Forum: Sport
Steuerfahndung: Razzia bei Gladbach-Präsident Königs

Es geht um unversteuerte Zinserträge in sechsstelliger Höhe: Weil Borussia Mönchengladbachs Präsident Rolf Königs sein Geld auf einem Luxemburger Konto für sich arbeiten ließ, wurde die Steuerfahndung bei ihm vorstellig. Der 70-Jährige bezeichnet den Vorfall als Versehen und versprach Aufklärung.

Seite 1 von 2
Achim 27.10.2011, 22:27
1. Ausgeblendet

Lieber Herr Königs,

das muss doch nun wirklich nicht sein, dass Sie Zinserträge in sechsstelliger Höhe und das zugrunde liegende Vermögen einfach ausblenden. Wissen Sie was? Spenden sie jedem Einwohner von Mönchengladbach einen Zwanziger, dann können Sie keine Millionen mehr vergessen.
Oder spenden Sie es mir. Ich verspreche Ihnen, dass ich alle Steuern übernehme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Greed 27.10.2011, 22:33
2. Das sind noch richtige Probleme

Passiert mir auch ständig das ich ein paar Milliönchen auf einem Konto vergesse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pudel_ohne_mütze 27.10.2011, 22:54
3. Na sowas

Zitat von Greed
Passiert mir auch ständig das ich ein paar Milliönchen auf einem Konto vergesse.
mir ebenfalls.
Da sind wir ja schon 3.
Da lohnt sich ja fast schon eine Amnestie, ehe unser
ganzes Volk vorbestraft ist........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolltsnursagen 27.10.2011, 23:05
4. Unserem Finanzminister auch

Der hat aber nur 100 000 Mark in seinem Schreibtisch gefunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
si_tacuisses 27.10.2011, 23:10
5. eigentlich

Zitat von Greed
Passiert mir auch ständig das ich ein paar Milliönchen auf einem Konto vergesse.
hätte ich es mir ja denken können:
Jetzt behaupten alle, sowas wäre ihnen noch nie passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luru66 28.10.2011, 00:04
6. Das ist eines der Kernprobleme der deutschen Steuer

Diese doch etwas nebensächliche Nachricht am Rande des Weltgeschehens bringt eines der Kernprobleme der deutschen Finanzpolitik auf den Punkt. Arbeitnehmer müssen jeden Euro automatisiert versteuern, auch die Krankenschwester und der Müllmann. Auch mir als kleinem Freiberufler rückt das Finanzamt regelmäßig und gnadenlos auf die Pelle. Dagegen können Knallchargen wie dieser Königs (wer kennt den überhaupt außerhalb Borussia MG?) mal eben ein paar Millionen "vergessen". Obwohl ich dem im Prinzip illegalen (Hehlerei, Steuerhinterziehung des Datenverkäufers) Datenkauf durch den Staat äußerst skeptisch gegenüberstehe, scheint er hier tatsächlich zu nutzen. Streng genommen gehört Königs in den Knast.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seraphan 28.10.2011, 00:47
7. Find ich gut

Zitat von sysop
Es geht um unversteuerte Zinserträge in sechsstelliger Höhe: Weil Borussia Mönchengladbachs Präsident Rolf Königs sein Geld auf einem Luxemburger Konto für sich arbeiten ließ, wurde die Steuerfahndung bei ihm vorstellig. Der 70-Jährige bezeichnet den Vorfall als Versehen und versprach Aufklärung.
Ich habe nichts gegen Herrn Königs, ich bin ihm auch nicht böse, sondern viel mehr dankbar für die Aufheiterung. Ach, so gut soll es mir auch gehen, dass ich einen Teil meines Geldes ausblenden könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritz_64 28.10.2011, 10:59
8. eine wunderbare...

Analogie zu all denen, den ihre Schulden über den Kopf wachsen und allfällige Mahnungen einfach in die Schublade stopfen und nicht weiter beachten...aus den Augen aus dem Sinn...genauso muss Herr König mit seinen Depotauszügen ungegangen sein...eben die andere Seite der Medaille...armer Tropf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexausroßlau 28.10.2011, 11:31
9. Jaja, so eine Steuer-CD....

Zitat von sysop
Der 70-Jährige bezeichnet den Vorfall als Versehen und versprach Aufklärung.
Ist das jetzt die neue Mode, so etwas als "Versehen" abzutun? Bei Pischetsrieder hat es ja auch (bis auf die Geldstrafe) funktioniert. Mal sehen, wer der Nächste ist, dem das aus Versehen passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2