Forum: Sport
Streit um Dopingberichterstattung: Scholl boykottierte ARD-Sendungen
imago/ Michael Weber

Seit Jahren steht Mehmet Scholl als Fußballexperte vor der ARD-Kamera. Nun ist es zum Krach gekommen: Scholl ließ zwei Sendungen ausfallen - offenbar passte ihm nicht, dass der Sender über Dopingvorwürfe berichten wollte.

Seite 23 von 23
novasun 06.07.2017, 09:29
220. Mehmet

komm mal wieder in Karlsruhe vorbei und dann sprechen wir über deine Meinung bezüglich Doping im Fußball.
Allein schon Ausdauer-Doping würde Sinn machen im Fußball, weil wer länger frisch bleibt macht im letzten Spieldrittel weniger Fehler. Und das ist bei technisch/taktischen gleichrangigen Gegnern nun mal das entscheidende Spieldrittel. Meistens...
Genau so würde Doping nutzen dass die Konzentration / Fokus oben hält.

Beitrag melden
oloh 06.07.2017, 12:09
221. Wann Doping wirklich wirkt

Zitat von uffta
Angenommen die Russen hätten beim Confed Cup gedopt. Sie sind also der Meinung, dass die Substanz dann nicht gewirkt hätte, sonst wären sie weiter gekommen. Seltsam, wenn ich mir das Abschneiden der russischen Fussballer in der jüngeren Vergangenheit so angucke, haben die keinen Blumentopf gewonnen, trotz angeblichen Dopings. Wenn Sie sich Denker nennen, dann müssen sie aber noch an der schlüssigen Denkweise arbeiten.
Doping wirkt nur dann "verlässlich", wenn man als einziger und sonst keiner dopt. Na, ist der Groschen gefallen?
Bei der EM 2008 bewunderte man die Russen, weil sie liefen wie die Duracell-Häschen. Dann verloren sie gegen die Spanier, weil die noch unermüdlicher liefen.
Conclusio: Paradigmenwechsel im Fußball; erstmalig professionelles Blutdoping für die Ausdauer. Darin war Spaniens Expertise bekanntermaßen überragend.
Ausdauer- und Blutdoping ist aber nicht alles: Was hilft's, wenn Herz und Lunge nicht ermüden, aber die Muskeln? Dagegen halfen früher anabole Steroide; heute nimmt man Wachstumshormone. Die rufen Akromegalien hervor; dann kommt es zu Gesichtsdeformationen wie bei einem bekannten portugiesischen Weltfußballer.
Sowohl Herzkreislauf- als auch Muskeldoping kann man in einem gleichförmigen Sportkalender (im Ggstz zur Leichtathletik mit wenigen Peripetien) auch als Mikrodoping täglich verabreichen. Flutscht garantiert durch sämtliche im Fußball angewandten (Alibi-)Kontrollen!
Im Duell Dortmund gg Liverpool in der Europa-League gab es einen positiven Dopingbefund eines Liverpooler Spielers. Dortmund verzichtete auf Rechtsmittel. Warum wohl?
Warum empört sich niemand, wenn Doping im russischen Fußball nun ruchbar wird? Soviel gespielte Scheinheiligkeit bringt kaum jemand auf; also lieber aussitzen. The show must go on, and ohne systematische Lüge keine Show.

Beitrag melden
franz.v.trotta 06.07.2017, 12:24
222.

Zitat von muellerthomas
Klar, Autokraten wollen eben hören, dass Sie die Besten und Schönsten sind und bloß keine Kritik.
Scholl kommentiert nicht für einen "Autokraten" (an wen immer Sie da denken mögen), sondern für das deutsche Publikum, das ein Fußballspiel sehen möchte. - Ich erinnere mich noch an die TV-Übertragungen von den Olympischen Spielen in Peking, wo - u.a. durch Johannes B. Kerner (!!) - permanent und völlig deplatziert Kritik geübt werden musste. Alles war schlecht. Heute sind die Chinesen - beinahe - unseren besten Freunde (Riesenpandas).

Beitrag melden
cage24 06.07.2017, 12:39
223. Ecken und Kanten

sind anscheinend unerwünschte Eigenschaften bei einem Kommentatoren Team. Schade. ..auch wenn ich die Aussagen und Ansichten einiger Ausprüche seltsam finde ist es dann doch eine Art Zensur und es gilt fragwürdige Ansichten nicht tot zu schweigen, sondern denen im Gespräch argumentativ zu begegnen! !!

Beitrag melden
fccopper 06.07.2017, 13:12
224. Ich

muß gestehen, dass ich seit geraumer Zeit Fußballübertragungen ohne Ton genieße. Das ganze Gequatsche vor und nach dem Spiel muß wohl sein, findet aber ohne meine Anteilnahme statt. Ich kann in Ruhe das Spiel beobachten und da ich selbst lange gespielt habe, brauche ich keine Erläuterungen und überbemühtes Randnotizengesabbel und ich muß mich nicht mehr über Kommentatoren ärgern, die vielleicht in einer Talkshow besser aufgehoben wären.
Wenn ich allerdings mit Freunden schaue, lass ich mich sogar von Steffen Simon quälen und stell mir dann vor, er sei ein Märchenonkel. So sieht es aus, es läuft ganz gut ohne Experten, dafür mit etwas Musik.

Beitrag melden
micheleyquem 06.07.2017, 22:53
225. Es gibt dazu gute Medien Berichte !

Einfach mal lesen, wie es aussieht wenn jemand ohne Schuklappe darüber schreibt:

http://www.nachdenkseiten.de/?p=39069

Wenn es um „überkritische“ oder gar „tendenziöse“ Russland-Berichterstattung geht, spielen die Sportredaktionen der öffentlich-rechtlichen Medien oft eine besonders unrühmliche Rolle. Auch beim in den letzten Wochen stattgefundenen Confed Cup sparten ARD und ZDF im Rahmenprogramm der Sportberichterstattung erwartungsgemäß nicht mit einseitiger Kritik an Russland. Das wurde dem ehemaligen Fußballstar Mehmet Scholl, der aktuell als ARD-Experte tätig ist, offenbar zu viel. Scholl quittierte den Dienst für den Confed Cup und reiste nach Hause. Die ARD erklärte dies mit gesundheitlichen Gründen. Doch nun kam heraus, dass es hinter den Kulissen wohl mächtig gekracht hat: Scholl wollte eine ARD-Story über vermeintliche Dopingprobleme im russischen Fußball nicht mittragen und zog die Reißleine. Chapeau vor so viel zivilem Ungehorsam.

Beitrag melden
Neandiausdemtal 07.07.2017, 00:18
226. Homophon? Nur die Russen...?

Dieses seltsame Hobby, dass die ARD da betreibt, besonders Herr Seppel(t), den Russen systematisches Doping anzuhängen, empfinde ich zunehmend als Propaganda. Ich will gar nicht ausschließen, dass viele russische Sportler dopen und das dies ( staatlich ) organisiert stattfindet, aber wer glaubt denn, dass das woanders ( USA, Jamaika, Deutschland, England, Kenia, Türkei und und und .....) nicht so ist, bzw. noch erfolgreicher privatwirtschaftlich gemacht wird. Es geht um Geld! Und am meisten Geld fließt beim Fußball. Hinzu kommt, dass inzwischen der Eindruck erweckt wird, die Russen müßten dopen um Erfolg zu haben, die anderen, besonders die Amis, schaffen es ohne. Das ist doch schon Rassismus. Sind wir schon wieder auf dem Weg unterschwellig zu propagieren, im Osten lebten weniger leistungsfähige (Unter)Menschen ?
Zu Scholls nassforsche Bemerkung ist zu sagen, dass er sich da schlicht vergaloppiert hat - einfach blöd.

Beitrag melden
Neandiausdemtal 07.07.2017, 00:37
227. Olympia

Zitat von Walther Kempinski
Womöglich sollten die Russen dann was verändern und nicht die Kritiker. Was mir eher auf den Keks sind die Russlandbeschützer, die ohne nachzudenken gleich relativieren oder schönreden. Man stelle sich mal vor die USA hätten das gemacht und es wäre so wie bei den Russen mit Videos (Loch in der Wand quasi als Durchreiche etc) und Whistleblower und Co. rausgekommen. Dann würde die Schuldfrage niemand mehr anzweifeln. Dass die Russen bei Olympia gedopt haben ist Fakt. Wieso sollten sie sich beim Fussball zurück halten? Das hat bei denen System schon seit der Sowjetzeit. Dass Doping bei Fussball nicht so viel Sinn macht ist klar. Dass es aber gar keinen Sinn machen soll halte ich schlichtweg für unlogisch. Demnach müsste kein Fussballer mehr jemals Zirkeltraining oder Muskelaufbautraining machen oder gar Schnellkraft und Co. trainieren. Der Herr Scholl sollte also nicht soviel Stuss reden. Möglicherweise hat er nicht gedopt. Wen juckts? Andere tuns!
Gemessen an den olympischen Erfolgen können Sie getrost davon ausgehen, dass die USA das machen. Nur eben noch konsequenter und auf privatwirtschaftlicher Basis. Auch in dieser Beziehung ist der westliche Kapitalismus erfolgreicher als der russische Dirigismus. Und gerade weil Putin es bisher unterbindet, dass sich das US-Kapital unbeschränkt über ganz Russland her machen kann, findet dieser einseitige "Aufklärungs"- Feldzug doch überhaupt erst statt. Genau sonst es mit den NATO - Manövern an der russischen Grenze, mit den Sanktionen, der neuerlich von Trump angestoßenen Rüstungsspirale usw. Und ja, mir schon klar, was Putin für einer ist. Aber wir hier haben auch keinen Grund auf dem hohen Ross zu sitzen.

Beitrag melden
Neandiausdemtal 07.07.2017, 00:56
228. Klappt(e) aber im 10-Kampf trotzdem.

Zitat von cave68
sehe ich auch so...selbst bei Leichtathleten gibt es ja Unterschiede:Beim Zehnkampf dürfte Doping eher kritisch zu sehen sein....mehr Muskelmasse wäre gut beim 100Meter-Lauf...kostet aber durch das höhere Gewicht wiederum Sekunden beim 1500-Meter-Lauf....und auch beim eher "filigranen" Stabhochsprung dürfte zuviel Muskelmasse eher hinderlich sein...im Gegensatz zu den Wurfdisziplinen,wo es wahrscheinlich eher wiederum mehr Leistung bringt....
Was glauben Sie, warum Weltrekordler! Jürgen Hingsen damals 3 Fehlstarts hingelegt hat. Der war voll bis unters Dach und wollte im Fall einer Medaille nicht erwischt werden. Hat wohl vorher etwas übertrieben.

Beitrag melden
Neandiausdemtal 07.07.2017, 01:02
229. Das würde ich gerne sehen!

Zitat von cave68
dass was sie beschreiben kann im niedrigen Amateurbereich vorkommen...im Profibereich habe ich jedenfalls in den letzten 20 Jahren noch nie gesehen,dass ein Spieler aus Erschöpfung stehen bleibt. Fussballer gehen ausdauermässig kaum bis an ihre Grenzen...überlegen sie mal:Topwerte in einem BuLi-Spiel sind 12 km Laufleistung pro 90 Minuten...selbst für jeden Hobbyjogger ein recht lausiger Wert.
Ein Hobbyjogger, der 90 Minuten und 12 Kilometer, natürlich mit Halbzeitpause, ständig harte Antritte, Sprints, harte Stops und permanente Konzentration, z. Bsp. etwas komplexere Kopfrechenaufgaben schafft. Dazu noch Zweikämpfe, viel springen und zusätzliche komplexe Bewegungen ( Ball mitführen, stoppen und schießen ) hinbekommt.

Beitrag melden
Seite 23 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!