Forum: Sport
Streit um Dopingberichterstattung: Scholl boykottierte ARD-Sendungen
imago/ Michael Weber

Seit Jahren steht Mehmet Scholl als Fußballexperte vor der ARD-Kamera. Nun ist es zum Krach gekommen: Scholl ließ zwei Sendungen ausfallen - offenbar passte ihm nicht, dass der Sender über Dopingvorwürfe berichten wollte.

Seite 1 von 23
franz.v.trotta 05.07.2017, 12:10
1.

Mehmet Scholl fand offenbar die Kritik an Russland deplatziert, weil russische Spieler an dem zu kommentierenden Spiel ja gar nicht beteiligt waren. Mir geht die Russland-Kritik - bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit - auch auf den Keks.

Beitrag melden
el_jefe 05.07.2017, 12:13
2. Oh je...

Nachtigall, ick hör dir trapsen!

Beitrag melden
martine-primus 05.07.2017, 12:14
3. vielleicht sollten sich die Konsumenten ins Gedächtnis rufen:

ES IST NUR FUßBALL!
Ich für meinen Teil kann nicht verstehen, warum man sich das überbezahlte Sportangebot (Formel Eins, Fußball, Tour de France) überhaupt antut. Weiss doch jeder, dass Doping die Leistung hervorbringt. Mal von der exorbitant hohen Bezahlung aller aktiv Beteiligten abgesehen.
Wer Sport toll findet, soll ihn machen! So halte ich es. Mich machen die überbezahlten "sonst-weiter-Nichtskönner" aggressiv!

Beitrag melden
pahling-berlin 05.07.2017, 12:14
4.

Als aufmerksamer TV-Zuschauer war ich nicht irritiert, sondern hocherfreut, auf die Expertise von Herrn Scholl verzichten zu dürfen. Mit seinen jüngsten Entgleisungen ist er sowieso nicht tragbar, schade, dass die ARD nicht selbst reagiert hat.

Beitrag melden
suane 05.07.2017, 12:15
5. Arbeitsverweigerung -> Kündigung

Sollte Herr Scholl tatsächlich ein Problem mit dem nun endlich aufkommenden kritischen Sportjournalismus haben, halte ich eine vorzeitige Vertragsauflösung für gerechtfertigt. Dem Beitragszahler ist es schwer zu verkaufen, dass ein "Experte" von seinen Beiträgen stattlich bezahlt wird, seinem Arbeitsauftrag nicht nachkommt und lieber in seiner Fantasiewelt schmollt.

Beitrag melden
blitzunddonner 05.07.2017, 12:15
6. die "miss september" ist weniger homophob, als einfach nur ...

die "miss september" ist weniger homophob, als einfach nur hingerotzter schlechter geschmack. butterbrotpause-niveau und wenger ör-tauglich.
die passiv agressive verteidigung der these " im fussball wird nicht gedopt" geht eher nach hinten los.

Beitrag melden
Mensch Meier 05.07.2017, 12:16
7. Respekt! Scholl ist ein Sportsmann!

Der ARD geht es bei diesen Doping-Blabla doch einzig und allein um politisch motivierte Hetze gegen Russland und Scholl wollte sich niht mehr einspannen lassen Erstickt an Eurer billigen Propaganda! Danke Mehmet!

Beitrag melden
Tom S. 05.07.2017, 12:17
8. Enttäuschend

Wenn das so ist, wie im Artikel beschrieben, dann bin ich schwer enttäuscht von Scholl. Gegen Doping muss sich jeder, der selbst keine unerlaubten Mittel benutzt, eindeutig positionieren. Wer das nicht tut, oder wer sogar versucht, Doping-Berichte zu boykottieren, macht sich selbst unglaubwürdig - ggf. sogar verdächtig.
Mehmet, Mehmet - Dein Verhalten lässt tief blicken...

Beitrag melden
moabitmoe 05.07.2017, 12:18
9. Scholl untragbar

Wenn das das Selbstverständnis des Herrn Scholl ist, ist er bei einem durch Zwangsgebühren finanzierten und der umfassenden Information verpflichteten Sender untragbar.

Beitrag melden
Seite 1 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!