Forum: Sport
SPON-Umfrage: Frauen spielen Fußball - wo sind die Fans?
imago images/ Nordphoto

Die WM der Frauen startet - und wer guckt zu? Eher alte Männer - wie eine SPON-Umfrage zeigt. Frauen sind hingegen in der Zuschauerschaft unterrepräsentiert.

Seite 13 von 13
im_ernst_56 07.06.2019, 19:14
120.

Zitat von Ha_Ha
Um das ganze jetzt dochmal richtig einzuordnen, die 1. Herrenmannschaft der Potsdamer Kickers spielte zum Zeitpunkt des Spiels gegen Turbine Potsdam in der Landesklasse Brandenburg Staffel West, welche im deutschen Ligensystem die 8. Liga darstellt. Zudem handelte es sich laut meiner kurzen Recherche wohl um ein Mixed-Team aus 1. und 2. Mannschaft, wobei die 2. Mannschaft der Kickers in der 1. Kreisklasse Havelland Staffel A (11. Liga) spielt. Hier handelt es sich also wirklich um absoluten Amateursport mit entsprechenden infrastrukturellen Bedingungen. So kann man auf Wikipedia etwa lesen, daß den Kickers nur ein für den Spielbetrieb normalerweise zu kleines Fußballfeld zur Verfügung steht. Die Fußballerinnen von Turbine Potsdam waren zum Zeitpunkt des Testkicks amtierender deutscher Vizemeister, sie schlossen die Saison als Tabellendritter ab und standen im Halbfinale der Champions League, man kann sie also - zumindest auf Zeitpunkt des Spiels bezogen - als europäisches Spitzenteam bezeichnen. Zudem stand in der Partie auch eine gewisse Ada Hegerberg für Turbine auf dem Platz, bei der es sich - wie wir alle (nicht zuletzt auch dank der hervorragenden Lobbyarbeit von Spiegel Online für den Frauenfußball) wissen - um die aktuell beste Spielerin der Welt handelt. Die Kickers beendeten die Saison im übrigen als Absteiger in die Kreisoberliga Havelland (9. Liga). Also nochmal kurz zusammengefasst, eine europäische Spitzenmannschaft im Frauenfußball mit der besten Spielerin der Welt in ihren Reihen schlägt ein Herrenteam bestehend aus Achtliga-/Elftliga-Kickern, die von den Trainingsbedingungen ihrer Gegnerinnen nur träumen können, mit 2:0. Vielleicht fragt Ada Hegerberg mal nach, was die Spieler bei den Potsdamer Kickers so verdienen, bevor sie weiter beklagt, nicht wie ein Ronaldo oder Messi entlohnt zu werden.
Danke für den ausführlichen Hinweis. Der Post des Mitforisten klang ein bisschen so, als sei es inzwischen gang und gäbe, dass Frauenbundesligisten Männermannschaften aus der 7. Liga besiegen.
Darüber wäre doch ausführlich berichtet worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pjotrmorgen 07.06.2019, 20:05
121. Das ist Ihnen aber wichtig

Zitat von Ha_Ha
Um das ganze jetzt dochmal richtig einzuordnen, die 1. Herrenmannschaft der Potsdamer Kickers spielte zum Zeitpunkt des Spiels gegen Turbine Potsdam in der Landesklasse Brandenburg Staffel West, welche im deutschen Ligensystem die 8. Liga darstellt. Zudem handelte es sich laut meiner kurzen Recherche wohl um ein Mixed-Team aus 1. und 2. Mannschaft, wobei die 2. Mannschaft der Kickers in der 1. Kreisklasse Havelland Staffel A (11. Liga) spielt. Hier handelt es sich also wirklich um absoluten Amateursport mit entsprechenden infrastrukturellen Bedingungen. So kann man auf Wikipedia etwa lesen, daß den Kickers nur ein für den Spielbetrieb normalerweise zu kleines Fußballfeld zur Verfügung steht. Die Fußballerinnen von Turbine Potsdam waren zum Zeitpunkt des Testkicks amtierender deutscher Vizemeister, sie schlossen die Saison als Tabellendritter ab und standen im Halbfinale der Champions League, man kann sie also - zumindest auf Zeitpunkt des Spiels bezogen - als europäisches Spitzenteam bezeichnen. Zudem stand in der Partie auch eine gewisse Ada Hegerberg für Turbine auf dem Platz, bei der es sich - wie wir alle (nicht zuletzt auch dank der hervorragenden Lobbyarbeit von Spiegel Online für den Frauenfußball) wissen - um die aktuell beste Spielerin der Welt handelt. Die Kickers beendeten die Saison im übrigen als Absteiger in die Kreisoberliga Havelland (9. Liga). Also nochmal kurz zusammengefasst, eine europäische Spitzenmannschaft im Frauenfußball mit der besten Spielerin der Welt in ihren Reihen schlägt ein Herrenteam bestehend aus Achtliga-/Elftliga-Kickern, die von den Trainingsbedingungen ihrer Gegnerinnen nur träumen können, mit 2:0. Vielleicht fragt Ada Hegerberg mal nach, was die Spieler bei den Potsdamer Kickers so verdienen, bevor sie weiter beklagt, nicht wie ein Ronaldo oder Messi entlohnt zu werden.
2009 war der Verein noch Landesligist und die Spieler werden ja nicht alle das Spielen verlernt haben.

Bin gespannt, ob Ihre Kurzrecherche den Mannschaftsmix auch nachweisen kann bzw. o auch Turbine mit der "1. Mannschaft" antrat. Laut Vereinswebseite spielte die 2. Mannschaft damals in einer höheren Klasse.

Jedenfalls sind all die Behauptungen, die deutsche Frauen-NM von heute, hätte keine Chance gegen die meisten B-Jugendmannschaften vollkommener Schwachsinn. Der Frauenfussball entwickelt sich weiter, verbessert sich ständig und daran kann ihr Zynismus auch nichts ändern.

Kapieren Sie nicht worum es geht? Bei keiner anderen Sportart würde irgendjemand versuchen, so akribisch "nachzuweisen", dass die Leistungsstärke von Frauen geringer ist als von Männern. Nicht im Tennis, nicht im Handball, nicht einmal beim Gewichtheben.

Die Idee, das Frauen irgendwie besser als Männer sein können, muss Sie offensichtlich in Angst versetzen, anders ist Ihre "Kurzrecherche" kaum zu erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 07.06.2019, 20:51
122. Ist so!

Zitat von pjotrmorgen
Kapieren Sie nicht worum es geht? Bei keiner anderen Sportart würde irgendjemand versuchen, so akribisch "nachzuweisen", dass die Leistungsstärke von Frauen geringer ist als von Männern. Nicht im Tennis, nicht im Handball, nicht einmal beim Gewichtheben.
Da haben Sie Recht. Es würde sich aber auch bei keiner anderen Sportart jemand wie Sie finden, der fern ab von jeder Realität versucht, das Leistungsvermögen von Frauen in athletisch geprägten Sportarten im Vergleich zu den Männern derartig zu überhöhen, wie Sie es tun.

Und zur Information: Die Landesklasse, in der das Männerteam aus Potsdam spielte, entspricht NICHT der Landesliga in anderen Verbänden. Das können Sie dem Beitrag des Mitforisten auch entnehmen. In den meisten Landesverbänden ist die Landesliga zurzeit die 6. Liga, während die erwähnte Landesklasse die 9. (!) Liga war.

Jetzt geht die WM gleich los und ich freue mich aufs Spiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beethoven_1770 07.06.2019, 21:26
123.

Ich habe auch den Eindruck, dass die Leistungsunterschiede im Fußball zwischen Männern und Frauen größer sind als in den meisten anderen Sportarten. Aber das hat eben auch seine gründe. Gerade Männerfußball ist eine der führenden Sportarten weltweit. Der hat sich über 150 Jahre entwickeln können. Die Männer sind heutzutage im Spitzenfußball Vollprofis, die fast jeden Tag trainieren. Es ist sehr viel Geld im Fußball, so dass die Trainingsbedingungen optimal sind. In früheren Jahrzehnten, als es diesen Profifußball noch nicht gab, waren die Leistungen im Männerfußball auch noch nicht so gut wie heute. Alles war viel langsamer, man konnte viel länger den Ball führen, ohne angegriffen zu werden. Im Frauenfußball steckt diese Geld nicht. Selbst die besten Fußballerinnen brauchen deshalb meistens noch einen Job. Sie sind keine Vollprofis wie die Männer im Spitzenfußball, was weniger Trainingszeit bedeutet. Spitzentennisspielerinnen können dagegen ganz gut verdienen und sich voll ihrer Tenniskarriere widmen. Die Verhältnisse im Frauenfußball sind also eher wie im Amateurfußball bei den Männern. Es spielen natürlich auch viel mehr Männer Fußball als Frauen. Das heißt die leistungsfördernde Konkurrenzsituation ist im Männerfußball deutlich größer. Das führt auch dazu, dass die Leistungsunterschiede im Frauenfußball deutlich größer sind als bei den Männern. So kommt es im Frauenfußball zu viel mehr höheren Ergebnissen als bei den Männern. Entscheidend für den Leistungsunterschied sind natürlich in erster Linie die körperlichen Unterschiede. Mit noch so viel Training können die Frauen den Rückstand bei Kraft, Ausdauer und Sprungkraft nicht ausgleichen. Und da sie weniger Trainieren, können sich bei ihnen auch die technischen Fähigkeiten nicht so entwickeln wie bei den Männern. Es gibt also eine Menge Nachteile für Frauen im Fußball, weshalb die Unterschiede gerade im Fußball so groß sind. Und die großen Unterschiede fallen noch besonders auf, wenn man in der Woche zwei oder dreimal Männerfußball im Fernsehen sieht und dann mal auf Frauenfußball schaltet. Frauenfußball wirkt für viele also gerade deshalb so unattraktiv, weil die Diskrepanz zum voll entwickelten Männerfußball so groß ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tafka2937981 07.06.2019, 21:35
124.

Zitat von widower+2
Da haben Sie Recht. Es würde sich aber auch bei keiner anderen Sportart jemand wie Sie finden, der fern ab von jeder Realität versucht, das Leistungsvermögen von Frauen in athletisch geprägten Sportarten im Vergleich zu den Männern derartig zu überhöhen, wie Sie es tun. [...]
D'accord.

Im Männerfußball hat durch Professionalisierung und Kommerzialisierung die Leistungsdichte enorm zugenommen. Das wirkt von den Spitzenligen hinab in die unteren Ligen.

Mit voranschreitender Professionalisierung und Kommerzialisierung im Frauenfußball wird es den gleichen Effekt geben, und dann werden sich die Leistungsstände von Frauen und Männern annähern, also zumindest näher als aktuell.
Anders gesagt: im Frauenfußball ist noch 'mehr Luft nach oben' als im Männerfußball, und der Leistungszuwachs wird schneller gehen als (die künftige Weiterentwicklung) im Männerfußball.

Geschlossen wird die Lücke sicherlich nie - es sei denn, die Erziehung von Mädchen/Frauen ändert sich grundlegend... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pjotrmorgen 08.06.2019, 07:46
125. Von Überhöhung kann keine Rede sein

Zitat von widower+2
Da haben Sie Recht. Es würde sich aber auch bei keiner anderen Sportart jemand wie Sie finden, der fern ab von jeder Realität versucht, das Leistungsvermögen von Frauen in athletisch geprägten Sportarten im Vergleich zu den Männern derartig zu überhöhen, wie Sie es tun. Und zur Information: Die Landesklasse, in der das Männerteam aus Potsdam spielte, entspricht NICHT der Landesliga in anderen Verbänden. Das können Sie dem Beitrag des Mitforisten auch entnehmen. In den meisten Landesverbänden ist die Landesliga zurzeit die 6. Liga, während die erwähnte Landesklasse die 9. (!) Liga war. Jetzt geht die WM gleich los und ich freue mich aufs Spiel.
Im Gegenteil. Viele "Experten" für Frauenfussball schreiben hier im Forum Dinge wie die Frauen-Nationalmannschaft würde gegen die meisten A- und B-Jugendmannschaften verlieren, man könne die Bälle etwa 10 m weiter befördern.

So war es keine "Überhöhung", sondern ein Missverständinis, weil in Brandenburg alles anders tickt. 2015 war Turbine Potsdam zumindest stärker als ein Kreisoberligist (es gibt noch 3 Spielklassen darunter) dort: https://www.moz.de/landkreise/oder-spree/erkner/artikel5/dg/0/1/1410686/

Jedenfalls ist die Behauptung Unsinn, diese Frauenteams könnten selbst Jugendmannschaften schwer besiegen.

In den letzten Jahren hat sich der Frauenfussball stark verbessert, zudem sind auch die Nationalmannschaften stärker geworden, sodass sicher gegen höher rangierende Männerteams Chancen zu gewinnen da sind.

im gestrigen Eröffnungsspiel Frankreich - Südkorea sah man immer wieder punktgenaue Pässe, manchmal bis zu 30 Distanz. Viele Bundesligaspieler können das nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans_Suppengrün 08.06.2019, 16:39
126.

Zitat von briancornway
Genau sowas finde ich bemerkenswert. Es geht nicht darum, ob Frauenfußball ansehnlich oder spannend ist, ob die Spielerinnen überhaupt eine Prämie verdienen oder sowas. Nein, es wird schon als unverschämt betrachtet, dass sie überhaupt wahrgenommen werden wollen als Sportlerinnen. Da skippt der ignorante Betamann dann weiter und will damit sogar noch prahlen: "Die wollten meine Aufmerksamkeit, vielleicht sogar Respekt. Aber denen habe ich es so richtig gezeigt, denn Frauensport ist das Letzte. Haben die denn alle nicht genug zu tun im Haushalt und so ?"
Liebes SPON- Team, ich versuche jetzt zum siebten mal, diesen hanebüchenen Unsinn zu widerlegen. Jedes mal unter geradezu vorbildlicher Einhaltung der Netiquette. Wär schön, wenn ihr endlich über euren Schatten springen könntet und meinen Beitrag veröffentlicht. Es ist langsam unverschämt, wie ihr Beiträge sortiert!
---------------------------------------
1.
Sie setzen Aufmerksamkeit mit Respekt gleich. Das ist natürlich völliger Quatsch! Ich respektiere die Damen und bin sehr dafür, dass sie ihren Sport ausüben können. Aber das bedeutet nicht, dass ich Ihnen dabei zusehen muss! Es gibt 7 Milliarden Menschen auf der Welt. Uns ich versuche JEDEM davon mit Respekt zu begegnen. Ich kann aber unmöglich jedem auch Aufmerksamkeit schenken oder mir alle Namen merken. Außerdem gibt es Menschen, die Dinge tun, die mit total langweilig vorkommen. Der Norddeutsche Meister im Pfahlsitzen hat ebenso meinen Respekt, wie die besten Synchronschwimmerinnen Europas. Aber ich werde ihnen nicht bei ihrem Hobby zugucken.

2.
Mein Post bezog sich auf einen Vorposter, der vorschlug, dass man Frauenfußball aggressiver bewerben solle. Mit meinem Beispiel wollte ich zeigen, dass dies eher weniger funktioniert. Frauenfußball wird seit Jahren in den Fokus der Öffentlichkeit gezerrt. Das hat aber wenig bis gar nichts gebracht. Und zwar aus einem sehr einfachen Grund: Der Fußball ist auf höchstens durchschnittlichen Niveau!

3.
Wenn sie glauben, es wäre ein Zeichen von Respekt, wenn Sie sich Werbung für eine Pleite- Bank angucken, ist in ihrem Wertungssystem einiges durcheinander geraten! Dann dürfte ich auch nicht den Fernsehsender wechseln, wenn gerade ein Springreiter oder eine Biathlethin versucht, meinen Respekt zu gewinnen. Aber dem Schauspieler auf dem anderen Kanal bin ich doch auch Respekt schuldig, oder? Und was ist mit dem Autor des Romans, den ich ignoriere, während ich Werbung für die Commerzbank gucke? Wie soll ich mich da bloß verhalten? Sie merken vielleich selbst, dass ihr Argument nicht funktioniert?

4.
Natürlich verdienen die Männer mehr Prämien! Wenn die ein Spiel verlieren, gibt es keinen Ort auf der Welt, an dem sie nicht erkannt und angesprochen werden. Die Frauen werden nicht mal in ihrer Heimatstadt erkannt. Der psychische Druck auf die Herren ist viel höher. Das sollte auch anerkannt werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
im_ernst_56 03.07.2019, 07:44
127.

Zitat von pjotrmorgen
2009 war der Verein noch Landesligist und die Spieler werden ja nicht alle das Spielen verlernt haben. Bin gespannt, ob Ihre Kurzrecherche den Mannschaftsmix auch nachweisen kann bzw. o auch Turbine mit der "1. Mannschaft" antrat. Laut Vereinswebseite spielte die 2. Mannschaft damals in einer höheren Klasse. Jedenfalls sind all die Behauptungen, die deutsche Frauen-NM von heute, hätte keine Chance gegen die meisten B-Jugendmannschaften vollkommener Schwachsinn. Der Frauenfussball entwickelt sich weiter, verbessert sich ständig und daran kann ihr Zynismus auch nichts ändern. Kapieren Sie nicht worum es geht? Bei keiner anderen Sportart würde irgendjemand versuchen, so akribisch "nachzuweisen", dass die Leistungsstärke von Frauen geringer ist als von Männern. Nicht im Tennis, nicht im Handball, nicht einmal beim Gewichtheben. Die Idee, das Frauen irgendwie besser als Männer sein können, muss Sie offensichtlich in Angst versetzen, anders ist Ihre "Kurzrecherche" kaum zu erklären.
"Letztes Jahr besiegte Bundesligist Turbine Potsdam einen Kreisoberligisten (8. Liga) aus Dallgow mit 4:3, verlor aber gegen die C-Jugend von Hertha BSC 3:5." Meldung aus der BZ (Online) vom 02.06.2019. Die C-Jugend (früher nannte man das Schüler) umfasst den Altersbereich 12-14 Jahre. Gegen fußballerisch sehr gut ausgebildete Nachwuchsmannschaften von Bundesligisten reicht es dann eben doch noch nicht, selbst wenn es sich nicht um Männer, sondern um Jüngelchen handelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
briancornway 03.07.2019, 10:31
128. Gegen Kinder

Zitat von im_ernst_56
"Letztes Jahr besiegte Bundesligist Turbine Potsdam einen Kreisoberligisten (8. Liga) aus Dallgow mit 4:3, verlor aber gegen die C-Jugend von Hertha BSC 3:5." Meldung aus der BZ (Online) vom 02.06.2019.
Diese genüsslichen Vergleiche zwischen Damen- und Herrenmannschaften sind ein ziemlich miefiger Altherrenwitz und sie kommen seltsamerweise nur im Fußball vor.

Solange dieses Revierdenken vorherrscht gibt es auch keinen Respekt für die Frauen sondern nur süffisantes Grinsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 13