Forum: Sport
Steuer-Affäre: Hoeneß ließ Selbstanzeige in wenigen Tagen erstellen
DPA

Uli Hoeneß hat seine erste Selbstanzeige laut Informationen des "SPIEGEL" erst erstellen lassen, nachdem er durch einen Anruf seiner Schweizer Bank von "Stern"-Recherchen erfahren hatte. Sie soll innerhalb weniger Tage entstanden sein. Später lieferte er eine verbesserte Version nach.

Seite 32 von 56
Justitia 28.04.2013, 01:53
310.

Zitat von DerBlicker
Niemand gibt geschenkte Uhren oder Mitbringsel beim Zoll an. Ich bin Vielflieger und ich habe noch nie gesehen, dass irgendein Passagier durch den roten Ausgang gegangen ist.
Ich bezweifle, dass Sie das selbst als Vielflieger beurteilen können, versuchen Sie doch mal abzuschätzen, wieviel Prozent der durch den deutschen Zoll gehende Passagiere Sie auf ihren Reisen sehen? Unabhängig davon sind die Zollbestimmungen dazu klar, es kommt überhaupt nicht darauf an, ob solche Geschenke tatsächlich Geschenke sind oder nicht. Wer zu verzollende Ware einführt, ist für deren Verzollung verantwortlich. Bei zwei echten Rolex ist klar, dass die ausserhalb der Freibeträge liegen, ergo hätte Rummingge sie verzollen müssen. Mich würde aber interessieren für was genau hat Rummenigge zwei Rolex in Katar geschenkt bekommen? Katar, war da nicht was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mangeder 28.04.2013, 01:55
311. Super Eigentor eines Schein-Heiligen

Seehofer behauptet also schön frech, seine Maxime wäre, der Bibel zu folgen?!

Ja genau, deswegen hält er sich auch so strikt an die biblischen Gebote "Du sollst nicht lügen" und "Du sollst nicht ehebrechen" und betrügt *schön christlich* seine Ehefrau, die er ahnungslos daheim sitzen lässt, während er mit einer anderen ein uneheliches Kind zeugt und im Bierzelt den Wertkonservativen gibt, dem die Familienwerte und die Bibel das wichtigste sind.

Seehofer der Schein-Heilige!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Justitia 28.04.2013, 02:14
312.

Zitat von Kurt K.
Sie sprechen einen empfindlichen Punkt an. Die Recherche eines Journalisten ist nicht dasselbe wie eine staatsanwaltliche Ermittlung. Ich mag Herrn Hoeneß nicht besonders - schon allein, weil ich eine Dauerkarte der siegreichen Borussia Dortmund habe. Aber das hindert mich nicht, in juristischen Dingen - genau wie Sie - klar zu sehen: Uli Hoeneß hat seine Selbstanzeige früh genug abgegeben, so dass dem Richter bzw. dem Staatsanwalt gar nichts anderes übrig bleiben wird, als das einschlägige Amnestierecht zu bestätigen. Man kann über den Bayern-Chef in fußballerischer Hinsicht ja denken, wie man will, aber Rechtsstaat bleibt nun einmal Rechtsstaat. Da beist die Maus keinen Faden ab.
So einfach ist es nun aber nicht. Hoeneß hat zwar anscheinend die Anzeige rechtzeitig abgegeben, strittig scheint aber zu sein, ob sie alle erheblichen Tatsachen enthalten hatte. Genau das ist aber eine weitere Voraussetzung dafür, dass die Selbstanzeige die erwünschte Wirkung entfalten kann

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ararar 28.04.2013, 02:19
313. Na, dann ist ja alles klar....

Hi all!

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass das Finanzamt ca. das 10-fache der wahren Steuerschuld ansetzt, kassiert, sich dann sehr lange bitten läßt, die Summe zurückzahlt und die korrekte Steuerschuld anschließend berechnet.

Wenn die Zahl 3,2 Millionen im Raum steht, kommen 320.000 EUR gut hin, was ein Bruchteil seiner üblichen Spendensummen ist.

Fragt sich nur, warum Hoeneß lieber spendet, als Steuern zahlt... Ob sich da nicht irgendwelche Deppen in der Politik selbst an die Nase fassen müßten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Justitia 28.04.2013, 02:38
314.

Zitat von Flari
Bitte richtig lesen: Weihnachten und Urlaub hatten also absolut null mit der späteren Abgabe zu tun. Demnach soll Hoeneß bereits vor Weihnachten die Absicht gehabt haben, die bayerischen Finanzbehörden über die Existenz seines Kontos mit der Nummer 4028BEA bei der Zürcher Bank Vontobel in Kenntnis zu setzen.
Dem scheint aber dem Artikel nach nicht so zu sein,denn:
"....Demnach soll Hoeneß bereits vor Weihnachten die Absicht gehabt haben, die bayerischen Finanzbehörden über die Existenz seines Kontos mit der Nummer 4028BEA bei der Zürcher Bank Vontobel in Kenntnis zu setzen.
Dazu sei es wegen der nahenden Feiertage und des sich anschließenden Urlaubs seines Steuerberaters aber nicht gekommen.

Der Urlaub des besagte Steuerberaters soll also für die nicht rechtzeitig und vollständig erfolgte Selbstanzeige mitverantwortlich sein. Steht zumindest so im Artikel. Ob es sich tatsächlich so verhalten hat können wir kaum beurteilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Justitia 28.04.2013, 02:50
315.

Zitat von AuchNurEinNick
Fluchtgefahr? Bei der bekannten Sachlage (> 1 Mio.) ist eine Freiheitsstrafe laut BGH obligatorisch und wir bewegen uns bei Hoeneß wohl schon in Bereichen, die die Freiheitsstrafe empfindlich ausfallen lassen könnten. Dazu kommt, dass Herr Hoeneß ja bereits Gelder ins Ausland verschafft hat und die die gezahlte Kaution bei Ihm, nach allem was man, hört eher den Charakter eines Betrages aus der Kaffekasse hat.
Hoeneß hat nach den bisher vorliegenden Informationen NUR versteuerte Gelder in die Schweiz gebracht. Ihm wird vorgeworfen, die Kapitalgewinne von seinem Schweizer Konto nicht angegeben zu haben. Diese Kapitalgewinne sind aber in der Schweiz entstanden und auch dort geblieben, es sind also keine unversteuerte Gelder ins Ausland verschafft worden. Oder haben Sie andere Informationen, dann bitte ich um einen entsprechenden Link?

Nach allem was man aus seriösen Quellen hört bewegt sich die Höhe der Kaution in der Größenordnung seiner Steuerschuld, die er übrigens neben der Kaution ebenfalls bereits mit einer pauschalen Zahlung beglichen haben soll. Wie Sie sehen, ist Hoeneß auch immer noch im Lande und tritt sogar in der Öffentlichkeit auf. Die Fluchtgefahr mag vielleicht theoretisch plausibel darlegbar sein, im konkreten FAll ist sie aber etwas weit hergeholt.

Ansonsten liegt ja auch ganz offensichtlich ein Haftgrund vor. Schliesslich wurde Herr Hoeneß verhaftet und ist nur unter Auflagen wieder auf freiem Fuß.[/QUOTE]

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trident 28.04.2013, 02:51
316.

Zitat von sysop
Die Münchener Staatsanwaltschaft hat die Steuerschuld auf 3,2 Millionen Euro berechnet.
In der selben Zeit hat UH um die 50 Mio Euro an Steuern bezahlt. Klar, 3.5 Mio zu hinterziehen ist weiterhin ein Verbrechen, aber faktisch hat er ~7% weniger Steueren bezahlt er musste. 7%.

Logisch muss er nachzahlen + Strafe zahlen, aber kreuzigen sollte man ihn deswegen auch nicht.

Jede Privatperson die pro Monat 10 Stunden Schwarz arbeitet macht in Prozenten das gleiche - nur die Summen sind abers.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Surgeon_ 28.04.2013, 02:52
317. Das ist genau der Hoeness

den ich immer gesehen habe: ein cholerischer machtgeiler Kapitalist, dessen Seele jeden Tag Geld, Macht und Erfolg essen will, am Ende jedoch vor Hunger und Hass sterben wird. So war er schon immer ! Wohltaten aus dem Reichtum, teils noch illegal, heraus, sind nicht zu werten, da ohne jede Mühe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schyrenplatz 28.04.2013, 02:59
318.

Zitat von sunburner123
Nun auch Rummenigge
Es gilt jetzt weiteren Schaden vom FC Bayern abzuwenden und Hans-Georg Schwarzenbeck zum Präsidenten zu wählen. Ernsthaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phallus_Dei 28.04.2013, 03:07
319. optional

Seehofer, Merkel und Hoeneß müssen umgehend in Untersuchungshaft genommen werden. Andernfalls ist dies kein Rechtsstaat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 32 von 56