Forum: Sport
Strafe in der Formel 1: Herr Alonso, Sie starten in Aachen!
AP/dpa

Fernando Alonso hat gegen die Regeln verstoßen. Nun wird der Spanier beim Rennen in Spa 30 Startplätze zurückversetzt. Schwierig bei nur 22 Fahrern. Willkommen in der Formel-1-Welt.

Seite 1 von 5
ChildInTime 22.08.2015, 08:23
1. Was für ein toller Artikel!

Schade, dass nach dem Abschluss des Polemikteils plötzlich festgestellt werden musste, dass die geforderte Wortanzahl schon erreicht war. Sonst hätte man vielleicht kurz erwähnen können, dass die im Beispiel genannten fiktiven 23 Plätze sehr wohl in Strafen umgesetzt würden, und zwar (vereinfacht gesagt, der Autor mag es ja nicht kompliziert) in Zeitstrafen. Lässt sich übrigens alles einfach googeln ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefanpfefferkorn 22.08.2015, 08:29
2. Ein Artikel...

.... fast wie im Postillon. Herrlich. Und lässt die Irrsinnigkeit so mancher Regel erkennen. Zum Glück haben wir Schengen, sonst hätte die Grenzkontrollen Alonso womöglich aufgehalten bei seinem Start in Aachen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurichter 22.08.2015, 08:44
3. Das ist gegenüber den anderen Teams

hochgradig unfair, da Alonso und Button nun bei Feststellung der Startplätze mindestens Reifen sparen kann. Die Entfernung zum Startplatz 45 abmessen und von dort starten lassen ;-)) ( natürlich Dummfug von mir).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großwolke 22.08.2015, 08:45
4.

Ich glaube, so lustig wie dargestellt ist das gar nicht. Obwohl ich kein Motorsport-Fan bin, meine ich mich zu erinnern, dass für die Startaufstellung Markierungen auf der Strecke sind. Also, auch wenn es aufgrund des begrenzten Starterfeldes nicht möglich ist, 30 andere Autos vor Alonso aufzustellen, ist es durchaus machbar, ihn von der Stelle losfahren zu lassen, wo Startposition 31 auf dem Asphalt wäre. Oder eben 30 Startpositionen hinter seinem Qualifying-Ergebnis. Keine Ahnung, ob das dann auch so gehandhabt wird, jedenfalls ist die Ausführung dieser Regel nicht ganz so aussichtslos wie die Exekution einer 182-jährigen Haftstrafe. Sorry fürs Klugscheißen ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lügenimperium 22.08.2015, 08:45
5. Falsch gedacht

Alsonso müsste einfach zurückgerundet werden. Schafft er Platz 15 im Qualifying, dann müsste er nicht von Platz 22 starten (+7), sondern wird zurückgerundet und durchgereicht (+22) und nochmals zurückgerundet und startet dann von Platz 1 (+1). Halt mit 2 Runden Rückstand. Nur das wäre wirklich fair!!!!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfgang Porcher 22.08.2015, 09:04
6. im Grunde nicht zu lachen die Formel 1

Die F1 macht sich selbst kaputt. Die Autohersteller sollten lieber das Geld in bessere Autotechnik die kostensparend er ist investieren. von diesem Schnickscnack profitiert kein normales Auto

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vhn 22.08.2015, 09:04
7. Witziger Artikel

Bleibt nur noch festzustellen, dass Alonso mit seinem Wechsel zu Mc Laren total verwachst hat. Man kann zu ihm stehen wie man will. Aber dieses Rumgegurke auf den letzten Plätzen. Au weia. Schade um den Rennfahrer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bruno15 22.08.2015, 09:10
8. Passend,

das dieser sogenannte Sport hier durch den Kakao gezogen wird. Ich bin dafür, das Berichte über die Formel 1 demnächst in der Netzwelt-Rubrik erscheinen. Mit Rennsport haben die heutigen Boliden nämlich so viel gemeinsam wie Kohlekraftwerke mit Umweltschutz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
railerowl 22.08.2015, 09:14
9. Irrsinn Formel 1

Dieser Artikel zeigt in wunderbarer Form auf, wie Irrsinnig die aktuelle Motorentechnik der Formel 1 ist. Und wie idiotisch die Regel sind, die die Formel 1 sich auferlegt hat bzw. ihr auferlegt wurden.
Kein normaler Mensch blickt bei diesem Irrsinn noch durch und es ist nicht verwunderlich, dass sich immer mehr Fans abwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5