Forum: Sport
Spitzensport in Westdeutschland: Verschlussakte Doping
picture-alliance / dpa/dpaweb

Anabolika, Testosteron, Epo: Auch in der Bundesrepublik Deutschland soll seit den siebziger Jahren systematisch gedopt worden sein. Aber welche Trainer und Athleten betrogen wissentlich? Und welche Funktionäre wussten davon? Die Namen sind bislang unter Verschluss - das will die SPD nun ändern.

Seite 9 von 11
quimbes 03.08.2013, 20:44
80. Janusköpfig...

Zitat von tonkey anzeigen...
Richtig, Vielsprecher Opermann (SPD) soll dran bleiben, schließlich gab es 1972 Willy Brandt als Bundeskanzler.
Man darf gespannt sein, wie die Aufklärung und Offenlegung in Sachen Doping weiter geht. "Möglichst brutal...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grünbeck,harald 03.08.2013, 20:48
81. Unehrlichkeit im BRD-Sport

Über den DDR-Sport herziehen und selbst Dreck am Finger haben finde ich kriminell. Und die wollen uns DDR-Bürgern beibringen, was Demokratie und Freiheit ist. Nur dummes Geschwätz der Politiker, sonst würden die Unterlagen zum BRD-Doping vor 1990 nicht als Geheim eingestuft. Herr Franke sollte jetzt soviel Kreuz haben, wie er es zum Doping in der DDR hatte. Aber daran glaube ich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000296142 03.08.2013, 21:30
82. Ist kein Wahlkampfthema

Bemerkenswert ist jedoch, wie schnell die Opposition dabei ist, hier mal wieder den Finger auf die Regierenden zu zeigen. Die NSA-Angelegenheiten entstanden auch zu einer Zeit, wo die SPD das Sagen hatte.

Diese Aufdeckungen von Doping im westdeutschen Bereich sollten parteiübergreifend geschehen. Die Initiative ging seinerzeit von NOK-Präsident Willi Daume aus, um mit der Vergabe der Spiele an München darauf bestens gerüstet zu sein, zumal man in Mexiko-City schon das Nachsehen gegenüber der DDR hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rotfront 03.08.2013, 21:48
83. Armes Deutschland

Es muß doch für die "Altbundesbürger" frustierend sein,was so nach und nach alles aufgedeckt wird.
Die ach so Tolle BRD war ja nicht besser als die DDR.Oder war vielleicht sogar die böse DDR nicht so schlecht wie die BRD?
Propaganda gab es auf beiden Seiten.Hier der "Schwarze Kanal", dort war es "Kennzeichen D ".
Bespitzelung,Doping,Berufsverbote für unliebsame Kritiker--alles in Ost UND West.Nur mit einem Unterschied.Im Westen geschah dies unter dem Deckmantel der "Demokratie" und im Osten war es diktatorisch vorgegeben.
Doping im Westen-es kann ja nicht sein ,was nicht sein darf.Dieser Dr. Franke,dieser selbsternannte Dopingjäger,wird bald erklären,das die BRD-Sportler durch die Stasi unwissentlich gedopt wurden.Dieser Auswuchs an DDR-Hasser hat ja damals auch den Läufer Baumann aus der BRD verteidigt,als dieser des Doping verdächtigt wurde.Wie hieß es doch dort?Irgendjemand hätte seine Zahnpasta verunreinigt.Und damit war ein neues Opfer des kalten Krieges geboren.
Oder man kann auch sagen,dieses Beispiel zeigt deutlich,wie mit dem Thema Doping umgegangen wurde und wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rufusart 03.08.2013, 23:14
84. scheinheiligkeit

Ulle hat mitgerissen...
Also bitte tut jetzt alle bitte nicht so als ob es Neuland ist.
Ich war und bin ein Fan vom Ulle und ich mag im lichte des Dopings auch den Lance aber jetzt so zu tun als ob man von nichts wüsste ist scheinheilig. Entweder / Oder... Wenn die Fuentos Liste veröffentlich würde oder jetzt die Sache an die Öffentlichkeit kommt werden da die Augen geöffnet????
Bitte tut nicht so als ob man es nicht gewusst hat...
Ihr Scheinheiligen.
Klar 3600km mit 45km/h aufm Rad !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ha19 03.08.2013, 23:17
85. Ach, auf einmal

Doping auch im Westen! Jahrzehntelang wurde die böse DDR, zu Recht, als Dopinghochburg durch die Medien gezerrt. Nun war es in der alten Bundesrepublik auch nicht sauberer gewesen. Ein bißchen Schadenfreude kann ich da nicht verhehlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vanlent 04.08.2013, 00:27
86. Immerhin ...

war der schlimmste Doping-Fall aller Zeiten ein westdeutscher Fall. Birgit Dressel starb 1987 als topfitte Weltklasse-Leichtathletin an einer Überdosis dutzender Doping-Mittel. Bereits 1979 war es der westdeutsche Radrennfahrer Dietrich Thurau, der als Dopingsünder überführt wurde. Seitdem glaube ich gar nichts mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markus Frei 04.08.2013, 01:20
87. Interessant

Doping ist es ja erst wenn es auf der Liste der WADA steht. Und wenn der Bericht stimmt und tatsächlich EPO genannt wird bedeutet das, das das Innenministerium auch nach 1990 systematisches Doping gefördert hat. Weil EPO steht erst seit 1990 auf der Anti-Doping-Liste. Kein Wunder möchte Herr Friedrich diese Studie nicht veröffentlichen, da dürften Namen drinstehen die heute noch höchste Ämter bekleiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sitiwati 04.08.2013, 06:47
88. man merkt

wieder mal, dass der Graben zwischn Ost und West noch lange nicht zugeschüttet ist, anstatt ein sachliche Diskussion zu führen, schlägt man auf einander ein_WIR SIND EIN VOLK!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verosinistro 04.08.2013, 06:59
89. Aufklärung???

........ nicht solange ein einziger prominenter "Balltreter" als Doper ermittelt wird.
Beweis: Wer glaubt eigentlich, dass es in des Deutschen Lieblingssport wo praktisch von ganz oben bis unten jede Schweinerei stattfindet, nicht gedopt wird? Mögtlich machen dieses Bild willfährige Medien, aus Angst um ihre Plätze in den VIP-Lounges

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 11