Forum: Sport
Später DFB-Sieg gegen die Niederlande: Der zarte Beginn einer besseren Zukunft
EMMANUEL DUNAND / AFP

Die Nationalelf ist mit einem seltenen Erfolg in die EM-Qualifikation gestartet. Das liegt unter anderem an einem deutschen Bankgeheimnis. Nun muss das Team aber auch länger als nur ein halbes Spiel überzeugen.

Seite 6 von 7
gnarze 25.03.2019, 10:47
50.

Zitat von gammoncrack
Ich versuche es auch einmal: Eine große Katastrophe! Hätten die drei "Freigestellten" mitgespielt, hätte das Spiel auf jeden Fall 5:0 für Deutschland geendet. Hummels und Boateng hätten die beiden Tore ganz sicher verhindert, Müller hätte 2 weitere Tore geschossen. Fehlentscheidung bleibt Fehlentscheidung, Herr Löw.
Man sollte allerdings auch mal die rosarote Brille ablegen, alle deutschen Tore fielen über die linke Seite, alle Niederländischen über die rechte Seite.

Genau da liegen auch die Schwachstellen, die die Niederländer nach der Pause konsequent aufdeckten.

Auch darf man nicht übersehen, dass die Niederländer anscheinend dachten, dass man ohne großen Aufwand als Sieger vom Platz gehen würde, alleine schon, wie man Ginter und Kehrer in der ersten Halbzeit in den Strafraum traben ließ, zeigte eine gewisse Arroganz, aber auch die Analyse der Schwächen.
Dieses Doppelpack ist nicht international konkurrenzfähig, umso verwunderlicher, dass Löw Kimmich auf der Sechs herumturnen lässt, wo er für ihn genügend sehr gute Alternativen hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurichter 25.03.2019, 10:56
51. Hat mir

sehr gut gefallen, auch wenn ich mich nach dem Gestocher und dem Ausgleich durch Dapay tierisch aufgeregt habe. Das Tor war vorauszusehen! Das dort in A-dam noch ein verdienter Sieg heraussprang ist mehr als erfreulich. Der Start in die Quali ist somit geglückt. Nach den ganzen und teilweise beängstigenden Horrorkommentaren könnte man meinen, dass etliche sich betrogen fühlen und der Mannschaft eine vernichtende Niederlage gegönnt hätten. Dumm gelaufen gell. Was mir auffiel ist, dass ein David Selke, gerade was die Arbeit nach hinten betrifft, eine Chance verdient hätte. Er verfügt über Schnelligkeit - siehe Sanè - ist bissig in seinen Aktionen und trifft auch Recht oft. Warum also nicht? Sanè und Selke auf den Flügeln? Fazit: Ballbesitz ist fast Out, Umschaltspiel und Tempo die neue Waffe . So kann es weiter gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adrian.ruest 25.03.2019, 10:56
52.

Zitat von fevernova
Ich bin weit davon weg, ein Fachmann zu sein. Aber ein Sieg, der nur zustande kam, weil die Niederlande in der ersten Halbzeit Zweitliga-Fußball gezeigt hat und den Ball nicht haben wollte, wäre unsportlich, weil eine solche zweite Halbzeit, wo die deutsche Mannschaft taktisch auseinandergefallen ist, nicht deren Anspruch sein kann. Der Sieg war glücklich, nicht das Resultat einer guten Leistung in der zweiten Hälfte und hätte das Spiel noch 15 Minuten länger gedauert, wäre es eine Niederlage für Deutschland geworden. Dem etwas Gutes abzugewinnen, ist wirklich schwer. Ich kann es insofern, dass die deutsche Mannschaft jung und nicht eingespielt ist. Unter diesem Aspekt kann man nur hoffen, dass es eine Lehrstunde mit glücklichem Ausgang war. Also... Meckern ist es nicht. Eher viel Grund zur Kritik, die man durchaus äußern darf.
Was ist denn das für ein komischer Beitrag? In der ersten Halbzeit war man klar überlegen, der holländische "Zweitliga-Fussball" resultierte aus diesem deutschen Druck - in der zweiten Hälfte musste man dem hohen Tempo Tribut zollen. Die Niederlande hatten 30 gute Minuten. Anschliessend hatte man das Spiel wieder im Griff. Jogi hätte nochmals wechseln können, einen Werner oder Havertz bringen. Die holländische Defensive war gegen Ende müde. Gündogan und Reus nutzten das sofort aus. Wäre das Spiel noch etwas länger gegangen, wäre dann wohl eher das vierte Tor für Deutschland gefallen. Die niederländische Bank hatte hingegen nicht viel zu bieten. Insgesamt eine sehr gute Leistung über weite Strecken des Spiels, wie schon gegen die Serben. Die Niederlande sind allerdings nicht der ganz grosse Gegner, als der sie gerne hingestellt werden. Mehr als fünf, sechs Topspieler sind da nicht vorhanden. Kein Vergleich mit dem deutschen Potential. Deutschland gehört klar in die Top-4 in Europa und in die Top-6 weltweit. Dieses ewige Genörgel und diese Schlechtmacherei sind schwierig nachzuvollziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toninotorino 25.03.2019, 10:59
53. Positiv überrascht

Hatte mit einer klaren Niederlage gerechnet. Deshalb war ich positiv überrascht über das Spiel der Nationalmannschaft. Nach dem 2:2 war ich mir nahezu sicher, dass sie das Spiel verlieren werden. Die letzten 10 Minuten haben mir imponiert, weil die Mannschaft noch mal einen Zahn zulegte. Hatte ich nicht erwartet. Ich fühlte mich an das Team des Confed-Cups erinnert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hinz.und.kunz 25.03.2019, 11:15
54.

Ich kann den vielen sachlichen Kritikern in allen Punkten nur zustimmen:

1) Die Deutschen haben zwar gewonnen, aber trotz Löw;
2) Sie waren sehr schlecht, wegen Löw;
3) Sie hatten enormes Glück, weil die Holländer nicht so richtig wollten und sie sich überdies in einem Umbruch befinden;
4) Löw hat sich mal wieder so richtig verzockt

So wird das nie nix!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deho79 25.03.2019, 11:18
55.

Klar sollte man jetzt nicht gleich vom Titel reden aber freuen kann man sich doch trotzdem. Ob der Sieg jetzt glücklich war oder nicht ist doch egal. Es geht um die EM Quali und da ist es letztendlich egal wie ein Sieg zustande kommt, das interessiert in ein paar Monaten keinen Menschen mehr. Jeder hat damals gejubelt als die junge Deutsche Mannschaft den Confed Cup gewonnen hatte und keinen hatte es gestört das die Mannschaft sich gegen Australien schwer getan hatte oder gegen Chile im Gruppenspiel und im Finale Glück hatte. Und jetzt soll diese Mannschaft in 2 Spielen für viele schon soweit sein das sie einen Titel holen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hackebeilchen 25.03.2019, 11:28
56. Internationale Pressestimmen

Merkwürdig, dass man in der internationalen Presse wenig Gezeter und Gejammer über das Spiel der Deutschen gestern liest. Vielleicht doch mehr eine Eigenschaft bestimmter Deutscher die sich hier und da mit ihrem Pessimismus zu Wort melden.
Wenn ich im Volksgrant lese "Auf dem Weg zurück an die Spitze hat die niederländische Elf aber in der ersten Halbzeit eine Lehrstunde in Bewegungsfußball erhalten"lautet meine Schlussfolgerung : gut gemacht Jungs . Gazzeto della Sport "...werden die Niederländer von einem historischen Rivalen besiegt. Eine Revanche für die Deutschen, die im Herbst in Amsterdam gedemütigt worden waren." Positive Kritiken im Ausland , mehr muss man eigentlich nicht wissen um das Spiel einschätzen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marinus_Ladegast 25.03.2019, 11:54
57. # 34

Zitat von Oihme
... liebe Mitforisten, die meinen, sich hier mal wieder über "typisch deutsches Gemecker" ereifern zu müssen! (1) Das Spiel der N11 war mit diesen beiden, sehr unterschiedlichen Halbzeiten halt nicht sonderlich gut, und auch die Tatsache, dass es von einer jungen, deutschen Mannschaft erspielt wurde, ändert nichts daran, dass es da noch etlichen Verbesserungsbedarf gibt. Und selbstverständlich darf - und muss! - man das ansprechen dürfen. (2) Und wenn hier schon über die angeblich "typisch deutschen" Negativ-Eigenschaften gelästert wird: Gerade wegen unserer nationalen Eigenarten wie dem Drang zur Perfektion und weil wir uns nicht mit dem Erstbesten zufrieden geben, werden wir Deutschen weltweit bewundert und sind Exportweltmeister. Also alles mit Maß!
(1)
In der ersten HZ hat die deutsche Nationalmannschaft hervorragend gespielt, in der zweiten HZ ist sie ins Schwimmen gekommen. So sehen das nicht nur Gute-Laune-Fritzen aus der DFB-Propaganda-Abteilung, sondern das ist, soweit ich das überschauen kann, heute der Konsens in der europäischen Presse.
"Nicht sonderlich gut" als Spielnote würde vermutlich der Note 4 entsprechen. Und da muss man mal fragen dürfen, auf welchem Planeten Sie leben ... oder man darf Sie daran erinnern, dass die Holländern auch kicken können. Typisch deutsch ist nicht nur das Gemecker, sondern auch die Arroganz, dass unsere Mannschaft versagt hat, wenn sie nicht gegen egal welchen Gegner locker mit Sechs Null gewinnt - und dann heißt es natürlich, der Gegner sei zu schwach gewesen.

(2)
Und wo wir bei den typisch deutschen Eigenschaften sind: Miesmacherei für Perfektionismus zu halten zählt ganz besonders dazu (vor allem, wenn es um die Erwartungshaltung gegenüber der Leistung anderer geht, nicht um die eigene). Dabei sind die größten Perfektionisten auch gleichzeitig die größten Optimisten. Denn nur wenn ich mir überhaupt zutraue, das Optimum zu erreichen, werde ich meine Leistung auch verbessern können.

Wie war das noch bei der WM 2006 und der WM 2010? Da gab es die, die vor dem Turnier groß Panik geschoben haben und prophezeiten, dass wir spätestens nach der Vorrunde wieder zuhause sind. Und nach dem Turnier war dann plötzlich der dritte Platz nicht mehr gut genug. Oder mit denen, die vor der WM 2014 sagten, dass Löw sowieso immer die falschen Spieler mitnimmt, aber nach dem Turnier plötzlich wussten, dass mit den tollen Spielern ja jeder Trainer Weltmeister geworden wäre?
Hat mit Sachverstand und "Perfektionismus" sehr wenig zu tun, dafür aber eine Menge mit persönlichem Anspruchsdenken und Rechthaberei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rösti 25.03.2019, 14:50
58.

Zitat von hinz.und.kunz
Ich kann den vielen sachlichen Kritikern in allen Punkten nur zustimmen: 1) Die Deutschen haben zwar gewonnen, aber trotz Löw; 2) Sie waren sehr schlecht, wegen Löw; 3) Sie hatten enormes Glück, weil die Holländer nicht so richtig wollten und sie sich überdies in einem Umbruch befinden; 4) Löw hat sich mal wieder so richtig verzockt So wird das nie nix!
Zu welcher Art von Fussball -Expert gehören Sie?
1. Diese junge Mannschaft hat mehr verdient als ihre unsachliche Kritik!
2. Löw ist Weltmeistertrainer usw. und muss sich ob er will oder nicht solche Hasstiraden von Leuten anhören oder lesen, die keine Ahnung vom Fussball und keine Achtung vor der Lebensleistung von Menschen haben!
3. Das ärgert natürlich die Hass Fans, das Spiel gegen Holland war im vor aus schon verloren aber Löw und seine Jungs haben es gewonnen!
Die Bildzeitung, Effe und Friends haben gestern einen schlechten Abend erlebt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwester arno 25.03.2019, 14:58
59.

Zitat von chasseur
Die EM-Qualifikation wurde dadurch noch nicht erreicht, und die Ausbootung von Boateng und Hummels wird sich noch als weiterer flop des Übungsleiters erweisen . Hinten zu, und vorne hilft der liebe Gott . Hinten war aber nicht zu . Gegen alle weiteren Qualifikationsgegner wird es mindestens 2 Tore gegen die deutsche Defensive geben. Die gestrige Mannschaft hat engagiert gekämpft, und 3 tolle Treffer erzielt, chapeau . Hätten sie auch ohne diesen Übungsleiter geschafft .
Alles so unbewiesene Aussagen, die Sie Tatsache hinstellen. Und ob eine Ausbootung der Herren Boateng und Hummels ein Fehler war werden wird dich erst noch sehen. Ein Tatsache ist zumindest einmal, dass vor nicht mal einem halfen Jahr die DFB-Mannschaft mit Hummels und Boateng (und T.Müller) in den Niederlanden 3-0 verloren hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 7