Forum: Sport
Start der Fußball-WM in Frankreich: Wir machen das groß
Maja Hitij/ Getty Images

In Deutschland bekommen Fußballspielerinnen nur die kleinen Bühnen und wenig Geld vom DFB. Zeit, dass sich das ändert. Es wäre möglich.

Seite 9 von 13
Tanja Müller 07.06.2019, 23:57
80. wie ungewohnt SPON

Fußball, Fußball, Fußball - Bilder, die man kennt, Trainerinterviews - aber es handelt sich tatsächlich um Frauen. (wo ist das Staun-Emoji)
Ich verfolge derzeit die NBA-finals. Da kommt dann schon mal die Frage auf, wo eigentlich die Basketball spielenden Frauen sind. - nur so als Beispiel, es geht nicht zuletzt um Sichtbarkeit, insofern: sehr schön. (und abgesehen davon sind die Spiele der Frauen oft wesentlich unterhaltsamer - es liegt nicht ständig einer schauspielernd auf dem Rasen) - dass die einen vielleicht hinterherhängen und die anderen dominieren - nicht zuletzt eine Frage der Sichtbarkeit - Vorbilder - Role models - Entwicklung usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RioTokio 08.06.2019, 00:03
81.

Frauenfußball ist eben uninteressanter Mist.
Das will keiner sehen.
So einfach ist das.
Genderfanatiker wird das natürlich nicht überzeugen.
Da müssen dringend die Mitbürger erzogen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RealSim 08.06.2019, 00:13
82. Freude

Ich freu mich wenn Fußball-WM ist egal ob Männer oder Frauen spielen. Die im letzten Jahr war ja nicht so prall. Wenn die Mädels jetzt auch noch liefern dann könnt ihr gar nicht so schnell gucken wie plötzlich alle Frauenfußball-Fans aus den Löchern kriechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jk1! 08.06.2019, 00:29
83. Warum?

Zitat von Frittenbude
"Qualität und Interesse" sind aber völlig irrelevant, wenn es um die Prämienbemessung geht. Hier muss ganz klar gelten: Für einen Titel, also z. B. Europameister, gibt es dieselben Prämien für Männer und für Frauen. Alles andere ist tatsächlich geschlechterspezifische Diskriminierung und wahrscheinlich (theoretisch) einklagbar. Aber vermutlich wird da niemand den Mund aufmachen, weil das das sichere Karriereende bedeuten würde.
Für den Verband fällt das Geld nicht vom Himmel. Die Prämien der Frauen richten sich nach den Erlösen durch Sponsoren und die WM - Prämien der FIFA. Weder Sponsoren noch TV-Anstalten lassen sich vorschreiben, wieviel sie bezahlen. Die Eintrittspreise liegen übrigens ungefähr bei 10% der Männer-WM in Russland. Raten Sie mal warum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
im_ernst_56 08.06.2019, 00:40
84. Medien

Zitat von DeniR
und zwar beim VfL Wolfsburg. Der leistet sich sowohl Herren- als auch Damenmannschaft. Die Damen sind sehr erfolgreich in D und Europa unterwegs. Als unlängst die Herren nach einer sehr blamablen Saison in der Relegation standen, schafften die Damen das Double. Durften jedoch nicht feiern aus Respekt den Männern gegenüber. Da sollte die Vereinsleitung aber schon Eier in der Hose haben. Vor allem, wenn Frauen etwa 500? im Monat verdienen in der 1. BL. Sie haben keine festen Spielpläne (auch das wäre hilfreich für mehr Zuschauer) und wahrscheinlich verdient jeder stümperhafte Kicker in der vierten Liga mehr Geld als die Damen, die so nebenbei noch arbeiten gehen müssen. Tatsächlich wird der Frauenfussball wie auch alle anderen "niederen" Sportarten derart sträflich vernachlässigt, dass ich mich nicht wundere, dass Nachwuchs quasi nur ganz weit entfernt am Horizont auftaucht. Wozu gibt es eigentlich den ÖR, der hat doch quasi den Bildungsauftrag?
Der ÖRR spielt der Sportberichterstattung mit Ausnahme EM/WM und Biathlon kaum noch eine Rolle. Ob Tennis, Radsport, Eishockey, Handball, Basketball, Volleyball oder Jugendfußball, das findet alles fast nur noch bei den Privaten (Eurosport, Sport 1) statt. Das gilt auch für den Frauenfußball. Sport 1 überträgt die Spitzenspiele der Frauenbundesliga und die CL-Spiele mit deutscher Beteiligung ab der KO-Runde. Was man fordern könnte, wäre eine Zusammenfassung des Spieltages der Frauenbundesliga ähnliche wie die Zusammenfassung der 3. Liga, die allerdings dort zu nachtschlafender Zeit stattfindet. Da aber die Zuschauerzahlen in der 3. Liga deutlich höher sind als die Zuschauerzahlen in der Frauenbundesliga ist zweifelhaft, ob ein Sportkanal, der sich von Werbung finanziert, das macht. Die Zuschauer in den Stadien sind immer noch der Maßstab für das Medieninteresse. Was den ÖRR angeht meinen viele, dass da schon zu viel Sport gezeigt würde. Übrigens würden sich die Handball spielenden Frauen darüber freuen, wenn sie bei EM/WM auch nur einen Bruchteil der Aufmerksamkeit bekämen wie aktuell der Fußball. Übrigens ist Rugby außerhalb Deutschlands in vielen Länder ein echter Zuschauermagnet mit ausverkauften Stadien bei Länderspielen, Bei uns ist das eine absolute Randsportart. Deshalb kann man auch aus dem Zuschauerinteresse für den Frauenfußball in Frankreich und Spanien nicht auf Entwicklungen bei uns schließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrima 08.06.2019, 00:41
85.

Zitat von hisch88
Aufmerksamkeit durch Leistung ? Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft ist in ihren knapp 20 Jahren, weitaus erfolgreicher im internationalen Feld als die Herren. 2007 Weltmeister OHNE eine einziges Gegentor. Schauen sie sich doch mal die überbezahlten Flaschen der Herren dagegen an.
Nun mal halb lang!

Die Damenmannschaft des DFB hat unbestritten viele internationale Erfolge eingeheimst.

Aber auf welchem Niveau? Ich müsste nachschlagen wann genau, aber noch als Weltmeisterinnen Anfang des Jahrtausends spielten die Damen eine Halbzeit gegen die U-16 des VfB Stuttgarts.
Und haben mit deutlichem Rückstand (aus der Erinnerung 0:4) verloren.

Seither hat sich im Frauenfußball etwas getan. Im Männerfußball aber auch.

Eine kurze Googlesuche ergibt folgenden aktuellen Treffer:
https://www.tz.de/sport/fussball/frauen-maenner-fussball-gross-unterschied-wirklich-zr-1296331.html

Zitat: "Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft hätte damit schon gegen ein männliches U16-Bundesliga-Team vermutlich keine Chance, wie der Kölner Sportwissenschaftler und Ex-Meistertrainer beim Frauenbundesligisten 1. FFC Frankfurt, Hans-Jürgen Tritschoks, erläuterte."

Ein Spiel gegen Frauen- gegen Männernationalmannschaft wird es aus Rücksicht gegenüber den Frauen wohl nie geben. Selbst mit angezogener Handbremse seitens der "Flaschen der Herren" ginge es aber mit Sicherheit null zu zweistellig aus.
Ich wüsste tatsächlich nicht welche Stürmerin einen beliebigen männlichen Bundesligatorwart aus dem Spiel heraus mit ihren Fernschüßchen aus dem Spiel heraus überwinden könnte.
Und die athletischen, technischen und damit auch die taktischen Fähigkeiten eine Spielerin mit Ball ohne passive Hilfe der "Flaschen der Herren" allein vor den Torwart zu bekommen fehlt den Damen leider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrima 08.06.2019, 00:59
86.

Zitat von im_ernst_56
Nachsatz: Warum lässt der Spiegel nicht eine der Straßen am Spiegelgebäude in Hamburg sperren und richtet dort eine Fanmeile ein oder fordert die Einrichtung von Fanmeilen? Da könnte man ausprobieren, ob das Prinzip der künstlichen Entfachung von Begeisterung in der Praxis funktionieren könnte.
Das hat man doch schon bei der B-WM 2011 (Man ereinnere sich "Dritte Plätze sind was für Männer") versucht. Gähnend leere Fanmeilen von der Größe vergleichbar der der WM 2010 waren das Ergebnis.
In Frankfurt waren nach dem Ausscheiden der deutschen Damen (war es dach Achtel- oder das Viertelfinale, auf jeden Fall nicht mal der dritte Platz, sie hatten also Recht die Damen) mehr Obdachlose und Junkies am Main als Fans.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bitterlemon 08.06.2019, 00:59
87. Faszination pur.....

.... wird das Damengekicke mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eher nicht. In Sportarten, die dynamischer sind (weil technischer) wie z. B. Volleyball, Handball etc. gibt es diese Genderdebatten nicht. Warum wohl? Vielleicht, weil dort die Damen auf einem anderen Niveau sind?
Vermutlich liegt die Wahrheit irgendwo in der Mitte.....
Aber das Gekicke der Frauen vergleichen zu wollen ist schon sehr illusorisch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ThomasS79 08.06.2019, 01:05
88. Auf Biegen und Brechen!

Und nein, es ist nicht dasselbe. Männerfußball bedeutet nicht nur für mich mehr Dynamik, mehr Athletik, mehr Geschwindigkeit - aber eben auch mehr Kommerz - der weltweit immer mehr kritisch hinterfragt wird! Frauenfußball ist ca. 33% langsamer als Männerfußball, das ist ein zu recherchierender Fakt. Dafür gibt es nachvollziehbare biologische Gründe und athletische Unterschiede, deshalb gewinnt eine männliche U15 Auswahl auch 0:7 gegen die Frauen-Nationalmannschaft in Australien. Aber ein ganz wichtiger Punkt ist, Männerfußball bedeutet für mich jahrzehntelange Tradition, Verbundenheit, Emotion und Leidenschaft! Eine solche Identifikation kann man nicht erzwingen, so etwas muss persönlich und individuell wachsen! Das sehen sie auch in den doch sehr krassen Leistungsunterschieden der Nationalteams - zeigt mir aber auch, wie wenig sie von der Emotionalität im Fußballsport verstanden haben! Deshalb halte ich gleiche Prämien für Verbandsleistungen trotzdem für absolut angemessen, eine auf Befehl klatschende und jubelnde Masse können sie nicht einfordern, wohl aber in China kaufen! Anderweitige Bezahlung richtet sich eben nach Attraktivität und Aufmerksamkeit! Und da lieber SPON sollte man sich langsam aber sicher damit abfinden, dass weder eine Orientierung am Männerfußball sinnvoll ist, noch diese mit der Brechstange als moralische Parität einzufordern! Auch wenn FIFA und UEFA hier hinsichtlich der Kommerzialisierung zwanghaft versuchen ein zweites "Mega-Euter" zu gestalten! Frauenfußball muss seinen eigenen Weg finden, und genießt für seine Aufmerksamkeit schon sehr viel Förderung und Privileg im Vergleich zu anderen Sportarten, gerade hinsichtlich subventionierter TV-Zeiten. Und da finde ich, gehen andere Sportarten medial im Vergleich völlig unter! Selbst in der SPON Umfrage haben 85% kein oder sehr wenig Interesse an Frauenfußball, daraus folgt jetzt Zwangsbeglückung? Es stimmt mich sehr bedenklich, wenn hier als Gradmesser einer geschlechtlichen Gleichberechtigung Aufmerksamkeit und Begeisterung für Frauenfußball eingefordert wird und der Zuspruch gleichermaßen auch noch als Wertung einer Entwicklung dieser dargestellt wird! Umso mehr hier eine künstliche Genderdebatte eingebracht wird, auf umso mehr Ablehnung wird man stoßen! Da können sie hier berichten wie sie wollen, es wird kaum Resonanz geben, bei mir schon aus Prinzip nicht! Und wenn sie hier weiterhin Märchen von vollen Stadien beim Frauenfußball erzählen und das auch noch mit fortgeschrittener Entwicklung der Gleichstellung assoziieren, sollten sie zumindest erwähnen, dass die Tickets dafür kostenlos waren oder für Beträge verramscht wurden, die noch nicht mal die Kosten für den Strom der Flutlichtanlage refinanzieren! Sonst grenzt das ganze schon an manipulativer Berichterstattung! Das ganze Theater vor allem hier auf SPON zum Thema Frauenfußball ist nur noch peinlich! Dann berichten sie bitte auch mehr über Badminton - sehr sehenswert! Aber auch hier bitte Männer - die spielen schneller und aggressiver! Sorry!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smsderfflinger 08.06.2019, 02:08
89.

Zitat von HuFu
Denn bevor Fußball erneut! wieder Vorrang hat, wären mal andere Sportarten dran gepusht zu werden! Es reicht doch schon, wenn diese Geballer (Fußball hat auf Grund der Mio Einkommen und Besch...bei mir NIX mit Sport zu tun) bei den Männern extrem gehypt wird! Muss das jetzt auch bei den Frauen so sein? Und warum muss ich als aktiver FußballGEGNER wieder von vorne bis hinten und von oben bis unten mit dieser Unart genervt werden @SPON?
Sinn macht Ihr Beitrag nur, wenn er als Hilferuf eines Gefangenen gewertet werden soll, der gefesselt vor einem Grossbildfernseher sitzen muss und gezwungen wird, nur Fussball zu schauen.
Sollte das aber nicht der Fall sein, was ich annehme, so müssen Sie sich schon darauf hinweisen lassen, dass es selten dämlich ist, als "aktiver FussballGEGNER" ( wie macht man das?) ständig Fussballspiele anzuschauen.
Gehen Sie auch in Stadien und lamentieren dort über Ihr schweres Schicksal?
D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 13