Forum: Sport
Sportmediziner gibt Lienen recht: "90 Minuten durchspielen ist zu viel"
REUTERS

Viel zu viele Spiele: Ewald Lienen hält die EM-Stars für völlig überlastet. Sportmediziner Wilhelm Bloch unterstützt den Trainer des FC St. Pauli - und fordert eine wichtige Regeländerung.

Seite 2 von 15
Kerze der Freiheit 01.07.2016, 23:39
10.

Die Abschaffung des DFB-Pokals könnte auch dazu beitragen, die Spieler zu entlasten. Ein häufigerer Wechsel während des Spiels wie vorgeschlagen ebenfalls.
In den europäischen Wettbewerben könnte man auch auf Rückspiele verzichten.

Beitrag melden
spon-1207185252146 01.07.2016, 23:41
11.

Im Grunde bin ich auch bei den Aussagen, jedoch taugt Ribery als Beispiel überhaupt nicht. Er kam nach längerer Verletzungspause und war noch nicht bei 100 Prozent.

Beitrag melden
AufJedenFall 01.07.2016, 23:42
12.

was für merkwürdige Vergleiche. Der Schweinsteiger hat letztes Jahr nach Minuten 21.5 Spiele gemacht. Er hat also viel Zeit bekommen sich von Verletzungen zu erholen.
Auch der Vergleich mit der NBA ist einfach schlecht. Im Basketball sprintet man im Grunde die ganze Zeit, deswegen sind da die Auswechselungen fließend. Im Fussball steht man 30% der Spielzeit rum, im Grunde hat man schon im Fussball also regelmäßige pausen.

Beitrag melden
dont_think 01.07.2016, 23:49
13.

Das ich nicht lache! Morgen beginnt die Tour - das sind drei Wochen a 5 Stunden im Renntempo! Und es gibt Fahrer (alle über 30), die alle drei großen Rundfahrten bestreiten. Und zwischendurch noch kleinere Rundfahrten und die Klassiker, um sich die notwendige Rennhärte zu holen. Was sind Fußballer denn für Sportskanonen? Würde die Verzehnfachung ihres Gehaltes ihre Motivation und Regenerationsfähigkeit erhöhen?

Beitrag melden
Turty 01.07.2016, 23:58
14. Mir kommen die Tränen

Schon mal an einen Maurer, Dachdecker, Stahlarbeiter gedacht? Mein Mitleid halt sich stark in Grenzen. Die Leute (Fußballprofis) gehen mit 40 (spätestens) in Rente. Und wenn sie nicht total verblödet sind, können sie von den angehäuften Millionen wie ein Fürst leben. Sei's ihnen gegönnt. Was aber sagt den dieser "Experte" zu den zu erbringenden Leistungen schwer arbeitender "Normalverbraucher", die ihren Job von 16 bis 70 ausüben müssen, bei maximal 30 Tagen Urlaub im Jahr? Würde mich mal interessieren. Und auch, ob dies einen Artikel bei spon wert ware.

Beitrag melden
nobolong68 02.07.2016, 00:02
15. wo ist das Problem

Zettel-ewald will halt zeigen, dass er immer noch quer steht... zu was auch immer...
und...mein Gott...dann hat der ribery halt mal nen Krampf... so what...die Belastung ist nicht zu hoch...im spitzenbereich wird doch mittlerweile so viel rotiert, die Vereine sind ja auch nicht blöd... ein Spiel dauert 90 min...das ist die Aufgabenstellung... dreimal wechseln... mehr nicht... wer da alles rumdoktern will...der Trainer will auszeiten...der Videobeweis würde Unterbrechungen bringen... der Mediziner will dauernd die Spieler wechseln...was gibts denn schöneres für einen Spieler als zwei mal die woche ein Spiel...

Beitrag melden
trebis 02.07.2016, 00:15
16. Dann ...

... wird das Spiel halt noch schneller und härter und die Jungs sind nach 20 Minuten platt. Ändern wir dann nochmal die Regeln?

Beitrag melden
absentcrisisx 02.07.2016, 00:29
17. Richtig

Zeit stoppen. Auf 60 Minuten verkürzen. Beliebig viele Auswechslungen. Einführung von Timeouts.

Warum stemmt sich der Fußball dagegen?

Beitrag melden
steevieb 02.07.2016, 00:31
18. ribery

hatte in dem Spiel glaube wie diverse andere Spieler Krämpfe in den beinmuskeln.. was will der Typ sein Sportmediziner? hatte er nur 3 Minuten Vorbereitungszeit für das Interview?

Beitrag melden
eimer-gelbwurst 02.07.2016, 00:48
19. Wird nicht funktionieren

Fußball ist leider kein Fair-Play-Sport. die Hälfte der Wechsel soll in erster Linie Zeit von der Uhr nehmen. Noch mehr Wechsel sind da undenkbar

Beitrag melden
Seite 2 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!