Forum: Sport
Streit bei Borussia Dortmund: Szenen einer Ehe
AFP

Das Verhältnis zwischen den BVB-Bossen und Trainer Thomas Tuchel ist zerrüttet. Zwei Parteien, die sich nie nahe waren, entfremden sich zusehends. Hat der Coach in Dortmund noch eine Zukunft?

Seite 1 von 10
trader_07 08.05.2017, 17:06
1.

Zwei der besten, Tuchel und Auba, werden am Ende der Saison zeigen, wie groß ihre echte Liebe ist und voraussichtlich weg sein. Es riecht wieder einmal nach Neuanfang in Dortmund. Aber das kennt man ja bereits. The same procedure as every year.

Beitrag melden
BernieistAnders 08.05.2017, 17:14
2. Ich denke das wars

Die letzten paar Monate habe ich nur gelacht, als die Medien gegen Tuchel hetzten, doch diesmal ist wirklich was dran. Watzke will ihn loswerden oder es zumindest so aussehen lassen, das kann man nach diesen Aussagen nicht anders interpretieren. Die Frage ist nur wieso.
Die logischste Erklärung für mich ist das Tuchel schon irgendwo anders zugesagt hat, ich vermute Barca, deshalb will Watzke es jetzt so aussehen lassen als wolle er ihn nicht mehr. Denn dass sie Tuchel einfach so loswerden wollen, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Der Mann ist viel zu gut und ich sehe auch keinen guten Ersatz für Tuchel beim BVB.

Beitrag melden
die Stechmücke 08.05.2017, 17:19
3. BvB Management

Ein gutes und erfolgreiches Management zeigt ich darin wie Krisen gemanaged werden zum Wohle des Vereins.
Watzke und Co zeigen hier nicht viel Kompetenz. Herr Tuchel ist ein hervorragender Trainer, das ist unbestritten.
Was macht die BVB Aktie???

Beitrag melden
Papazaca 08.05.2017, 17:31
4. Aufschlußreicher Artikel zu einem komplizierten Verhältnis

Bei Tuchel war bekannt, was man sich mit ihm antut. Der BVB ist das Risiko eingegangen. Nur: Wenn es für den BVB zunehmend schwierig wurde, gibt es doch andere Möglichkeiten, etwas zu beenden. Und die Reaktion auf das Watzke -Interview hat Watzke überrascht?? Wer kann das glauben?

Der BVB sollte diese Diskussion schnell beenden. Wie soll eine Mannschaft noch optimal in der Bundesliga spielen und dazu noch Pokalsieger werden? Von den Verpflichtungen der Spieler ganz abgesehen. Hat sich Watzke mal darüber Gedanken gemacht? Und sein Verhältnis zu den Fans? Von "Wahre Liebe" keine Spur mehr. Schade, das Rauball das alles nicht verhindern konnte.

Beitrag melden
weissallesbesser 08.05.2017, 17:39
5. Hysterie in der Medienlandschaft?

Dieses Mal wohl eher nicht. Tuchels Versuch, sich nach dem Anschlag als Opfer zu stilisieren, brachte ihm sicher die ein oder anderen Sympathiepunkte ein, er ließ aber Watzke und Rauball schlecht aussehen. Letzterer gäbe in einem Interview an, es habe nicht nur eine SMS, sondern ein Telefonat gegeben, in dem über einen Verzicht gesprochen worden sein soll. Diesen habe Tuchel abgelehnt und, wie man heute weiß, scheiterten Versuche einer späteren Terminansetzung an UEFA und Monaco. Ein wirklich Schuldiger bleibt hier aus. Tuchel ist zudem sicher ein anstrengender Trainer - für Spieler wie Manager, denn seine Rotationen und stets neue Taktiken haben die, zumeist jungen Spieler mehr verwirrt, als sicher gemacht. Das Problem: wenn Tuchel den Pokal holt, kann man ihn nicht vor die Tür setzen, daher vermute ich, dass in dem Fall der Vertrag bis 2018 erfüllt, aber nicht verlängert wird. Sollte der BVB im Pokal scheitern, ist vermutlich zum Sommer Schluß. Wenn Tuchel aber schon ein konkretes Ziel hat (Barca, Arsenal, ...), dann wird hier vorgebaut, wie im Artikel geschrieben.

Beitrag melden
triqua 08.05.2017, 17:42
6.

Herr Tuchel wird da wohl eher entspannt sein ... Er kann etwas und halb Fußball-Europa will ihn als Trainer haben ... Da wird er sich um seine berufliche Zukunft wohl eher keine Sorgen machen ... Sorgen sollte sich allerdings Bor. Dortmund machen ... Welcher Trainer soll es denn sein? Ich sehe jetzt schon eine sportliche Talfahrt ab Platz 7 ... Nichts mehr mit Champions League und dergleichen ... Die Fans können sich dann bei Herrn Watzke bedanken!

Beitrag melden
muellerthomas 08.05.2017, 17:42
7.

Zitat von BernieistAnders
Die letzten paar Monate habe ich nur gelacht, als die Medien gegen Tuchel hetzten, doch diesmal ist wirklich was dran. Watzke will ihn loswerden oder es zumindest so aussehen lassen, das kann man nach diesen Aussagen nicht anders interpretieren. Die Frage ist nur wieso. Die logischste Erklärung für mich ist das Tuchel schon irgendwo anders zugesagt hat, ich vermute Barca, deshalb will Watzke es jetzt so aussehen lassen als wolle er ihn nicht mehr. Denn dass sie Tuchel einfach so loswerden wollen, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Der Mann ist viel zu gut und ich sehe auch keinen guten Ersatz für Tuchel beim BVB.
Mal abgesehen, dass ich mir kaum Barca mit Tuchel vorstellen kann, ergibt diese Story doch keinen Sinn. Wenn Tuchel wirklich solch ein Angebot hätte, wäre es ja ein Leichtes, sich ohne Gesichtsverlust für beide Seiten zu trennen, völlig egal wie die Saison ausgeht. So aber steht Watzke schlecht da: Entweder ist es am Ende Platz 3 und der Pokalsieg, dann muss sich Watzke anlasen lassen, einen erfolgreichen Trainer vergrault zu haben. Oder aber der Pokalsieg bleibt aus und es wird vielleicht nur Platz 4, dann wird man Watzke mit verantwortlich machen, weil er die Unruhe reingebracht hat.

Beitrag melden
muellerthomas 08.05.2017, 17:44
8.

Zitat von Papazaca
Bei Tuchel war bekannt, was man sich mit ihm antut. Der BVB ist das Risiko eingegangen. Nur: Wenn es für den BVB zunehmend schwierig wurde, gibt es doch andere Möglichkeiten, etwas zu beenden. Und die Reaktion auf das Watzke -Interview hat Watzke überrascht?? Wer kann das glauben? Der BVB sollte diese Diskussion schnell beenden. Wie soll eine Mannschaft noch optimal in der Bundesliga spielen und dazu noch Pokalsieger werden? Von den Verpflichtungen der Spieler ganz abgesehen. Hat sich Watzke mal darüber Gedanken gemacht? Und sein Verhältnis zu den Fans? Von "Wahre Liebe" keine Spur mehr. Schade, das Rauball das alles nicht verhindern konnte.
Vielleicht rumort es ja auch in der Mannschaft, wie die Zitate in der SZ zeigen. Dann ist das Verhalten Watzkes gerade ein Signal an die Mannschaft, dass sie nun nicht gegen den Trainer spielen muss, um ihn los zu werden, sondern dass er geht, auch wenn die Saison erfolgreich beendet wird.

Beitrag melden
Epsola 08.05.2017, 17:47
9.

Was langfristig passiert wenn das Ego der Vereinsführung den Trainer zu dominieren versucht, sieht man in Hamburg, Stuttgart. Hahn im Korb hat der Trainer zu sein. Bei welchem Verein mit aktuellen Erfolgen ist das nicht der Fall? Dementsprechend muss sich eine Vereinsführung im Konfliktfall zurücknehmen im Interesse des Vereins. Ist das nicht der Fall handelt man vereinsschädlich und ist nicht mehr tragbar.

Tuchel hat letztes Jahr eine unglaubliche Saison hingelegt nach dem Ära-Umbruch und Dortmund in der Spitzenregion gehalten. Ich glaube, dass einige, auch im Verein, das für selbstverständlich halten. Ist es aber nicht, es war eine Meisterleistung (mit den Punkten wäre Dortmund in jeder Saison Meister geworden, nur eben in dieser einen nicht), die Tuchel uneingeschränkte Handlungsfreiheit und ein "unantastbares" Standing hätte einbringen müssen.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!