Forum: Sport
Spitzensport in Westdeutschland: Verschlussakte Doping
picture-alliance / dpa/dpaweb

Anabolika, Testosteron, Epo: Auch in der Bundesrepublik Deutschland soll seit den siebziger Jahren systematisch gedopt worden sein. Aber welche Trainer und Athleten betrogen wissentlich? Und welche Funktionäre wussten davon? Die Namen sind bislang unter Verschluss - das will die SPD nun ändern.

Seite 1 von 11
mischpot 03.08.2013, 14:22
1. Beamtenhaftung für Mißbrauch von Steuergeldern

Wann werden die Personen die mit Steuergeldern Mißbrauch betreiben endlich bestraft werden können.
Angeblich leben wir doch in einer Demokratie die durch die Justiz gestützt wird. Wo ist hier die Justiz.
Oder ist die Justiz die Drangsalierungsbehörde für den gemeinen Bürger? Sind Beamte die Millionen und Milliarden veruntreuen etwas besseres?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
azn 03.08.2013, 14:22
2.

Ganz grundsätzlich gehört der Sport, ob nun Spitzen- oder Breitensport nicht staatlicherseits finanziert. Derlei abstoßende Auswüchse kommen dadurch zustande. Der Staat hat sich auf seine Kernaufgaben zu beschränken. Die Namen der Doping-Funktionäre und verantwortlichen Politiker sollten veröffentlicht werden, um diese bloßzustellen, als das was sie sind, gemeine Betrüger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karoper 03.08.2013, 14:24
3. Leaken - Aufforderung zur Straftat?

Wäre es eine Aufforderung zur Straftat, wenn man die Wissenschaftler aufforderte die Studie zu leaken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nevada_07 03.08.2013, 14:24
4. Davon haben haben wir nichts gewusst.

Zitat von sysop
Anabolika, Testosteron, Epo: Auch in der Bundesrepublik Deutschland soll seit den siebziger Jahren systematisch gedopt worden sein. Aber welche Trainer und Athleten betrogen wissentlich? Und welche Funktionäre wussten davon? Die Namen sind bislang unter Verschluss - das will die SPD nun ändern.
Es konnte bislang nur in diesem Maße betrogen werden, weil die Medien mit ins Boot genommen worden sind.
Für eine gute Sache und gegen den politischen Feind im Osten.
Normalerweise müssten die Medien solche Schweinereien aufdecken.
Wenn es sich aber um deutsche Athleten handelt, wenn werden beide Augen zugedrückt.
Whistleblower gibt es auf deutscher Seite nicht.
Selbst das Papier, das die Ausländerfeindlichkeit der CDU – Granden offenbart stammt aus britischen Quellen.
Schweigen und vertuschen gehörte schon seit jeher zu den verschwiegenen deutschen Tugenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schado 03.08.2013, 14:30
5. Oh Wunder

hätte mich auch gewundert, wenn sich Herr Oppermann als neue Allzweckwaffe der SPD nicht auch zu diesem Thema in seiner die Bundesbürger in allen (Un-)Lagen beschützender Funktion gemeldet hatte. Stellt sich mir nur die Frage, warum erkundigt er sich nicht bei seinen Partei- und Regierungsfreunden der Rot/Grünen Regierung(en = inkl. Landesregierungen, da das ja sicher nicht nur auf Bundesebene abgelaufen ist, zB Leistungszentrum Saarland). Hier wird Wahlkampf mehr als offensichtlich!!
Zum Thema: Fakten auf den Tisch, Gerüchte und interessierte Kommentare in den Keller!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomkey 03.08.2013, 14:31
6. unglaubwürdiger DOSB

Nicht veröffentlichen? So sieht also der Kampf gegen Doping seitens der verantwortlichen Stellen in der BRD aus. Solange es gegen andere geht, soll dort alles bei Stumpf und Stiel benannt werden. Aber vor der eigenen Haustür soll nicht gekehrt werden.

Die Intransparenz der behördlichen Stellen und des DOSB lässt vermuten, dass ähnlich wie beim Betrüger Armstrong Staatsgelder in dubiosen Projekte und Sportler gesteckt wurde - ein Mißbrauch also. Bitte dranbleiben, SPD und andere!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
belzeebub1988 03.08.2013, 14:31
7. Jaja

wir dopen...hat man ja jetzt in Barcelona beim schwimmen gesehen...16 Jährige schwimmen Weltrekorde...die sollte man erstmal untersuchen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
richard-erb 03.08.2013, 14:31
8. Wenn die Forscher slide gearbeitet haben, warum fürchten sie dann Klagen?

Wer andere beim Namen nennt, muss sich auch dem Protest stellen, oder die Klappe halten. Anonyme Denunzianten haben wir schon genug. Siehe "Robert Schmidt", den selbsternannten Aufklärer, Staatsanwalt und Richter in Sachen Doktorarbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eimsbüttler 03.08.2013, 14:32
9. optional

Interessant. Man will also die Ergebnisse der Studien und die Namen der Beteiligten der Öffentlichkeit vorenthalten. Warum? Weil es sich um organisierte Kriminalität von Verbänden und Politik handelt?

Es würde mich z.B. schon interessieren, ob für die Menschenversuche Probanden ohne ihr Wissen herangezogen wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11