Forum: Sport
Spitzenreiter München: Die Bammel-Liga macht es Bayern leicht

Der FC Bayern München beherrscht die Bundesliga derzeit nach Belieben. Das spricht für die Mannschaft und*Trainer Jupp Heynckes, aber noch viel mehr gegen die Konkurrenz. Die Gegner trauen sich gegen den Tabellenführer einfach viel zu wenig zu.*

Seite 2 von 10
taiga 17.10.2011, 18:52
10. easy living

Zitat von Redigel
Die Bayern waren auch noch nicht in Dortmund...
Das wird noch eine der leichteren Übungen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
captain bluebear 17.10.2011, 18:53
11. wenn's läuft, dann läuft's

Na, Herr Ahrens, falsche Vereinsbrille auf?
Klar kann man sich die Erfolgsserie des FC Bayern kleinreden, indem man ständig betont, dass die wirklich schweren Gegner noch kommen etc. - das ändert aber nichts daran, dass seit dem Ausrutscher in Gladbach die Gegner einschl. CL kaum zu nennenswerten Torchancen kamen, während die Münchner oft fahrlässig mit den ihrigen umgingen.

Wie wär's denn, einfach mal anzuerkennen, dass die gerade "einen Lauf" haben, und dass in so einem Fall bei dem Potenzial, das die Spieler des FCB nun mal haben, Mannschaften mit weniger begabten Spielern einfach nichts entgegenzusetzen haben?

Und nehmen wir mal das konkrete Beispiel Hertha BSC: was auch immer die sich vorgenommen haben - wenn es in den ersten 15 Minuten schon dreimal geklingelt hat, ist der Käse gegessen. Vielleicht haben die sich ja am Anfang eher zu viel zugetraut und sind, anstatt erstmal hinten dicht zu machen, ins offene Messer gelaufen (hab das Spiel nicht live gesehen, daher zugegeben nur Mutmaßung)?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bienchen-maja 17.10.2011, 18:59
12. Bestechung

Zitat von Infared83
Off Topic: Was muss man hier eigentlich machen, damit nicht ständig Kommentare einfach nicht gepostet, gelöscht oder sonstwie abhanden kommen?
Vielleicht den Praktikanten der das macht altersgerecht mit einem Lolly ´bestechen´?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrdude 17.10.2011, 19:02
13. Ich lach mich

Zitat von sysop
Genau deswegen könnte Hannover ein Zeichen setzen. Gegen den Kleinmut, die Verklemmtheit der Liga. Eine Abwehr, in der Jérôme Boateng und Daniel van Buyten Schlüsselrollen haben, kann schließlich kein unüberwindbares Hindernis sein.
schlapp...Hannover! Die haben gerade gegen !Köln! eins über die Mütze bekommen. Ach wenn der Spielverlauf aufgrund der katastrophalen Schiedsrichterleistung unglücklich war: Das war ja wohl fussballerisch von Hannover gar nix....Das wird ein Sieg für Bayern mit mindestens drei Toren Unterschied...wenn, ja wenn Hannover so schlecht wie in Köln spielt...YaKonan und Abdelloue waren Totalausfälle...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gauqler 17.10.2011, 19:36
14. Unheimlich ist das schon...

... dabei hat Mönchengladbach es doch allen direkt am ersten Spieltag gezeigt, wie man es richtig macht. Hinten kompakt stehen und dann über Konter Nadelstiche setzen.

Klar, bei dem Tor war aufgrund des Neuer'schen Patzers auch ne Portion Dusel dabei. Genauso hätte der Lattenkracher von Gomez eigentlich das 1-0 sein müssen, aber das so viel zitierte "nötige Quentchen Glück" verdient man sich eben auch mal mit einer disziplinierten Mannschaftsleistung. Eben das, was die Bayern in den letzten Jahren auch immer gemacht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ThomasCrown 17.10.2011, 19:44
15. ...

Zitat von doc 123
Natürlich ist van Gaal der größere Fachmann im Vergleich zu Heyneckes, was durch dessen Buchpublikationen sowie überragenden Erfolgen mit Spitzenmannschaften belegt wird. Zugegeben lagen diese schon etwas länger zurück, jedoch seine Arbeit insbesondere mit jungen Spielern, allein schon die Entdeckung und Förderung von Thomas Müller war ÜBERRAGEND. Was hat da ein Heyncker ernsthaft dagegenzusetzten außer vielleicht seinem CL-Sieg mit Real Madrid. Ich kenne ihn jedenfalls als einen ausgesprochen stur- und starrköpfigen Trainer zu Zeiten seiner Tätigkeit bei Eintracht Frankfurt als er aus einer damalig überragend genialen Mannschaft mit Yeboah, Bein etc. fast schon in herausragender Weise eine Gurkentruppe gemacht hat, die in der Folge abgestiegen ist, von einem finanziellen Super-Gau mit Vernichtung von Werten dieser Spieler einmal ganz abgesehen. Dass ausgerechnet jetzt dieser Trainer im weit fortgeschrittenen Alter für den "vorrübergehenden" Aufschwung der Bayern verantwortlich sein soll, ist schon äußerst absurd und grotesk. Kann es denn wirklich sein, dass dieser ehemals starrköpfige Trainer in seiner Alterweißheit - nicht Altersstarrinn??- als quasi väterlicher Freund der Spieler diese zu einer derartigen Leistungssteigerung motivieren kann. Allerworten wird da noch von dem Bayern-Gen geredet, dass sich die Spieler auch unter äußerst erschwerten Bedingungen durchsetzen können müssten und sollten - und da sollen diese ´dann doch NUR auf die Streicheleinheiten von Heynckes reagieren? NOCH VIEL absurder gehts einfach nicht mehr. Wenn da nicht irgendwann ganz plötzlich der Absturz vorprogrammiert ist, dann weiß ich auch nicht mehr..... ABER selbst ich kann mich auch mal irren :-)
Sagenhaft, diese anmaßenden Äußerungen von Unwissenden. Wieviele deutsche Trainer außer Hitzfeld haben denn die Champions League gewonnen? Die Tulpe blühte leider nur einem Sommer, gescheitert an Arroganz und Borniertheit gepaart mit Beratungsresistenz.

Heynckes hat bereits in Leverkusen hervorragende Arbeit geleistet, diese Mannschaft wird so schnell nicht mehr in der CL spielen. Ribéry spielt in der Form seines Lebens und zwar auch in der Defensive, das konnte ihm bisher noch kein Trainer verklickern..

Wen interessiert denn bitte Eintracht Frankfurt, ein Verein, der dem Trainer keine Rückendeckung gab, genau wie später Schalke. Trainingsfaule Schönwetterspieler wie Yeboah bzw. halbkriminelle Discogänger wie Gaudinho waren es halt gewohnt, den Hintern gepudert zu bekommen und nicht in der Lage beim Absteiger Rostock den Deckel auf die Meisterschaft zu bekommen - wahrlich eine Supertruppe!

Jupp Heynckes genießt in Spanien einen hervorragenden Ruf aufgrund seiner herausragenden Arbeit bei mehreren renommierten Vereinen. Dort verfügen allerdings viele Fans unabhängig von der Vereinsbrille über objektiven Fußballsachverstand, während sich hier so manche auf tumbes Bashing beschränken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tollted 17.10.2011, 19:49
16. Gebe Ihnen recht

Zitat von mm01
seltsam. Verlieren die Bayern, hat der Gegner billiant gespielt. Gewinnen die Bayern, hatten sie nur Glück. Mitleid bekommt man geschenkt. Neid muss man sich eben verdienen.
Des Weiteren muss man sich auch mal anschauen wer da alles auf dem Platz steht: 7-8 Stammspieler der über den Klee gelobten dt. Nationalmannschaft, ergänzt um hochkarätige Nationalspieler anderer Nationen. Wenn für D gespielt wird dann freuen sich alle über die super Leistungen, wird für den FCB so gespielt ist es nur vorübergehend und den vermeintlich schwachen Gegnern geschuldet.

Nunja, so ist das wohl. War gg Man City im Stadion und muss sagen diese Truppe so im Griff zu haben - ab der 25. Minute war schon beeindruckend - selbst für Anhänger des Club welche mit mir da waren.

Nächste Saison wirds wohl wieder anders aussehen - EM sei dank

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Haio Forler 17.10.2011, 19:53
17. .

Zitat von Mülheimer
Van Gaal ist ein eitler Selbstdarsteller, aber was zeichnet ihn als Fachmann aus? Ich fand ihn immer nur peinlich!
1. Mit v. Gaal haben die Bayern erstmal seit Jahren (!) wieder attraktiven Fußball gespielt. Die Wende kam mit dem Spiel gegen Lyon.

2. Entdeckung von Müller und anderen.

3. Schweinsteiger war schon auf dem absteigenden Ast, als v. Gaal ihn auf IE Position setztem auf der er dann teils Weltklasse spielte.

Und ich denke, 2 Pokale in einer Saison sprechen doch eine Sprache, wenns auch in der CL nur zum Halbfinale reichte. Aber bei Barca wäre eh Schluß gewesen, wie für jede andere Mannschaft gegen Barca auch.

Die zweite, erfolglose Saion war meiner Meinung nach dem Duell v. Gaal - Hoeneß zu großen Teilen geschuldet, wenn auch in der 1. Saison selbstverständlich schon Fehler da waren. Denn ich habe nie verstanden, warum v. Gaal nicht die Abwehr verstärkt hat, die Freiheit dazu hätte er gehabt.

Was Heynckes angeht, scheint er die richtigen Stellschrauben aktuell zu drehen, ein Lauf tut sein übriges. Allerdings kann er auch auf eine ganz andere Abwehr zurückgreifen. Aber ein Heynckes muß ja auch nicht schlecht sein, nur weil er alt ist und weil man von jungen Trainern gerne von "Konzept-Trainiern" spricht, was auch immer das sein soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hazadeur 17.10.2011, 19:59
18. Spitzenreiter München: Die Bammel-Liga macht es Bayern leicht

Zitat von sysop
Der FC Bayern München beherrscht die Bundesliga derzeit nach Belieben. Das spricht für die Mannschaft und*Trainer Jupp Heynckes, aber noch viel mehr gegen die Konkurrenz. Die Gegner trauen sich gegen den Tabellenführer einfach viel zu wenig zu.*
Jupp Heynckes Kompetenz abzusprechen ist schon gewagt. Nur weil der Mann sich nicht ständig in den Medien prostituiert, sondern ruhig seinen Job macht, ihm gleich den Fachmann abzusprechen ist schon eine merkwürdige Sicht. Und Innovationen sind nicht per se erfolgsversprechend. Wo stehen denn die Innovatoren Dutt und Tuchel? Heynckes war mit Leverkusen letzte Saison "innovationslos" erfolgreich. Und was hat Dutt aus Bayer bisher gemacht?

Zitat von
Eine Abwehr, in der Jérôme Boateng und Daniel van Buyten Schlüsselrollen haben, kann schließlich kein unüberwindbares Hindernis sein.
Was für ein Geschwafel! Bayern hat ja nicht nur gegen die "Bundesligaluschen" zu "Null" gespielt, sondern auch gegen Zürich, Villareal und Manchester City (sind die nicht gerade auf Platz 1 in der Premier League?).
Und Boateng ist immerhin gut genug für die deutsche Nationalmannschaft. Das muss Nichts heißen, aber die dt. NM hat immerhin gerade das 10. Quali.Spiel von 10 gewonnen (gewonnen - kein Unentscheiden dabei).

Die Bayern sind diese Saison einfach stark. Ich sehe es eher so, dass Dortmund letzte Saison erheblich von der Schwäche der Buli profitiert hat. Die üblichen Verdächtigen (z.B. der FCB) standen ja neben sich. Wie begrenzt Dortmunds Möglichkeiten schon letzte Saison waren, hat der internationale Mißerfolg gezeigt. Für die Buli hat's gereicht, aber für die Europa-League (nicht mal Champions-League) waren sie nur Punktelieferant und damit gern gesehener Gast.

Und Robben ist eh kein Allheilmittel. Robben ist ein super Fußballspieler, aber auch ziemlich eigensinnig. Wenn eine Mannschaft ihren Erfolg allein auf so einen Individualisten setzt, ist sie keine Mannschaft. Der FCB ist eben ein Team und Teams kommen auch ohne Super-Sternchen-Stars aus. Wobei Kicker wie Müller, Ribery, Gomez, Lahm, Schweinsteiger und Neuer ja auch nicht gerade zweite Wahl sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailsor 17.10.2011, 20:02
19. ....

Ist doch immer wieder das selbe, wenn Bayern die Gegner nach Belieben dominiert, auch die, die den Meister Dortmund besiegt haben, z.B. die Herta. Dann nur, weil die Gegner schwach sind, andere Siege werden als dusel Siege abgestempelt. Nur man vergisst oft, das Bayern Jahr für Jahr auf mehreren Hochzeiten tanzt. Man hat gegen ManCity und Villareal jeweils 2:0 gewonnen, ist im Pokal weiter und dominiert in der Liga.

Während Meister Dortmund und Vizekusen auf internationaler Ebene Niederlagen einfahren oder Gegner wie Genk stark geredet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10