Forum: Sport
St.Pauli-Fans in Leipzig: St. Pauli-Fans nehmen Rote Bullen auf die Hörner
DPA

5000 Fans des FC St. Pauli haben in Leipzig lautstark gegen die Kommerzialisierung des Fußballs protestiert. Am Ende gab es eine fußballerische Demonstration der Gastgeber und eine deftige Niederlage für die überforderten Hamburger.

Seite 1 von 14
Trainspotter 23.11.2014, 18:55
1.

St. Pauli macht sich lächerlich mit der Aktion am Ende. Alles was davor richtig gemacht wurde, wurde somit untergraben. Und gegen Kommerzialisierung? Dann könnten sie den Profibetrieb auch gleich einstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eduschu 23.11.2014, 18:58
2. Gut gemacht

Das arrogante Getue der Hamburger Stadtteilfans geht mir gehörig auf die Nerven. Wie kamen denn die 18 Millionen des St.Pauli-Etats zusammen? Nur weil andere Vereine potentere Sponsoren haben, sind die nichts wert? Die Antwort is aufm Platz ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
millerntor 23.11.2014, 18:59
3. Das ist St. Pauli !

EINZIGARTIG ! Ein grosser Dank an diese Fans !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hattrick73 23.11.2014, 18:59
4.

Tolle Aktion und vor allem nicht destruktiv. Leider wird es die Red bulls dieser Welt nicht aufhalten. Nächste Saison VW Wolfsburg gegen Audi Ingolstadt und Red Bull Leipzig gegen Bayer Leverkusen. Anzahl der Zuschauer bei sky dann zwischen 38 und 53. Aber das ist die Zukunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus.Freitag 23.11.2014, 19:04
5. Albernes Gehabe

Spitzensport ist durch und durch kommerzialisiert- Formel 1, Basketball, Ski alpin, nordisch oder Skispringen und- ja natürlich, der Fussball eben auch.Was ist dagegen einzuwenden? Der Traditionsclub BVB ist eine Aktiengesellschaft und wirbt für die Konzerne EON und Puma,VW Wolfsburg für VW, die haben gleich den DFB-Pokalwettbewerb gekauft, Allianz Bayern München für Telekom. Ich finde gut, dass wir in Deutschland Spitzenfussball zu sehen kriegen- ohne Sponsoren wäre das nicht möglich.Also, wenn RB Leipzig guten Fussball spielt, gute Nachwuchsarbeit macht, wen juckts?Mich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
torger5 23.11.2014, 19:05
6. sehr parteiischer Bericht vom Spiegel

In diesem Bericht wirkt es so als ob in Leipzig, wenn nicht St.Pauli vor Ort ist tote Hose ist. Was aber nicht Stimmt auch ohne Gästefans war eigentlich immer eine gute Stimmung und auch vom Zuschauerschnitt ist Leipzig im oberen Drittel. Außerdem muss man dem Verein dankbar sein das sie ein Jugend und Leistungszentrum bauen, weil ein anderer hätte es bestimmt nicht gemacht, da wird lieber dem FCB zum 3x 100Millionen geschenkt was aber komischer Weise keinen Stört. Naja alle die wieder meckern wollen sollen das tun und sich dann mal in den Gästeblock von Traditionsvereinen stellen viel Spass bei den Pyros und Auseinandersetzungen mit der Polizei oder noch besser wundert euch nicht wenn ihr auf der Heimfahrt auf einer Raststätte von BvB-Fans überfallen werdet....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernard_bs 23.11.2014, 19:07
7. Sehr bitter,

wenn man als St. Pauli-Fan jede Woche erneut vor Augen geführt bekommt, dass es in der 2. Liga keine zwei Mannschaften gibt, die schlechter als die eigene sind.Auf Dauer die logische Konsequenz, wenn für die abegebene Kreativität in der Offensive kein Ersatz geholt wird. Spielaufbau und Torgefahr sind bisher konstant mangelhaft, so gehts eine Etage tiefer - egal, wer das Training leitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SethSteiner 23.11.2014, 19:07
8.

Oho Kommerzialisierung, na zum Glück ist auf dem St. Pauli Trikot bestimmt keine Marke zusehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crazy_swayze 23.11.2014, 19:10
9. Freue mich für Leipzig

Die Westklubs zerpfückten in den 90ern mit Geld und Projekt-Visionen die Ostklubs. Damals hieß es noch, so ist eben der Sport und der Kapitalismus.Es ist wahrscheinlich eine unglaubliche Befriedigung für viele Leipziger, die ins Extrem verkehrte Entwicklung anzuführen. Ich bin übrigens kein "Ossi".Fußball ist seit nunmehr über 2 Jahrzehnten immer mehr Unternehmertum, Werbung, Raubtierkapitalismus. Wer gegen Leipzig protestiert, müsste zuerst vor der eigenen Haustüre kehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14