Forum: Sport
Stasi-Vergangenheit des Ex-Trainers: Dynamo-Vereinslegenden treten als Ehrenspielführ
picture alliance / dpa

Mehr als zehn Jahre hatte Ede Geyer für die Stasi gearbeitet. Vereinslegenden von Dynamo Dresden wollten deshalb, dass dem Ex-Trainer die Ehrenspielführerschaft aberkannt wird - und sind nun zurückgetreten.

Seite 1 von 4
hello_again 01.06.2018, 16:25
1. Konsequenzen...

Ich finde es eine ziemliche Unart, diese Dinge hochzukochen.
Die Mauer ist seit 29 Jahren weg, Edes Geschichte ist seit 1992 Öffentlich, er bietet Gespräche an und letztendlich geht es um sportliche Leistungen.

Wahrscheinlich sind die 3 Herren verbohrte alte Männer. Und ich hoffe, dass die 'Schei*e' , die ich früher mal gebaut habe, vielen bekannt ist, für die ich mich schäme, nicht auch mal hochgekocht wird.
Entspannung täte allen gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcbarby 01.06.2018, 16:33
2. Pro Ede

Ede Geyer ist jemand, der im Gegensatz zu vielen Anderen offene Aufarbeitung seiner Vergangenheit betrieben hat. Das rechne ich ihm hoch an. Dass Kreische & Co. nun plötzlich ein Problem mit der gewährten Ehrung entwickeln, ist für mich nicht nachvollziehbar. Aber wenn dem so ist und sie es als irgendwie sinnvoll erachten, mögen sie ihre Urkunden zurück geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leo.dom 01.06.2018, 16:35
3. Stasi Mitarbeit hin oder her,

entscheidend sind doch folgende Sachverhalte:
1. Hat er jemandem während seiner Tätigkeit geschadet?
2.Hatte er nur wegen der Systemnähe Vorteile in seiner Karriere oder
3. hat man ihn unter Druck gesetzt, IM zu werden, um seinen sportlichen Abitionen nachgehen zu können?
Die reine Mitgliedschaft bei der Stasi wird oft überbewertet und sagt noch nicht einmal in jedem Fall etwas über die innere Einstellung. Und, das sei hier bemerkt, über Schicksale anderer soll man nicht leichtfertig urteilen, wenn man nie selber in vergleichbaren Situationen war. Und das ist eine persönlich Erfahrung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leo.dom 01.06.2018, 16:40
4. Stasi Mitarbeit hin oder her,

entscheidend sind doch folgende Sachverhalte:
1. Hat er jemandem während seiner Tätigkeit geschadet?
2.Hatte er nur wegen der Systemnähe Vorteile in seiner Karriere oder
3. hat man ihn unter Druck gesetzt, IM zu werden, um seinen sportlichen Abitionen nachgehen zu können?
Die reine Mitgliedschaft bei der Stasi wird oft überbewertet und sagt noch nicht einmal in jedem Fall etwas über die innere Einstellung. Und, das sei hier bemerkt, über Schicksale anderer soll man nicht leichtfertig urteilen, wenn man nie selber in vergleichbaren Situationen war. Und das ist eine persönlich Erfahrung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rigoh 01.06.2018, 16:55
5. Entspannung

Das was du Sch...e nennst ist ein Straftatbestand. Interessant wäre es was die Ausgespitzelten und ihrer Existens beraupten dazu wohl sagen. Ede Geyer hätte damals sich lieber entspannt als seine Fussballkollegen verraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinrich.busch 01.06.2018, 17:00
6. Das "Ge Kreische" ist nicht nachvollziehbar

Mindestens seit 1992 ist der Fakt bekannt. Das heisst auch seit 26 Jahren war Zeit genug darüber einen Konsenz zu finden. Die wirklich schlimme Zeit der Deutschen Geschichte , also das III. Reich hat 26 nach deren Zusammenbruch noch jeden Zweiten Nazibeamten in Lohn und Brot gehabt . In vielen juristischen " Müll" finden wir sie heute noch.
Es gibt auch eine Relation ser Vergangenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sascha.dold 01.06.2018, 17:07
7. Respekt

Solche Dinge verjähren genauso wenig wie die Nazisachen. Deswegen Respekt vor der Entscheidung der 3 Herren. Zum Verzeihen gehören immer 2 Seiten. Und wenn die Opfer die scheinheilge Entschuldigung vom Ede nicht mehr wollen ist dad zu respektieren. Die Dynamo Entscheidung passt natürlich in die nie durchgeführte und auch nicht gewünschte Aufarbeitung der Stasiverbrechen. Wer weiß wen der Ede sonst noch so alles mutzirhen würde....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bollocks1 01.06.2018, 17:09
8. Das mögen Sie so sehen...

Zitat von hello_again
Ich finde es eine ziemliche Unart, diese Dinge hochzukochen. Die Mauer ist seit 29 Jahren weg, Edes Geschichte ist seit 1992 Öffentlich, er bietet Gespräche an und letztendlich geht es um sportliche Leistungen. Wahrscheinlich sind die 3 Herren verbohrte alte Männer. Und ich hoffe, dass die 'Schei*e' , die ich früher mal gebaut habe, vielen bekannt ist, für die ich mich schäme, nicht auch mal hochgekocht wird. Entspannung täte allen gut.
...und haben Ihre Gründe dafür.
Jetzt einen auf Friede, Freude, Eierkuchen zu machen wird der Sache nicht gerecht. Es gab zuviele Geyers, Stanges, etc., die andere angeschissen haben. Das alles zu vergessen wäre eine Ohrfeige für Lebende und tote Leidtragende. Stichwort Berger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
immerfroh 01.06.2018, 17:17
9.

Zitat von hello_again
Ich finde es eine ziemliche Unart, diese Dinge hochzukochen. Die Mauer ist seit 29 Jahren weg, Edes Geschichte ist seit 1992 Öffentlich, er bietet Gespräche an und letztendlich geht es um sportliche Leistungen.
Ganz schwieriges Thema.
Wenn man nicht betroffen ist/war, fällt es zudem extrem schwer diese Unversöhnlichkeit zu begreifen .
Das wird die Deutschen noch so lange beschäftigen bis es sich biologisch überlebt hat .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4