Forum: Sport
Spielabbruch nach Ultra-Drohungen: Italienischem Drittligist droht Saison-Ausschluss
DPA

Disqualifikation für die laufende Saison, zwei Jahre Sperre für einige Spieler: Der italienische Drittligist ASG Nocerina muss drastische Strafen befürchten. Nach Drohungen durch die eigenen Ultras hatte der Club einen Spielabbruch provoziert, um möglichst schnell in Sicherheit zu gelangen.

Seite 1 von 3
Trainspotter 11.11.2013, 12:40
1. Ultras

Wieder mal ein besonderes Beispiel dafür, dass es den Ultras NICHT um den Verein geht, sondern nur um sich selber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sebastian.teichert 11.11.2013, 12:45
2. optional

Unfassbar!
Anstatt den Spielern, die sich auch nicht richtig verhalten haben, sperren zu geben sollte man mal gegen die sogenannten Fans vorgehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
renee gelduin 11.11.2013, 12:51
3.

Zitat von Trainspotter
Wieder mal ein besonderes Beispiel dafür, dass es den Ultras NICHT um den Verein geht, sondern nur um sich selber.
Mit welcher Berechtigung schließen Sie hier von wenigen Ultras auf Hunderttausende weltweit?

Die Frage ist doch, weshalb das Team den Abbruch provoziert hat. Ist es tatsächlich so, dass man Angst hatte vor den Ultras ? Oder sollte das eine Solidarisierung werden?
Laut des anderen Artikels hat die Polizei explizit verstärjten Schutz zugesichert, der Schiedsrichter hat die Partie auch angepfiffen und einige Ultras wurden dem Stadion fern gehalten. Dass nun die Liga Verein und einige Spieler bestraft, passt auch eher zur Idee der Solidarisierung.

Vielleicht sollte SpOn endlich mal vernünftig recherchieren !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AntiGravEinheit 11.11.2013, 13:11
4.

Mit welcher Berechtigung schließen Sie hier von wenigen Ultras auf Hunderttausende weltweit? Weil es den Ultras in Deutschland auch nur um sich selbst geht.
Die Typen haben Null Einsicht, beschmieren Wände mit ihren Parolen (die Farbe vom vorherigen Überstreichen ist noch nichtmal trocken, da ist schon wieder was neues drauf), randalieren an den Bahnhöfen herum (sogar in der hintersten Provinz), fallen in den Stadien nur negativ auf, nehmen auch auf Kinder keine Rücksicht.

Was, außer Unannehmlichkeiten, haben Ultras für den Fußball zu bieten?
Nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rics 11.11.2013, 13:11
5. @rene gelduin

"Mit welcher Berechtigung schließen Sie hier von wenigen Ultras auf Hunderttausende weltweit?" Diesen Spruch hört man bei jedem Bericht über Ultras. Es sind überall immer nur wenige. Aber wenn etwas passiert, sind IMMER Ultras beteiligt. Also hört auf, dioes ständig zu relativieren. Das Problem im Fussball sind die Ultras, die sind längst zu Hooligans geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FireStar 11.11.2013, 13:18
6. @Trainspotter

Mag vielleicht zum Teil stimmen, wobei man in Deutschland aber Meilen weit weg ist von Italienischen Verhältnissen ist und man da auch gar nicht hin will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lanas 11.11.2013, 13:19
7.

Zitat von renee gelduin
Laut des anderen Artikels hat die Polizei explizit verstärjten Schutz zugesichert, der Schiedsrichter hat die Partie auch angepfiffen und einige Ultras wurden dem Stadion fern gehalten. Dass nun die Liga Verein und einige Spieler bestraft, passt auch eher zur Idee der Solidarisierung. Vielleicht sollte SpOn endlich mal vernünftig recherchieren !
Genau, weil die Droh-Situation auch nur während des Spiels Bestand hatte. Nach dem Spiel, wenn die Spieler abends zu Hause sitzen, wären Sie natürlich vollkommen außer gefahr gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schorsch_kluni 11.11.2013, 13:20
8. Ultras

Hier im Forum wurde gefragt "Mit welcher Berechtigung schließen Sie hier von wenigen Ultras auf Hunderttausende weltweit?" (ich kann irgendwie nicht zitieren

Antwort: Weil der Name Ultras schon ein gewisses Maß an Aggression mitbringt. Die Ultras sollten sich einfach "Super-Fan" nennen. Dann wäre alles halb-so-schlimm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasomat 11.11.2013, 13:21
9. Was denn nun??

Ulrtas, oder Hooligans?! Anfangs wird in dem Artikel von Ultras, zu Ende hin dann von Hooligans geschrieben.
Da besteht ein "gewisser" Unterschied, bezüglich der gewaltbereitschaft.
Ultras sind i.d.R. nicht gewaltbereit, sondern Fans, die kein Spiel auslassen.
Hooligans interessieren sich nur beiläufig für Fussball. Das könnte man eher als Kampfsport bezeichnen.
Wichtig für diese Nachricht, weil:
Wäre die Drohung von Hooligans gekommen, haben die Spieler sich nur selbst geschützt.
Da Ultras grundsätzlich nicht mit Gewalt drohen, könnte die Mannschaft den Spielabbruch nicht Eigenschutz rechtfertigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3