Forum: Sport
Sportmediziner gibt Lienen recht: "90 Minuten durchspielen ist zu viel"
REUTERS

Viel zu viele Spiele: Ewald Lienen hält die EM-Stars für völlig überlastet. Sportmediziner Wilhelm Bloch unterstützt den Trainer des FC St. Pauli - und fordert eine wichtige Regeländerung.

Seite 1 von 15
AirStalz 01.07.2016, 22:41
1. Überfordert??

Wieso sind Fußball Profis bei 60 Spielen im Jahr überfordert?
NBA Basketball Profis spielen knapp 100 Spiele (inkl. Vorbereitung und Playoffs) im Jahr für den Verein plus Olympia plus EM plus WM und da jammert keiner. Meiner Meinung nach hat das mehr mit der allgemeinen Physis und der Einstellung zum "Beruf Sportler" zu tun, als Fußballer zu sein. Insgesamt jammern auf hohem Niveau.

Beitrag melden
urlauber10 01.07.2016, 22:56
2. Einwechseln...

wie beim Eishockey. Kein Problem!!

Beitrag melden
Rahvin 01.07.2016, 23:01
3. Champions League ist doch schon verwässert und passé

Laut Rummenigge planen die Topclubs die Superliga. Womöglich eine Weltliga. Damit wir endlich mal deutsche gegen brasilianische clubs spielen lassen können. Es wird Zeit dafür. Zusätzlich Bundesliga, Pokal, Champions League, EM, WM und Olympia. Und das alles ohne Doping, bitte schön.

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 01.07.2016, 23:01
4.

Wilde Wechsel wie beim Handball finde ich nicht gut, denn auch die Ausdauer sollte Spiele mit entscheiden. Vielmehr sollte man einfach festlegen, wieviele Spielminuten im Klubfußball ein Spieler maximal machen darf. Danach ist Schluß, d.h. entweder er wird ausgewechselt oder die Mannschaft hat einen Mann weniger.

Beitrag melden
tizian 01.07.2016, 23:04
5. Richtig

Ich bin genau derselben Meinung. Es ist Wahnsinn, von Spielern 90 Minuten durchspielen zu verlangen, gerade auf dem heutigen Niveau. Gebt die Auswechslungen frei und lasst die Topspieler zwischendurch mal Luft holen. Das muss mit der Spielzeiterfassung geregelt werden, am besten wird die Uhr bei Auswechslungen einfach angehalten, damit das nicht -wie ja bisher schon teilweise- zum Hinhalten benutzt wird. In anderen Sportarten klappt es auch, warum nicht auch im Fußball? Die Bankspieler bekommen dadurch auch mehr Einsatzzeit und können Spielpraxis sammeln.

Beitrag melden
Bueckstueck 01.07.2016, 23:15
6. Kannste knicken

Die versteinerten Gehirne der Funktionäre sind nicht offen für "revolutionäre" Ideen wie mehr Auswechslungen und ähnliches.

Und von weniger Spielen müssen wir gar nicht erst fabulieren, das würde ja Umsatzeinbussen bedeuten! Hah!

Beitrag melden
wernerz 01.07.2016, 23:20
7. Alles, nur kein Mitleid!

Herrn Lienen mag von der Sache her richtig liegen, doch eine Schonung dieser hochbezahlten Spieler wäre kontraproduktiv zu ihrem knallharten Job, denn letztendlich wissen sie, dass sie nur Mittel zu dem zweck sind, ein Bedürfnis von Millionen Zuschauern zu befriedigen.

Beitrag melden
aurichter 01.07.2016, 23:22
8. Naja

schon etwas überzogen diese Aussage von Lieben. EM und WM gibt es nicht erst seit wenigen Jahren. Die Spitzenclubs haben einen entsprechenden Kader, wo auch die Stars oft genug einmal Auszeiten im laufenden Spielbetrieb nehmen können. Gerade die Spitzenteams werden fast ausnahmslos in der CL/EL gefordert, wo die Spieler eben Leistung über Liganiveau bringen müssen. Wenn man bspw den FCB sieht, dann ist der Kader so dermaßen stark bestückt, um den Nationalspielern gewisse Ruhezeiten zu gönnen. Andererseits verdienen diese Starspieler so exorbitante Gehälter, die diese Forderung nach Leistung und Einsatzzeiten rechtfertigen. Ein Gejammer von Lienen auf diesem Niveau gehört schon in die Ecke "Verarsche", mehre Millionen Jahresgrundgehalt plus Prämien plus Bonis ausserhalb der Vereine, da kann man schon etwas mehr verlangen!

Beitrag melden
HerrStahl 01.07.2016, 23:33
9. Äpfel und Birnen

Das das Produkt verwässert seit Jahren? Richtig. Aber sicher nicht wegen der EM oder WM. Da sollte man eher mal den Blick auf eine Champions League ohne echte Champions werfen. Bis zu drei Teams eines Landes in einem Cup, der wie der Name schon sagt, eigentlich den Champions vorbehalten bleiben sollte. Oder eine Europaleague in der quasi die halbe restliche Liga teilnimmt. Oder Totgeburten wie der Supercup der nicht mal die teilnehmendem Teams interessiert. Oder eine Relegation. Oder oder oder...

Aber Spieler die, über's Jahr gerechnet, 1-1,5 Spiele pro Woche haben sollen überlastet sein? Das erzählt mal einem Krankenpfleger oder ärztlichem Personal, dem Schichtarbeiter oder Koch. Was den Spielern schadet ist das dauernde Fit gespritzt und/oder zu früh nach einer Verletzung zurückkommen. Da soll mir aber kein Trainer erzählen das er nicht mit schuld trägt.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!