Forum: Sport
Sportjahr 2018: Seien wir naiv! Lassen wir uns enttäuschen!
Getty/ Reuters/ AFP/ AP

Olympia in Korea, Fußball-WM in Russland: Für den Sport wird 2018 wieder ein schwieriges Jahr. Kann man daran wirklich noch seinen Spaß haben?

doubletrouble2 01.01.2018, 15:01
1. Sport ist Zivilisation.

Wettkämpfe finden seit der Antike zu Ehren der Götter statt. Politiker aller Nationen erhöhen sich gewohnheitsmäßig mindestens zu Halbgöttern und schauen aus ihren Palästen mit müdem Blick herab zu den Sterblichen, die sie für ihr Eigentum halten. Dabei verbindet sie, trotz aller Feindschaft zu den Halbgöttern aus rivalisierenden Palästen, ein gemeinsamer Gedanke : " Die Armut dieser sterblichen Arbeitssklaven widert mich an. Hoffentlich nur mich ! " Um die Mittellosen davon abzulenken und zum Gaudi der Halbgötter, werden sportliche Spektakel veranstaltet in denen sich der sterbliche Pöbel mit unfairen Mitteln abstrampelt und bekämpft, anstatt die Halbgötter in der Loge und auf dem Podium zu bekämpfen. Sport kanalisiert destruktive Impulse, die unvermeidlich aus Frustrationen entstehen. Was geschieht, wenn diese Kanalisierung nicht gelingt, kann man in den Failed States dieses Planeten beobachten, oder auch zu Füßen von G 20 - Gipfeln selbst erleben. Daher ist Sport kein edles Ringen reiner Geister, sondern unabdingbarer Garant von Herrschaft auf der Basis von Macht und zugleich deren maßlose Selbstdarstellung. Fiele der Sport als Massenphänomen weg, wie etwa in Afghanistan, bliebe nur der bewaffnete Kampf in seiner rohesten und ungeregelten Form als Druckventil. Das kann kein zivilisierter Mensch wollen. Darum ein Lob auf den Sport, so menschlich verkommen er, zumindest an der Spitze, auch sein mag. Denn jeder der Sport treibt, leistet damit einen Beitrag zum Fortbestand seiner Zivilisation und erweist den selbsternannten Göttern einen unfreiwilligen Dienst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aopoi 01.01.2018, 16:19
2. Habs nicht gelesen

Aber ich wette, dass es Seitenhiebe auf alle gab, die der autoritären Weltherschaft der USA und deren Brückenjüngern, früher waren das Nazis, entgegenstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vestago 01.01.2018, 16:48
3. Naivität besitzen die Menschen in diesem Land mehr als genug

Wenn man sich die Entwicklung dieses Landes anschaut, kann man alles Mögliche fordern, aber eine Steigerung der hier herrschenden Naivität wäre dann doch etwas viel verlangt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mactruth81 03.01.2018, 16:27
4. Also ich freu mich

Jedenfalls auf die Fußball WM. Einzig die Vorberichte werde ich mir sparen, kein Bock mehr auf das Bashing.
Olympia, oder wie man es mittlerweile nennen will, boykottiere ich.
Auch wäre mir der Sieg von ManCity lieber, denn sie spielen den besseren und schöneren Fußball als Basel.
Und, nichts gegen Zverev, aber ein Sieg des Djokers bei Wimbledon, solte das Comeback klappen, wäre auch ganz fein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren