Forum: Sport
Start der Fußball-WM in Frankreich: Wir machen das groß
Maja Hitij/ Getty Images

In Deutschland bekommen Fußballspielerinnen nur die kleinen Bühnen und wenig Geld vom DFB. Zeit, dass sich das ändert. Es wäre möglich.

Seite 1 von 13
frank_w_abagnale 07.06.2019, 20:15
1.

Das Interesse und die Qualität im Frauenfußball sind einfach zu niedrig, um auch nur ansatzweise über Gleichberechtigung nachzudenken. Das ist nunmal Realität. Auch wenn das nicht Jeder/Jede einsehen mag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
papelbon 07.06.2019, 20:20
2.

Außer unseren Staatsmedien interessiert sich niemand für Frauenfußball. Veröffentlichen sie doch mal die Zuschauerzahlen der Frauen Bundesliga. Da geht doch keiner hin. Was soll da denn "Groß" werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
attacke! 07.06.2019, 20:24
3. Und das Interesse des Volkes soll jetzt angeordnet werden?

Das Gejammer des Frauenfußballs über niedrigere Bezahlung und Aufmerksamkeit geht mir auf die Nerven.
Seit Jahren wird doch mit sehr viel Geld und Lobbyarbeit seitens UEFA und FIFA versucht, Frauenfußball in die Märkte zu drücken. Man kann der Berichterstattung doch kaum entgehen.
Mit letztlich noch geringem Erfolg. Jetzt wird die Gender-Gerechtigkeitskarte gespielt.
Was bitte, sollen denn die Hunderten Leistungssportler zig anderer Sportarten sagen-Frauen wie Männer-, die Null Sendezeit und fast gar kein Geld bekommen? Turnen, Volleyball, Hockey. Kennt man da die Erfolge, Teamkapitäne usw.? Hier wird doch mit zweierlei Maß gemessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loverslane 07.06.2019, 20:26
4. Doch...

es ist eine andere Sportart. Ihr fehlen insbesondere die notwendige Athletik und das Tempo der Herren. Es nützt nichts, hier eine Genderdebatte anzuzetteln, wenn das Produkt einfach nicht mit dem Männerfußball mithalten kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
funkstörung 07.06.2019, 20:28
5. fussball

warum soll ich etwas schauen was mich nicht interessiert.

wenn selbst frauen lieber männerfussball schauen, dann wird man frauenfussball nicht feministisch aufladen können.

manchmal sind die gesetze des marktes unerbitterlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fungel99 07.06.2019, 20:30
6. Einfach nur peinlich

Ihr könnt noch so ein künstliches Brimborium veranstalten, die Aufmerksamkeit wird nicht steigen. Wie man die Aufmerksamkeit steigert? Durch Leistung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter10 07.06.2019, 20:30
7. Man kann die Menschen nun mal

nicht zwingen, sich für Frauenfußball zu interessieren. Wenn kaum Interesse, dann auch keine Werbeeinnahmen und kein Geld für die Spielerinnen. So ist das wohl. Es sei denn herausragende und außergewöhnliche sportliche Leistungen sowie flieißiges Training mit entsprechenden Entbehrungen sollen honoriert werden. Sorry, dann kommen aber zuerst noch viele andere Sportarten davor. Die Fußballerinnen mit Verlaub profitieren deutlich übermäßig von der Popularität bzw. absurden Gehältern der männlichen Kollegen. Hier eine sogar noch eine Gleichberechtigung zu fordern, negiert die Marktregeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deffnull 07.06.2019, 20:34
8. Es liegt...

... ja nicht an den Frauen, weil sie Frauen sind, sondern an der Qualität. Wer tut sich schon freiwillig ein Oberligaspiel rein, außer den 2500 hartgesottenen Fans auf jeder Seite. Frauenfußball ist vor allem eins: zum Gähnen langsam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wanda999 07.06.2019, 20:34
9. Weiter so!

Ich finde es großartig, dass ihr in Zukunft den Frauen die Aufmerksamkeit schenken wollt, die sie auch verdienen. Bitte weiter so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13