Forum: Sport
Sportförderung in Deutschland: Maximal 1100 Euro pro Monat
DPA

Wohin führt der Weg des deutschen Spitzensports? Die Reform des DOSB lässt weiter auf sich warten, auch weil die Athleten sich nicht vertreten fühlen. Es geht vor allem um eine angemessene Bezahlung.

Seite 2 von 2
dergrosseonkel 08.02.2018, 06:17
10.

Zitat von dergrosseonkelanzeigen...] Siehe oben: Vorbild für die Jugend? Damit diese nicht nur daheim rumsitzen? Was meinen was mehr kostet? Sportlerförderung oder die späteren Gesundheitskosten, wenn Jugendliche sich erst mal daran gewöhnt haben, sich nicht zu bewegen. Aber stellen wir ruhig alles ein, von dem manche meinen, nichts davon zu haben. Zu ihrem Haus soll eine neue Zufahrtsstraße gebaut werden? Warum? Was hab ich davon? Nene, dann lieber das Geld für sinnvolleres ausgeben...

Darum soll das Geld auch in den Breitensport. Damit die Sportvereine vor Ort nicht den DOSB querfinanzieren sondern andersrum. Ich bin selber Kassenwart eines Handballvereins, ich weiß wieviel Geld der Dosb von den Vereinen per Umlage einzieht. Der Spaß an der Bewegung kommt von guten Vereinen vor Ort und nicht von leuchtenden Pseudovorbildern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dergrosseonkel 08.02.2018, 06:26
11. Überschrift

@Prussia Culé
Was ist an der Bezeichnung Hobby falsch?
Warum sollte Herr Harting das Recht haben von seinem Sport auf Kosten der Öffentlichkeit zu leben. Soll er sich doch Sponsoren aus der Privatwirtschaft suchen. Oder einfach in seinem Beruf, für den er studieren konnte, arbeiten.
Wir brauchen keine Leute, die fechten, paddeln oder schnell laufen können.
Wir brauchen Ärzte, Hanfwerker,Ingenieure, Lehrer und Pflegekräfte und nicht teuer gefütterte Pseudovorbilder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flying Rain 08.02.2018, 07:21
12. Hm

Andererseits geben bei uns ja wie schon geschrieben Polizei, Militär und Zoll einem die Chance auf ein ordentliches Einkommen und aktiven Fokus auf den Sport mit einer Beschäftigung auch nachdem man das Leistungsniveau nicht mehr halten kann wenn man älter wird. Natürlich müssen Sportarten welche sich eher am Rand bewegen wie etwa Skeet und Trap oder Bogenschießen härter selbst betätigen da es hier nur schwerlich zu eine Bildung von Zentren kommt gerade wenn man bedenkt dass auch etwa Skeet und Trap auch gerne mal dieses „liiii Waffen!!1!“- Stigma anhängt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JungUndFrei 08.02.2018, 08:24
13.

Ich verstehe sie Förderung auch nicht. Die Sportler die wirklich Leute anziehen verdienen auch genug. Das Geld ist im Breitensport viel besser aufgehoben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carinanavis 08.02.2018, 12:57
14. kein amateur sondern profisport

Zitat von dergrosseonkel
@Prussia Culé Was ist an der Bezeichnung Hobby falsch? Warum sollte Herr Harting das Recht haben von seinem Sport auf Kosten der Öffentlichkeit zu leben. Soll er sich doch Sponsoren aus der Privatwirtschaft suchen. Oder einfach in seinem Beruf, für den er studieren konnte, arbeiten. Wir brauchen keine Leute, die fechten, paddeln oder schnell laufen können. Wir brauchen Ärzte, Hanfwerker,Ingenieure, Lehrer und Pflegekräfte und nicht teuer gefütterte Pseudovorbilder.
Angesichts der TV-Übertragungen sollte es jedem Nörgler klar sein, dass es hier nicht um Hobbysport geht. Da eben Olympische Sportarten traditionell von staatlicher Seite gefördert werden, ist auch nichts falsches daran die Athleten nicht nur am Existenzminimum leben zu lassen. In anderen Staaten wird sogar wesentlich mehr Geld für die Spitzenathleten ausgegeben, In Österreich etwa zahlt der Steuerzahler pro Kopf 10-mal mehr als in Deutschland. Der Grund ist ganz simpel: Das TV-Publikum will eben lieber österreichische Sportler zumindest in ein paar Sportarten siegen sehen als nur "Ausländer". Da eben die Olympischen Sportarten immer professioneller betrieben werden, muss man auch in Deutschland Wege finden, diese Sportler so zu finanzieren, das dies mit Ausbildung und Beruf vereinbar ist. Die britische Sportlotterie wäre ein Weg. Wenn die "Pseudovorbilder" dabei helfen Jugendliche für andere Sportarten als Couch-Fussball und Formel 1 zu interessieren, ist das auch kein Nachteil. Staatliche Gelder werden ganz wo ander verschwendet, allein für den Berliner Flughafen werden soviel Zusatzkosten fällig, dass man damit 20 Jahre die gesamte staatliche Sportförderung bezahlen könnte, von der Ausbildung und Einstellung von Lehrern, Ärzten, Pflegekräften ganz zu schweigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jimmy.B. 08.02.2018, 22:34
15.

Zitat von Furchensumpf
Na vielleicht mal nachdenken? Wenn Deutschland den Leistungssport mehr fördern würde, hätte das Auswirkung auf die Jugend, die dann ebenfalls mehr Sport treiben würden. Wie stand es um den Tennissport vor Becker und Graf? Und jetzt schreiben Sie noch mal etwas von wegen Förderung einstellen.
Sie wollen mir doch jetzt nicht ernsthaft weismachen wollen das der Leistungsport den Breitensport dauerhaft nach vorne bringt.
Und der Tennissport stand vor Becker und Graf ungefähr da wo er heute wieder steht, das Strohfeuer ist längs verflogen.

Keine Mark, keinen Euro aus Steuergeldern für den Spitzensport!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ausdersichtvon 10.12.2018, 07:16
16. genau

Zitat von diderot_2013
betrüge 0,00 €. Unterhaltszahlungen für wandelnde Apotheken gehören nicht zu den Aufgaben eines Staates.
soll doch die pharma-Industrie für ihre Versuchskaninchen
bezahlen. weg mit der Staatlichen ´Förderung.
vor allem was die Bundeswehr angeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ausdersichtvon 10.12.2018, 07:24
17. ja es sollte

Zitat von cave68
die Sportförderung abzuschaffen halte ich nicht viel....aber viel mehr wie die hier beschriebenen 1100 Euro sollte es auch nicht geben. Was mich viel mehr stört ist (ähnlich wie beim Fussball) dass die Topathleten überproportional mit Sponsorengeldern zugeschüttet werden während manch ein knapp dahinter laufender Athlet nahezu um jeden Cent betteln muss. Um es nicht falsch zu verstehen:Leistung sollte sich schon lohnen...nur wenn ein Usain Bolt jährlich einen hohen zweistelligen Millionenbetrag verdient und ein 10,1 Sprinter der es immerhin bis in olympische Halbfinals schafft von seinem Verdienst kaum existieren kann ist das schon bedenklich.Eine 100%ig gerechte Lösung wird es da wohl nie geben aber es ist wie im Real-Life....die Schere geht einfach zu weit auseinander.
mal offengelegt werden wer die staatliche Sportförderung erhält
hier liegen BundeswehrZEITsoldaten und Studenten klar vorne

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrhagedorn 03.04.2019, 14:47
18. Spitzensportförderung - nein!

Wir zahlen ohnehin schon indirekt über die Preiskalkulation der Produkte das Sponsoring der Unternehmen an die Sportler und Ligavereine.
Spitzensportförderung ist keine Aufgabe der Steuerzahler. Die Zahl der Medaillen oder WM-Sieger bringt uns doch keinen Euro mehr an Wirtschaftskraft.
Statt dessen bitte Förderung des Jugend- u. Breitensports.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2