Forum: Sport
SPON-Umfrage: Frauen spielen Fußball - wo sind die Fans?
imago images/ Nordphoto

Die WM der Frauen startet - und wer guckt zu? Eher alte Männer - wie eine SPON-Umfrage zeigt. Frauen sind hingegen in der Zuschauerschaft unterrepräsentiert.

Seite 11 von 13
pjotrmorgen 07.06.2019, 16:02
100. Äpfel und Pfirsiche

Zitat von im_ernst_56
Ich glaube, da werden Ihnen viele Sportwissenschaftler widersprechen. Die Zahl der Spieler und der Mannschaften sind für die Qualität nicht unbedingt maßgebend. Anders sind die Erfolge kleiner Länder im Männerfußball wie z.B. Island und Kroatien nicht zu erklären. Übrigens beträgt nach meiner Berechnung der Anteil der Frauen/Mädchen im DFB nicht 4%, sondern 14% (Mitgliederstatistik 2018). Dass weniger Frauen Fußball spielen könnte auch daran liegen, dass die sportlichen Interessen von Frauen breiter gestreut sind als von Männern, was nicht unbedingt negativ ist. Verstehe ich Sie richtig, dass Sie bestreiten, dass das unterschiedliche Leistungsniveau auch auf biologische Unterschiede zurückzuführen ist? Auch da werden Ihnen Sportwissenschaftler widersprechen. Den Tag, an dem die DFB-Auswahl der Frauen die DFB-Auswahl der Männer schlägt, werden wir wohl nicht mehr erleben.
Sie bringen da etwas durcheinander. Wenn Sie ein Frauenteam zusammenstellen und 11 Frauen zur Verfügung stehen und die gegen ein Männerteam antreten, für das aus 284 Spielern die besten 11 ausgewählt wurden, wie wird das wohl ausgehen. Dies ist die Situation im deutschen Fussball: es gibt ein 26-mal grösseres Potential von Männern. es gibt laut DFB 6000 Frauenteams und insgesamt 155000 Teams ("Mannschaften")

Übrigens haben weder Kroatien noch Island je einen Titel gewonnen, da können Sportwissenschaftler widersprechen wie sie wollen. Hin und wieder gibt es halt eine Ansammlung guter Spieler zu einer bestimmten Zeit, Glück und wer weiß was sonst dazu führt.

Sie kapieren anscheinend wie viele menschen nicht, dass nicht Durchschnittswerte auf dem Platz stehen oder Sport treiben, sondern Individuen. Wieviele Männer können ein Gewicht von 193 kg in der Technik Stossen heben? Nach Ihren Vorstellungen vermutlich alle, weil Frauen ja biologisch-körperlich unterlegen sind. Da werden die namenlosen Horden der "Sportwissenschaftler" wohl Ihnen widersprechen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ausdauersportler 07.06.2019, 16:03
101. Eva Zwerg

Die längliche Prozentrechnung ist doch egal, wenn man einfach im Hinterkopf behält, dass sehr wahrscheinlich auch keine Mehrheit der TV-Süchtigen eine Übertragung beliebiger Landesligaspiele (der Männer) verfolgen würde. Es gibt schlicht zuviel Sport zum Anschauen und zuwenig Stunden am Tag, die man damit verschwenden kann oder soll oder will. Mit Gewalt versucht der DFB aus seiner Frauenmannschaft ein Top-TV-Produkt zu machen, ARD und ZDF gesponsert von einer Zwangsabgabe springen auf den Zug auf. Ist ja auch nicht deren Geld, da dort verbraten wird. Dass sich alles in den Medien auf den Fußball von wenigen Männern reduziert ist ärgerlich, aber mal ganz ehrlich: Wer sein Leben sinnvoll leben will, sollte gerade im Sommer besser rausgehen und selber irgendeinen Sport treiben, und wenn es ein langer Fußmarsch in den Biergarten ist. Alles besser als daheim vor der Glotze anderen beim Schwitzen zuzusehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 07.06.2019, 16:05
102. Nein!

Zitat von pjotrmorgen
Da Sie selbst den Topppspielerinnen maximal Oberliganiveau zugestehen, ist Ihre Aussage der allergrösste Bullschiet. Die Realität ist ganz simpel: Die NM-Frauen sind locker besser als 99% der kickenden Männer in Deutschland.
Ich habe mich ja hier schon als Freund des Frauenfußballs geoutet und finde diese Vergleiche zwischen dem Leistungsniveau von Frauen und Männern absolut unnötig. Und die NM-Frauen spielen vielleicht besser als 99% der kickenden Männer in Deutschland, wenn es um das technische Niveau geht. Dann bin ich bei Ihnen.

Wenn Sie aber meinen, dass die auch gegen 99% der Männermannschaften gewinnen würden, sind Sie auf dem Holzweg. Die Frauen-NM hätte nicht nur gegen einen durchschnittlichen Bezirksligisten nicht den Hauch einer Chance, sondern auch gegen die allermeisten Mannschaften der männlichen A-Jugend und sehr viele Mannschaften der männlichen B-Jugend. Das ist die Realität, tut der Attraktivität des Frauenfußballs aber keinen Abbruch. In der Leichtathletik ist es ähnlich und da stört das auch keinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chico73 07.06.2019, 16:11
103. schöne Statistik

Zitat von pjotrmorgen
Es spielen In den den drei Bundesligen 56 Mannschaften, in den fünf Regionalligen 90 Mannschaften und in den 14 Oberligen (Bayern Nord/Süd berücksichtigt) etwa 250 Mannschaften, das ergibt etwa in der Summe etwa 400, das sind noch nicht einmal 0,27%% aller registrierten DFB-Mannschaften (155 000 insgesamt , 6000 Frauenteams). Nehmen wir noch alle Landesligamannschaften als stärker an, so komen wir auf 0,65% Männerteams, die besser als unsere Topspielerinnen in der Nationalelf sind. Darunter ist dann schon die 7. Ebene des Ligasystems. Da Sie selbst den Topppspielerinnen maximal Oberliganiveau zugestehen, ist Ihre Aussage der allergrösste Bullschiet. Die Realität ist ganz simpel: Die NM-Frauen sind locker besser als 99% der kickenden Männer in Deutschland.
Ja, Ihre Rechnung ist korrekt. Wenn sie die rd. 155.000 Mannschaften der Frauen N11 gegenüberstellen, stimmt Ihrer Aussage. Das ist angewandte Statistik. Nur was ist das für eine unsinnige Aussage. Wenn ein Hobby-Läufer einen Marathon in unter 4 Std. schafft ist das sicherlich eine tolle Leistung und er wird vermutlich ebenfalls schneller als 99,99% aller Menschen auf diesem Planet sein - aber deswegen ist er immer noch kein Spitzenläufer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christoph 07.06.2019, 16:22
104.

Zitat von gantenbein3
https://www.watson.de/sport/fußball/593438664-frauen-fussball-zuschauerrekord-in-spanien-zeigt-was-deutschland-falsch-macht Zitat: Während bei der Weltmeisterschaft der Männer schon Monate vor Beginn das Waschpulver im Supermarkt in Schwarz-Rot-Gold leuchtet und jeder Schokoriegel das Gesicht eines deutschen Nationalspielers trägt, sucht man Hinweise auf die bevorstehende Frauen-Weltmeisterschaft bislang vergeblich. Zitatende
Meiner Meinung nach werden hier Ursache und Wirkung vertauscht. Die Hersteller verkaufen nämlich nicht ihre Produkte mit Fußball-Devotionalien, um dadurch Werbung für den Fußball zu machen, sondern um mit dem Fußball Werbung für ihre Produkte zu machen. Wahrscheinlich versprechen die sich von Werbung mit Frauenfußball halt nicht so viel wie von Werbung mit Männerfußball. Selbst im von von Ihnen verlinkten Artikel steht ja, dass viele Freikarten verteilt wurden.

Und wenn ich mich erinnere, dass bei der Frauen-EM 2017 beim Finale weite Teile der Zuschauerränge des nur ca. 30000 fassenden Stadions in Enschede mit Flaggen zugedeckt waren und nicht genutzt wurden, bezweifle ich, dass das geringe Interesse was besonders mit Deutschland zu tun hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pjotrmorgen 07.06.2019, 16:27
105. Feindlicher Freund

Zitat von widower+2
Ich habe mich ja hier schon als Freund des Frauenfußballs geoutet und finde diese Vergleiche zwischen dem Leistungsniveau von Frauen und Männern absolut unnötig. Und die NM-Frauen spielen vielleicht besser als 99% der kickenden Männer in Deutschland, wenn es um das technische Niveau geht. Dann bin ich bei Ihnen. Wenn Sie aber meinen, dass die auch gegen 99% der Männermannschaften gewinnen würden, sind Sie auf dem Holzweg. Die Frauen-NM hätte nicht nur gegen einen durchschnittlichen Bezirksligisten nicht den Hauch einer Chance, sondern auch gegen die allermeisten Mannschaften der männlichen A-Jugend und sehr viele Mannschaften der männlichen B-Jugend. Das ist die Realität, tut der Attraktivität des Frauenfußballs aber keinen Abbruch. In der Leichtathletik ist es ähnlich und da stört das auch keinen.
Wenn selbst Freunde des Frauenfussball so viel Vorurteilbehaftetes verbreiten bleibt es schwer.

Sie schreiben sich wohl einiges aus den Fingern saugend: "Die Frauen-NM hätte nicht nur gegen einen durchschnittlichen Bezirksligisten nicht den Hauch einer Chance, sondern auch gegen [...] sehr viele Mannschaften der männlichen B-Jugend.

Wie kommt es dann, dass der deutsche Frauenmeister 1.FFC Turbine Potsdam die Männer der Potsdamer Kickers 94 (teilweise Landesligist und darunter, also 6./7. Spielklasse), am 15.02.2014 mit 2:0 schlagen konnten? Siehe:
https://www.maz-online.de/Sportbuzzer/Sportmix/Bildergalerien/Turbine-Frauen-schlagen-Kickers-Maenner
https://es-la.facebook.com/PotsdamerKickers94/videos/unnötiges-einsteigen-im-testspiel/826582534022838/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zebulon 07.06.2019, 16:36
106. Wie um alles in der Welt kommen sie den darauf ?

Zitat von derjoey
Warum denken Sie, dass Sie jemand zwingen möchte?
Ich stellte die Frage warum ich mir Fußball im Allgemeinen antun soll, wen ich die Chance und Möglichkeiten habe wesentlich Interessantere Sportarten zu schauen..............................

Mich zwingt bestimmt niemand weder Männer- noch Frauenfußball zu schauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pjotrmorgen 07.06.2019, 16:48
107. Äpfel und Kartoffeln

Zitat von Chico73
Ja, Ihre Rechnung ist korrekt. Wenn sie die rd. 155.000 Mannschaften der Frauen N11 gegenüberstellen, stimmt Ihrer Aussage. Das ist angewandte Statistik. Nur was ist das für eine unsinnige Aussage. Wenn ein Hobby-Läufer einen Marathon in unter 4 Std. schafft ist das sicherlich eine tolle Leistung und er wird vermutlich ebenfalls schneller als 99,99% aller Menschen auf diesem Planet sein - aber deswegen ist er immer noch kein Spitzenläufer.
Ich habe meine simplen Rechnungen präsentiert, um die ursprüngliche Aussage zu untermauern, dass die Topspielerinnen besser als 99% der im DFB organisiert Fussball spielenden Männer sind. Nicht mehr und nicht weniger. Meine Einschätzung dürfte mit der Realität ganz gut übereinstimmen.

Was Sie jetzt machen ist erstens eine nicht gemachte Aussage ("Die Topspielerinnen sind spitzenmässig so gut wie die Männer-NM") ad absurdum zu führen. Das ist leicht, wenn Sie unterschiedliche Kategorien verwenden. Genauso könnten Sie mir unterstellen, ich hätte einen blutigen Schwimmanfänger zum Spitzenathleten erklärt, weil er besser schwimmt als 99,99999999% der Nichtschwimmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 07.06.2019, 17:28
108. Ich gebe es auf

@pjotrmorgen: Ich habe heute zwei längere, fundierte und mit Beispielen unterlegte Beiträge als Antwort auf Ihre Thesen geschrieben, die aus mir unerfindlichen Gründen die Moderation nicht passiert haben. Ich bleibe bei meiner Behauptung, dass die Frauen-NM gegen die meisten Bezirksligisten, viele A-Jugend- und sogar manche B-Jugendmannschaften verlieren würde (und schon verloren hat). Vielleicht findet ja dieser Beitrag Gnade vor der Moderation.

Und ich freue mich immer noch auf die Frauen-WM.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
im_ernst_56 07.06.2019, 17:41
109.

Zitat von pjotrmorgen
Sie bringen da etwas durcheinander. Wenn Sie ein Frauenteam zusammenstellen und 11 Frauen zur Verfügung stehen und die gegen ein Männerteam antreten, für das aus 284 Spielern die besten 11 ausgewählt wurden, wie wird das wohl ausgehen. Dies ist die Situation im deutschen Fussball: es gibt ein 26-mal grösseres Potential von Männern. es gibt laut DFB 6000 Frauenteams und insgesamt 155000 Teams ("Mannschaften") Übrigens haben weder Kroatien noch Island je einen Titel gewonnen, da können Sportwissenschaftler widersprechen wie sie wollen. Hin und wieder gibt es halt eine Ansammlung guter Spieler zu einer bestimmten Zeit, Glück und wer weiß was sonst dazu führt. Sie kapieren anscheinend wie viele menschen nicht, dass nicht Durchschnittswerte auf dem Platz stehen oder Sport treiben, sondern Individuen. Wieviele Männer können ein Gewicht von 193 kg in der Technik Stossen heben? Nach Ihren Vorstellungen vermutlich alle, weil Frauen ja biologisch-körperlich unterlegen sind. Da werden die namenlosen Horden der "Sportwissenschaftler" wohl Ihnen widersprechen müssen.
Entschuldigung, aber wir vergleichen nicht die Leistungen von Amateuren und Hobbysportlern, sondern von Spitzensportlern, die unter professionellen Bedingungen trainieren (jedenfalls die zur Nationalmannschaft gehörenden). Und wir vergleichen nicht die Leistungen von Individualsportlern, sondern von Mannschaftsportlern, weshalb das Beispiel mit dem Gewichtheber hinkt. Es muss doch einen Grund haben, dass die technisch gleichwertige und taktisch vielleicht besser geschulte DFB-Auswahl der Frauen ein Testspiel gegen die männliche B-Jugend (17 Jährige) des VfB Stuttgart 0:3 verliert. Diese B-Jugend-Mannschaft war nicht die Auswahl aus einem riesigen Pool von Talenten, die wenigsten schaffen es jemals in den bezahlten Fußball. Ähnliches ist der australischen Frauennationalmannschaft und sogar dem Team der USA in ihren jeweiligen Ländern widerfahren. Ich kenne die Gender-Theorie a'la Judith Butler, wonach Biologie keine Rolle spielen soll und alles nur kulturell bedingt ist. Ich glaube nicht daran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 13