Forum: Sport
Statement von HSV-Profi Jatta: "Das schlimmste Gefühl, das ich je hatte"
Christian Charisius DPA

HSV-Profi Bakery Jatta hat sich auf Instagram bei Fans und Anhängern des Hamburger SV für die Rückendeckung in den Vorwochen bedankt. Er machte auch deutlich, wie sehr ihn die Vorwürfe belastet haben.

Seite 1 von 2
Lichtenbruch 12.09.2019, 18:48
1. Selbst wenn...

Jatta gelogen hätte, so rechtfertigt das nicht die Reaktionen. Das ist meiner Meinung nach wieder einmal rechter Pöpel (sogenannte Fans in Karlsruhe) und die unsägliche Bildzeitung, die man eigentlich permanent wegen Volksverhetzung anzeigen müsste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
missleading 12.09.2019, 19:11
2. Seinem Statement ...

.... ist nichts hinzuzufügen.

SportBild berichtet darüber - und zwar so, als seien sie neutraler Berichterstatter - um am Ende aber weiterhin Zweifel zu schüren ... Schlimm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jochenbergerhoff 12.09.2019, 19:48
3. 3“Vereine“

Das schlimmste fand ich, dass drei „Vereine“ Protest gegen Wertung der Spiele gegen den HSV eingelegt haben. Damit haben sie den Boden bereitet auf dem der Rassismus gedeiht. Sie sollten sich schämen, sehr lange.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elisenstein 12.09.2019, 20:09
4. schade, dass Spon nicht den vollständigen Text

veröffentlicht hat. Zu lesen z.B. in der Mopo oder bei Focus. Vom englischen ins Deutsche übersetzt. So viel Zeit muß sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NoirDesir 12.09.2019, 20:23
5. Jatta

Als langjähriger KSC-Anhänger bin ich sehr enttäuscht über das Verhalten "meines" Vereins und seiner "Fans". Ich wünsche dem tollen Sportler Jatta, der offenbar auch geistig für einen Fußballer seines Alters schon sehr reif ist, alles Gute für seine Karriere! Und wer weiß, vielleicht sogar eines Tages in der deutschen Nationalmannschaft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wahrheit2011 13.09.2019, 02:51
6. Man soll ihn in Ruhe lassen

Zitat von Lichtenbruch
Jatta gelogen hätte, so rechtfertigt das nicht die Reaktionen. Das ist meiner Meinung nach wieder einmal rechter Pöpel (sogenannte Fans in Karlsruhe) und die unsägliche Bildzeitung, die man eigentlich permanent wegen Volksverhetzung anzeigen müsste.
Sie haben recht, manche Reaktionen waren nicht in Ordnung. Man hat Jatta sehr hart attackiert, das fand ich auch ganz falsch. Ganz allgemein möchte ich sagen, dass durch die Klärung, dass Jatta - gottseidank - wirklich Jatta ist, die rätselhafte Personalie Daffeh offen bleibt. Darüber ist vom Bezirksamt Hamburg-Mitte nicht entschieden worden.

Jattas Stellungnahme finde ich überwiegend gut.
In einem Punkt allerdings finde ich es schade, dass Jatta so hart gegen seine Kritiker austeilt. Er geht mit keinem Wort auf die für viele normale und ihm wohlgesonnene Menschen entstandene Unsicherheit ein, die sich aus der Ähnlichkeit der Personen Jatta und Daffeh ergibt. Wenn er hier konzidiert hätte, dass er die Zweifel versteht, allerdings die Unerbittlichkeit in der Berichterstattung ablehnt, hätten doch nahezu alle Menschen gesagt, Recht hat er. Ich habe mir die gesamte Stellungnahme durchgelesen. Vieles finde ich richtig, nur warum er seine Kritiker pauschal angeht und von keinem einzigen eigenen Fehler spricht, ist mir ein wenig zu sehr polarisiert. Ich wünsche Jatta wirklich weiterhin alles Gute, das habe ich auch bei meinen anderen Stellungnahmen empfunden. Nur kann ich mich für ihn als Fußballer nicht mehr begeistern, wenn er nicht einmal etwas zu seiner Erfahrung in afrikanischen Mannschaften sagt. Und sei es auch, dass er es seinen Fans versichtert, er habe wirklich niemals in einer Mannschaft gespielt. Und zum Schluss zu Karlsruhe: Es war eine Schwalbe von Jatta, von da an wurde er ausgepfiffen. Das erleben viele Spieler im Fußball, ich weiß nicht, was er damit sagen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wahrheit2011 13.09.2019, 03:04
7. Nein zu Rassismus

Zitat von jochenbergerhoff
Das schlimmste fand ich, dass drei „Vereine“ Protest gegen Wertung der Spiele gegen den HSV eingelegt haben. Damit haben sie den Boden bereitet auf dem der Rassismus gedeiht. Sie sollten sich schämen, sehr lange.
Protest gegen ein Spiel hat nichts mit Rassismus zu tun. Wenn ein Spieler mit einer anderen Hautfarbe als der HSVer Bakery Jatta betroffen ist, wird genauso Protest eingelegt. Sie haben natürlich Recht, wenn sie den Rassismus in Deutschland oder weltweit kritisieren. Das ist etwas ganz Schreckliches. Aber bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass die Medien und die Vereine mit dem Protest die damals ungeklärte Identitätsfrage zum Anlass genommen haben. Wenn böse Menschen das als Aufhänger nehmen für Rassismus, können 1.FC Nürnberg, KSC oder VfL Bochum nichts dafür, so schrecklich der Rassismus auch ist.

Nach der Stellungnahme von Jatta sehe ich mich veranlasst, diesen Beitrag und den von eben gerade zu schreiben.

Das war`s aber von mir. Jetzt lese ich nur noch das Forum.

Wahrheit2011

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egoboost 13.09.2019, 09:10
8. @Wahrheit2011

Welchen Fehler sollte Jatta denn eingestehen? Dass er existiert? Eine scheinbar frei erfundende Geschichte soll ihn zu einer Erklärung zwingen? Ich wünsche seinen "Kritikern" mal genau die gleiche Situation, öffentlich als Betrüger dargestellt und so angezählt zu werden. Das mit Anfang 20 so wegzustecken, diesem Umstand kann ich nur Respekt zollen!
Sollte es für die drei Vereine in dieser Saison noch nach Hamburg gehen, können sich die Mannschaften wohl auf ein gellendes Pfeifkonzert einstellen (zu Recht mMn)!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrankDunkel 13.09.2019, 09:54
9.

Jetzt ist die Sache ja ausgestanden. Volle Kraft voraus zum Aufstieg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2