Forum: Sport
Start der Fußball-WM in Frankreich: Wir machen das groß
Maja Hitij/ Getty Images

In Deutschland bekommen Fußballspielerinnen nur die kleinen Bühnen und wenig Geld vom DFB. Zeit, dass sich das ändert. Es wäre möglich.

Seite 6 von 13
hexagon7467 07.06.2019, 22:08
50.

Solange die technischen Fähigkeiten der Frauen im Ergebnis so viel schlechter sind als die der Männer, wird Frauenfußball nicht größer.
Es sieht einfach nicht gut aus.
Ich habe 34 Jahre Vereinsfuball gespielt und liebe dieses Spiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hinnimann 07.06.2019, 22:09
51. Ich fordere für mich

genau soviel Gehalt und Prämien wie ein Profifußballspieler! Mein volkswirtschaftlicher Nutzen ist mit 45 Berufsjahren und -erfahrung viel höher. Wenn ich das nicht bekomme, dann ist das diskriminierend, und ich arbeite nicht mehr! Außerdem schreibe ich böse Artikel auf SPON. Die Welt ist so ungerecht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
totalausfall 07.06.2019, 22:13
52. Wie im Schach!

Zitat von Awesomeness
Laut geltendem Genderkatechismus gibt es doch gar keine festen Geschlechter. Also möge der DFB / die FIFA doch einfach nicht mehr nach Frauen- und Männerfußball trennen. Die Zusammensetzung der „gemischten“ Mannschaften dürfte die Genderisten allerdings ärgern, sodass sie auch da schnell wieder nach Ver- und Geboten schreien werden.
Wie beim Schach!

Man könnte ja meinen, dass es beim Schach keinen Grund für eine Trennung der Geschlechter gibt.

Dennoch haben die Damen dort einen eigenen Verband und halten Meisterschaften statt, an denen Männer nicht teilnehmen dürfen!


Zu einer Erklärung, warum es den Verband gibt, steht auf Wikipedia genau 1 Satz:

"Weshalb die besten Frauen in der Schachgeschichte nicht an die Leistungen der Männer heranreichen, ist noch nicht hinreichend geklärt."

Anderes Beispiel der eSports. Professionelles Computerspielen. Auch da haben sich, obwohl es keine "alte weiße Männer" Strukturen gab, die Frauen abgekapselt.

Das beste female Team in Counter Strike, unter Vertrag bei Besiktas Istanbul (genau, dem Besiktas Istanbul), ist leistungstechnisch auf männlichem Amateur-Niveau, verdienen aber roundabout 10.000€ im Monat und fliegen fullsponsored in der Weltgeschichte rum!

Lächerlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ciconia_nigra 07.06.2019, 22:14
53.

Zitat von im_ernst_56
Mit den Einnahmen aus dem Frauenfußball in anderen Ländern wäre ich vorsichtig. Die höheren Zuschauerzahlen beruhen größtenteils aus freiem Eintritt für Vereinsmitglieder und überhaupt niedrigen Eintrittspreisen.
Und für die Kerle, die den gesamten Rest des Jahres nichtmal einen nackigen Knöchel zu sehen bekommen, ist ein unbedecktes Knie ja quasi schon harte Pornographie.
Burka für alle Frauen, abgesehen von Fiußballerinnen - das könnte Einnahmenparität herstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohjeee 07.06.2019, 22:21
54.

Zitat von hisch88
Aufmerksamkeit durch Leistung ? Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft ist in ihren knapp 20 Jahren, weitaus erfolgreicher im internationalen Feld als die Herren. 2007 Weltmeister OHNE eine einziges Gegentor. Schauen sie sich doch mal die überbezahlten Flaschen der Herren dagegen an.
zum Thema Erfolg:
B-Jugendmannschaft des VfB-Stuttgart U15 Jungs gewinnt 3:0 gegen die Weltmeister-Nationalmannschaft der Frauen.
Klar, sind die deutschen Frauen im internationalen Vergleich erfolgreicher als die Männer. Aber immer noch schlechter als jeder Regionalverein der Herren. In Australien wurde die Frauen Nationalelf von der U15-Mannschaft (maximal 14-jährige!) 7:0 geschlagen. Und die kassieren auch keine 6-stelligen Prämien, Regionalvereine der Jungs sowieso nicht.
Mit welchem Argument wollen Sie denn wirklich Männergehalt und Männerprämien fordern, wenn Hobbykickende 14-jährige besser spielen, als die Frauen-Nationalmannschaft??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Americanet 07.06.2019, 22:23
55. Find' ich toll!

Ich habe vor Jahren, zugegebenermaßen aus Langeweile, erstmals ein Spiel der Frauen gesehen und mein Interesse wurde über die Zeit immer weiter gesteigert. Auf die WM dieses Jahr habe ich mich richtig gefreut. Und an die Adresse derer gerichtet, die hier die vermeintliche Überlegenheit des Männerfussballs propagieren: Bei den Frauen gibt es selten grobe Unsportlichkeiten, keine arroganten Überheblichkeiten wie bei den Bayern, keine dauernden Flugeinlagen mit anschließendem weinerlichen Gesicht wie bei den Italienern und richtig schöne Spiele mit vielen Torraumszenen. Bedauerlich ist nur, dass die Diskrepanz im spielerischen Können zwischen der Weltspitze und den "kleinen" Nationen noch größer ist als bei den Herren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohjeee 07.06.2019, 22:23
56.

Zitat von Frittenbude
"Qualität und Interesse" sind aber völlig irrelevant, wenn es um die Prämienbemessung geht. Hier muss ganz klar gelten: Für einen Titel, also z. B. Europameister, gibt es dieselben Prämien für Männer und für Frauen. Alles andere ist tatsächlich geschlechterspezifische Diskriminierung und wahrscheinlich (theoretisch) einklagbar. Aber vermutlich wird da niemand den Mund aufmachen, weil das das sichere Karriereende bedeuten würde.
was ein Unsinn.
Gleiches Gehalt, für gleiche Leistung. So im Beruf.
Und was haben wir hier? "Profis", die sich von 14-jährigen deklassieren lassen. Wie wollen Sie da ernsthaft gleiche Prämien fordern, wenn nicht die gleiche Leistung erbracht wird?
Wir können ja auch eine Weltmeisterschaft für Fußballspieler über 120kg ausrufen und der Sieger bekommt dann auch 6-stellige Prämien, weil ein Weltmeistertitel erworben wurde? Lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex_berliner 07.06.2019, 22:24
57. Ich zähle auf unsere Frauen

Würde mich riesig freuen, wenn unsere Frauen ein bisschen von dem Schmerz des letzten Jahres wegnehmen würden. Ich wünsche ihnen viel Erfolg und werde mir die Spiele ansehen. Erinnere mich noch immer gern an den Auftritt der deutschen Frauen Nationalmannschaft hier in Tampa vor einigen Jahren zum "She Believes Cup" wo sie die sehr starke französische Mannschaft geschlagen haben. Viel Glück!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Presto 07.06.2019, 22:26
58. Respekt, aber

... allen voran Respekt für das sportliche Talent aller Fußballfrauen der Welt, die sich in diesem maskulin dominierten Sport behaupten. Es ist sicher schwierig mit anzusehen welche Geldströme im Herrenfußball fließen. Dennoch gibt es viele Sportarten die finanziell unbeachtet bleiben, obwohl sie vom Menschen höchste Leistungen abverlangen. Natürlich ist der gleiche Sport in der Herrenvariante wesentlich beliebter und man mag auch etwas neidisch zu anderen Sportarten (z.B. Tennis) schielen - das ändert aber leider nichts daran, dass Budget und Interesse vorausgesetzt werden um den Sport groß zu machen. Eine solche Diskussion sollte aber mit einer Argumentation dominiert werden die herausstellt warum Frauenfußball sportlich relevant ist und was er dem Herrenfußball vielleicht sogar im Voraus hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DeniR 07.06.2019, 22:28
59. Fangen wir doch mal einfach an

und zwar beim VfL Wolfsburg. Der leistet sich sowohl Herren- als auch Damenmannschaft. Die Damen sind sehr erfolgreich in D und Europa unterwegs. Als unlängst die Herren nach einer sehr blamablen Saison in der Relegation standen, schafften die Damen das Double. Durften jedoch nicht feiern aus Respekt den Männern gegenüber. Da sollte die Vereinsleitung aber schon Eier in der Hose haben. Vor allem, wenn Frauen etwa 500? im Monat verdienen in der 1. BL. Sie haben keine festen Spielpläne (auch das wäre hilfreich für mehr Zuschauer) und wahrscheinlich verdient jeder stümperhafte Kicker in der vierten Liga mehr Geld als die Damen, die so nebenbei noch arbeiten gehen müssen. Tatsächlich wird der Frauenfussball wie auch alle anderen "niederen" Sportarten derart sträflich vernachlässigt, dass ich mich nicht wundere, dass Nachwuchs quasi nur ganz weit entfernt am Horizont auftaucht. Wozu gibt es eigentlich den ÖR, der hat doch quasi den Bildungsauftrag?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 13