre sich einer der schlechtesten Partner:
Wie sehr sich Griechenland an Veträge gebunden sieht, sah man ja in den letzten 20 Jahren (z.B. im Verhältnis zur EU)
Athen war für 1996 zum 100jährigen Jubiläum vorgesehen...
Sie haben sich so auf den "Antiken"-Bonus ausgeruht, dass das IOC sie erst 8 Jahre berücksichtigen konnte.
Und selbst da waren die Organisation unter aller Kanone..

Das IOC wird das auch nie mitmachen, es würde ja seine Position massiv schwächen....
(und die Mitglieder könnten sich ja auch nicht mehr so leicht beschenken lassen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prof.toni 12.07.2017, 22:56
8. Grosser Zirkus

Solange sich die Menschen diesen grossen Zirkus (Wahnsinn) ansehen, solange werden die Spiele auch nach rein ökonomischen Kriterien vergeben. Man kann nur hoffen, dass sich unsere europäischen Gesellschaften davon mehr und mehr distanzieren und in Volksentscheiden dagegen stemmen. Wenn eine Milliarde zu viel für einen Bahnhof, Flughafen oder Konzertsaal ausgegeben wird, dann ist das nicht gut, aber es bleibt am Ende wenigsten immer noch ein Bahnhof, Flughafen oder Konzertsaal, welche von den Bürgern genutzt werden.
Von den Milliarden die bei Olympia versenkt werden, werden nur Sportruinen bleiben. Im schlimmsten Fall müssen diese dann sogar noch instand gehalten werden oder sie verfallen total, wie in Athen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realplayer 12.07.2017, 23:27
9. Überschrift

Den Kommerzrummel gibt es ja bald nur noch im Bezahlfernsehen. Eine gute Entscheidung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2