Forum: Sport
Sportstudio-Moderatorin Hayali: Hoffnung auf Blitz und Donner
REUTERS

Dunja Hayali wird neue Sportstudio-Moderatorin, und das dürfte eine gute Wahl sein. Die Sendung hat dadurch wieder die Chance auf einen Imagewechsel - wenn die Journalistin ihre Haltung beweist.

Seite 2 von 4
Fred63 25.04.2018, 17:39
10. Zu polarisierend

Wenn sie im Frühstücksfernsehen zu sehen ist schalte ich schon seit längerem aus. Wird beim Sportstudio auch so sein. Zu polarisierend, zu überzeugt auf der Seite der Guten und Gerechten zu sein. Nicht mein Fall. Geht sicher vielen so.

Beitrag melden
M. Vikings 25.04.2018, 17:40
11. Sportstudio?

Ein Wunder das es das noch gibt.

Beginnend neuerdings auch gern mal um 23.3o,
zur fast reinen Fussballsendung verkommen.

Mir ist egal wer das übernimmt,
solange sich das Format und die Sendezeit nicht ändert.

Beitrag melden
stoffi 25.04.2018, 17:47
12.

Zitat von ichliebeeuchdochalle
Seit 20 Jahren ist das ASS eine Etiketten-Schwindel-Sendung, denn es ist ja in Wirklichkeit eine nicht-aktuelle Fußball-Sendung. Die Moderatoren sind beliebig, die Texte aus einer 50-Texte-Textbaustein-Datei. Mit anderen Worten: Abschaffen. Ab 23.00 Uhr eine Stunde Bundesliga-Fußball ohne jede Moderation, das Abendspiel etwas ausführlicher.
Sie passt trotzdem nicht. Da halte ich es mit Jogi Löw, der sagte:,, Ich wähle meine Spieler auch danach aus, wie sie ins Team passen"
Viele mögen diese Frau als Person nicht . Da tut sich der Sender Keinen Gefallen, denn das Sportstudio hat eh Zuschauer verloren.

Beitrag melden
postatspiegel 25.04.2018, 17:48
13. Mir nicht.

Zitat von Fred63
Wenn sie im Frühstücksfernsehen zu sehen ist schalte ich schon seit längerem aus. Wird beim Sportstudio auch so sein. Zu polarisierend, zu überzeugt auf der Seite der Guten und Gerechten zu sein. Nicht mein Fall. Geht sicher vielen so.
Sport ist doch schon längst politisch. Wer das immer noch nicht erkannt hat, sollte mal nach Katar ziehen.
Eine engagierte und unverfrorene Fragestellerin kann vielleicht doch noch dort Licht hinbringen, wo niemand gerne hinsieht. Staatsdoping würde sich schon mal gut anbieten.
Oder Doping im Fußball. Das stets umschiffte Thema.
Viel Glück, ich werde mal wieder einschalten.

Beitrag melden
cobaea 25.04.2018, 17:56
14.

Zitat von e.pudles
Da kann ich nur zustimmen. Auch ich teile Frau Hayalis politisiche Ansichten zum grössten Teil. Doch finde ich es völlig verfehlt in eine Sendung wie dieser, welche seit Jahren zu 100% auf den Sport ausgerichtet ist, nun noch die Politik dazu zu verwenden um möglicherweise das angestaubte Sendegefäss wieder aufzupolieren. Für die Plitik gibt es genügend (überflüssige) identische Talk Shows à la Illner, Maischberger, Will und andere.
Wer sagt denn, dass das Sportstudio (partei)politisch wird, wenn Dunja Hayali moderiert? Sie ist als Sportmoderatorin angestellt - worin sie bekanntlich langjährige Erfahrung hat und zudem hat sie Sport studiert und war selbst Leistungssportlerin. Man kann also erwarten, dass sie weiss, worüber sie redet. "Haltung" könnter in diesem Zusammenhang z.B. bedeuten, bei Sportfunktionären auch mal kritisch nachzufragen; Dopingprobleme nicht nur bei den Russen zu orten etcpp. Falls das ZDF so etwas überhaupt zulässt und nicht gleich wieder vor dem ersten beleidigten Funktionär oder Spieler einknickt.

Beitrag melden
ericstrip 25.04.2018, 17:59
15. Ob sie das schafft...?

Nicht fachlich, von Sport scheint sie ja einige Ahnung zu haben. Aber ob sie es schafft, ihr politisches Sendungsbewußtsein und ihre naseweise Arroganz zu zügeln? Einfach nur über Sport zu berichten? Und nicht mit jedem Satz die Welt nach ihren Vorstellungen retten zu wollen?

Beitrag melden
cameraworks 25.04.2018, 18:09
16. Nur Sport ...

Zitat von Nordstadtbewohner
Ich kann mir nicht vorstellen, dass man dem ZDF Sportstudio und Dunja Hayali damit einen Gefallen tut. Die Sendung lebt davon, dass sie sich nur um Sport dreht. Ein politisches Aufladen und Haltungsjournalismus werden dem Sportstudio und auch selbst Dunja Hayali schaden. Diese Frau wäre meines Erachtens in einem TV-Politikmagazin besser aufgehoben. Dazu kommt, dass Profisport nicht gerade ihre Domäne ist. Das wird unter Umständen Fans vergraulen oder vielleicht auch neue Fans hinter den Fernseher locken.
Der Sport über den das ZDF Sportstudio berichtet ist alles andere als nur Sport.

Er ist Milliardengeschäft, Politikum, gesellschaftlich relevant.

Korruption, Doping, Vetternwirtschaft, Vergabepraktiken von sportlichen Grossereignissen lädt den Sport per se politisch auf und so zu tun als sei das Ganze nur Körperertüchtigung und Zeitvertreib schadet jeder Sportsendung.

Zumal überwiegend moderiert von Menschen deren Domäne ganz bestimmt nicht Journalismus ist, geschweige denn Sportjournalismus.

Beitrag melden
nesmo 25.04.2018, 18:11
17. Wer überhaupt noch das Sportstudio anschaut,

der will eine schöne Zusammenfassung der Bundesligaspiele mit Hintergründen und unterhaltenden Elementen, aber nicht wissen, was die richtige Haltung ist. Das Format Sportstudio findet mit kritischer Haltung keine neuen Zuschauer sondern sein Ende. Es hat sich als Sportsendung überlebt und wird als politische Sendung auch nicht überleben.

Beitrag melden
im_ernst_56 25.04.2018, 18:11
18. Eine zweifelhafte Personalentscheidung

Frau Hayali hat sich für meinen Geschmack weder im Frühstücksfernsehen noch bei ihrer Sommerpausenfüller-Sendung, einer Mischung aus Talkshow und Gesellschaftsmagazin, mir Ruhm bekleckert. Ihr fehlt die professionelle Distanz zum Gegenstand, sie agiert gefühlsmäßig (was man heute als "Haltung") bezeichnet. Ich stelle mir gerade vor, wie sie z.B. Martin Kind zu 50+1 interviewt und dabei durchblicken lässt, dass sie entweder Tradionalistin ist, die mit den Ultas sympathisiert, oder eine Anhängerin des Models Hoffenheim, Leipzig, Leverkusen oder Wolfsburg. Es würde mich nicht wundern, wenn die hohen Erwartungen von Herrn Ahrens enttäuscht werden. P.S. Kennt Herr Ahrens zufällig Frau Hayali persönlich (man kannt sich, man schätzt sich)???

Beitrag melden
habu 25.04.2018, 18:20
19. Ein "Haltungs"-freier Sportjournalismus wäre mir wesentlich lieber

Wenn es denn so käme, dass Frau Hayali ihre Interviewpartner in die Mangel nähme, damit sie sich bei unangenehmen Fragen nicht herauswinden können ... . Wird es aber nicht. Mit präziser Faktenfindung ist sie ja auch bisher nicht aufgefallen. Sie hat ein klares Feindbild und dem wird die journalistische Objektivität untergeordnet. Bohrende Nachfragen im Sportstudio werden sich also darauf beschränken, warum die Vereine nicht mehr gegen die Ausländerfeindlichkeit ihrer Fans unternehmen, warum sie nicht mehr für die Integration von Flüchtlingen, pardon, Geflüchteten tun und, ach ja, wann endlich die Frauenquote im Männerfussball kommt.

Beitrag melden
Seite 2 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!