Forum: Sport
Stasi-Vergangenheit des Ex-Trainers: Dynamo-Vereinslegenden treten als Ehrenspielführ
picture alliance / dpa

Mehr als zehn Jahre hatte Ede Geyer für die Stasi gearbeitet. Vereinslegenden von Dynamo Dresden wollten deshalb, dass dem Ex-Trainer die Ehrenspielführerschaft aberkannt wird - und sind nun zurückgetreten.

Seite 3 von 4
malexe 01.06.2018, 20:02
20. neue Erkenntnisse

Er hat gerade gegen Klaus Sammer unmögliche Aussagen zu dessen politischen Ansichten gemeldet und damit dessen damalige Ablösung (i.V.m. dem Debakel im Ürdingen) forciert. Das kam aber erst jetzt raus. Geyer hatte dies nie zugegeben. Daher ist die Reaktion verständlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juba39 01.06.2018, 20:38
21. Nur mal zum Vergleich

Wenn alle deutschen Richter diesen "Ehrenmaßstab" an sich anlegen müßten, wäre die halbe Richterschaft verschwunden. Nämlich die, die ihre Karriere unter Nazirichtern begonnen haben. Als Schöffe von 1991-2014 (mit Unterbrechung) ist mir das nicht fremd.
Auf meine Frage 1995 an einen aus dem Westen ins östliche Buschland (deshalb Buschzulage) abgeordneten Richter aus BWB, warum sich der Deutsche Richterbund erst 50 Jahre nach Kriegsende für die Nazijustiz entschuldigte:
Das ging leider nicht früher. Man hätte sich ja eventuell für einen Kollegen entschuldigen müssen.
Vieleicht sollte man das einmal den Herren Sammer, Kreische und Co vermitteln. Oder man fragt sie einmal nach IHREN Privilegien, die sie sehr selbstverständlich annahmen! (Zu einer Zeit, als auch im bundesdeutschen Fußball die Millionäre nicht auf Bäumen wuchsen!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dynamoraul 01.06.2018, 21:08
22. kreische

gerade bei hansi kreische verstaendlich,der eben nicht immer konform zur staatsmacht war und auch mal die klappe aufmachte.dadurch immer wieder auch mal nicht im nationalmannschaftskader war vor allem wenns richtung westen ging.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dynamoraul 01.06.2018, 21:18
23.

schoen ist vor allem wer hier alles mit seimelt ohne einen funken ahnung von damals zu haben.habe uebrigens genau zwei anwerbeversuchen widerstanden den ersten freundlich und den zweiten mit druck von diesen armleuchtern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 01.06.2018, 21:48
24.

Zitat von giespel
Dresden war Polizeiklub, BFC war Stasi. Das Gequatsche von wegen böser Stasi Geyer können sich die drei Herren sparen. Am Ende waren ja alle noch Widerstandskämpfer. Ich lach mir einen Ast.
So einfach geht das Reinwaschen nicht! Alle "Dynamo" Vereine waren die Vereine der Volkspolizei, des MfS und der Zollverwaltung. Egal, ob Dynamo Dresden, Dynamo Berlin oder Dynamo Klingenthal. Deshalb wird es bei Dynamo Dresden sicherlich mehr MfS-Leute gegeben haben, als Ede Geyer. Unabhängig davon ist es Sache der Betroffenen, wie sie damit umgehen. Und wenn Sammer, Riedel und Kreische ihr Bild nicht neben dem von Geyer hängen haben wollen, ist das ihr gutes Recht. Vielleicht haben sie ja in ihren Stasi-Akten festgestellt, dass Geyer sie bespitzelt hat, vielleicht hat Geyer Freunden, Verwandten von ihnen geschadet, wer weiß das? Auf der anderen Seite passt es zu einem Verein, der bewusst den Namen "Dynamo" beibehalten hat, Eduard Geyer zum Ehrenspielführer zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anonymus1 01.06.2018, 22:14
25. 26. @ skeptikerjörg

Anscheinend besitzen sie ja derart viel Insiderwissen über die „Firma“ das mir nur eine Schlußvolgerung
übrig bleibt .
Sie müßen auch in dieser Firma ne ganz große Nummer gewesen sein .
So gut wie sie sich auskennen , Respekt !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dynamoraul 01.06.2018, 22:15
26. delegiert

wurden damals spieler und zwar von ganz oben.es gab keine transfers wie heute.viele konnten sich nicht raussuchen wo sie spielen.ausser zb. juergen croy ausergewoehnlich guter torhueter nie von sachsenring z.weggegangen trotz enormen druck von oben aber auf ihn konnte man national nicht verzichten.die leistungszentren der bundeswehrmitglieder gibt es heute auch. wenn de da pazifist bist iss es auch mist mit der foerderung. bsg wismut aue z.b.die wismut stand unter leitung der russen.waren jetzt alle kgb.der der clubs von damals sagt rein gar nichts ueber die durchsetzung mit spitzeln aus.vermutlich hat der mielke noch eher versucht bei union leute einzuschleusen.weil die andere haecke hatte aber auch nur scheinbar im griff siehe l.eigendorf r.i.p

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 01.06.2018, 22:43
27.

Zitat von anonymus1
Anscheinend besitzen sie ja derart viel Insiderwissen über die „Firma“ das mir nur eine Schlußvolgerung übrig bleibt . Sie müßen auch in dieser Firma ne ganz große Nummer gewesen sein . So gut wie sie sich auskennen , Respekt !
Umgekehrt wird ein Schuh draus. Ich war "Ziel" dieser Firma. Und nachdem ich meine Akte(n) eingesehen hatte, mich gewundert hatte, wer alles welche Informationen über mich und meine Familie beigetragen hatte, hab ich mich über die Firma schlau gemacht und tue es immer noch. Und immer noch wird durch Aktenrekonstruktion die Klarnamendatei der IM vollständiger. So einfach ist das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sal.Paradies 02.06.2018, 09:15
28. Leider ist das in Teilen so

Zitat von anonymus1
Sie haben sich bestimmt im Verein geirrt , die Fans von Dynamo Dresden tragen die Vereinsfarben Schwarz/Gelb und sind nicht unsäglich.
Nein, leider liegt der Irtum ganz bei Ihnen, denn ein bestimmter Teil der Dresndener Fans ist sehr wohl "braun" eingefärbt und hat schon des öfteren medial auf sich aufmerksam gemacht. Wo genau ging das mit der PEDIGA los? Genau. Und in einem solchen Umfeld davon auszugehen, alle Dynamo-Fans wären ein Multikulti-Haufen, erscheint mir nicht sehr glaubwürdig. Was die Causa E.Geier angeht, sollten sich die 3 Herren einem klärenden Gespräch nicht verweigern. Es gab sehr unterschiedliche Arten, wie Menschen der DDR in dieses Spitzel-System "integriert" wurden. Ja, auch freiweillig, aber oft auch durch speziellen Druck, weil diese Menschen erpressbar waren. Rein prozentual könnte es sogar sein, dass Verwandte der drei Herren auch für die Stasi tätig waren. Würden sie mit denen auch nicht mehr sprechen wollen? All das ist jetzt viele Jahre her und hilfreich wäre für alle, wenn sie darüber sprechen. Jetzt auf bockig zu machen und alles so zu belassen, bringt niemandem etwas. Übrigens haben auch unserer drei Gesprächsverweigerer am DDR-System partizipiert. Oder hatten die etwa keine speziellen Vorteile gegenüber der "normalen" Bevölkerung? Einfach mal in den Spiegel schauen, dann sehen wir alle, dass da Dinge sind, auf die man heute nicht mehr so richtig stolz sein würde, oder... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anonymus1 02.06.2018, 10:17
29. 30. Sal.Paradies

Ich würd sagen es ist umgedreht sonst würden sie nicht wie viele denen die Argumente ausgehen pauschalisieren. Oder was hat jetzt Pegida in Dresden mit dem Verein Dynamo Dresden zu tun.
Denken Sie mal nach bevor sie oberflächig über eine ganze Stadt und seine Menschen urteilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4