Forum: Sport
Streit um Sportplätze: Jeder Fehlschuss kann teuer werden
MZ/ Thomas Ruttke

Ob Fußballplatz, Basketballkäfig oder Tennisanlage: Kaum eine Sportstätte in Deutschland, die nicht für juristische Streitigkeiten sorgt. Ein besonders skurriler Fall könnte in Sachsen-Anhalt für einen Amateurklub teuer werden.

Seite 1 von 7
Dr. Halbwissend 27.04.2016, 19:26
1. Und der Gesetzgeber schnarcht ...

..., wenn weltfremde Zivilgerichte unfassbare Urteile fällen. Wozu leisten wir uns eigentlich steuerfinanzierte Sportförderung, wenn jeder Bolzplatz per Zivilklage plattgemacht werden kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheK79 27.04.2016, 19:31
2.

Nicht nur Sportplätze… Es gibt so gut wie nichts, wo nicht irgendein Nachbar (gerne gerade erst hingezogen) klagt – und oft genug bekommt der auch noch Recht…

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twisted_truth 27.04.2016, 19:39
3.

Sport? Ja! Aber bitte auf einem anderen Planeten oder im TV! Artikel wie dieser bestärken mich in der Annahme das unsere Gesellschaft dem Untergang geweiht ist. Und doch Leben die Sportler eben so in Finsternis wie die Kläger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiealle 27.04.2016, 19:54
4. Oft ein zweiseitiges Problem

Gerade auf dem Land entfalten solche Konflikte oft epische Wucht. Wir waren auch Nachbarn eines Fußballvereins und haben echt alles erlebt von Kinderhorden bis zum alkoholisierten Fan. Die brachen durch die Hecke und suchten den Ball. Nix Fragen oder wenigstens vorsichtig sein. Wir waren im Dorf aber wohlgelitten und konnten uns mit den Fußballern immer einigen. Ein anderer Nachbar hatte Pech. Der war ohnehin ein Außenseiter und hat konfrontativ auf seine Rechte beharrt: das ging Jahrzehnte lang! Und irgendwann findet das jeder normal. Zumal auf dem Land ja alles auf offener Bühne stattfindet, weil sich alle kennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
at.engel 27.04.2016, 19:57
5.

Die Frage ist halt, ob man Vereine als rein "private Unternehmen" betrachtet und wie jede x-beliebige Privatperson aburteilt - dann wären die Urteile irgendwo nachvollziehbar - oder ob man ihnen so etwas wie Gemeinnutz, eine Art gemeinschaftliche Funktion zugesteht; dann sind diese Urteile einfach nur noch absurd. Da der Raum grundsätzlich knapper wird, bedeuten diese Urteile langfristig ein Aus für jegeliche Form von sozialem Leben. Ob das dann Bälle sind, Licht oder Lärm ist, ist dann auch schon egal... kene Ahnung, wie sich diese Richter die Zukunft vorstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernie82 27.04.2016, 19:59
6. Sowas öffnet Betrug Tür und Tor

Wenn ich der Grundstückseigentümer wäre, würde ich jetzt jemanden in den Verein einschleusen, der sehr hohe und lange Bälle kicken kann. Leichter kann man keine 250.000€ verdienen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westerwäller 27.04.2016, 20:18
7. Statistischer Nachweis für ...

"Demnach waren 2011 noch überschaubare 59 Bälle im Garten des Nachbarn gelandet, 2014 waren es 135, 2015 dann 154 - trotz eines vier Meter hohen und 285 Meter langen Ballzauns."

... die nachlassende Treffsicherheit der "Helden der Kreisklasse" ...

Wie viele werden es wohl 2016 werden?

Geschätzte 170 ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thewild 27.04.2016, 20:28
8. Denke ich mir doch

das die ersten Kommentar wieder pauschal sind. Wer kein Grundstück in einer solchen Lage hat kann es überhaupt nicht nachvollziehen. Und noch was, Fußball ja aber nicht in meinem Garten oder auf meinen Fahrzeugen. Wer es nicht selber erlebt hat, kann es nicht verstehen. Die eine Gruppe geht die nächste kommt, im Sommer jeden Tag. Den Verwendungszweck meines Grundstück bestimme ich und nicht der Sportverein zumal für die Schäden dann keiner haften will. Wenn die Kommunen nicht solche Fehlplanungen abliefern würden dann würde das Problem gar nicht in Erscheinung treten. Die Anwohner sind immer die Spießer obwohl sie auch Rechte haben. Die Vorkommentare sind mir da zu platt. Man muss beide Seiten sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr_HGS_1967_Berlin 27.04.2016, 20:29
9. Hallensport...

der Hallensport muss gefördert werden! Unterteilte kleine Räume in Hallen, die man für Yoga, Pilates, Kardio, Hanteltraining,... , nutzen kann. Und dann vor allem bei der Planung das Fachkräfteproblem im Auge behalten, die Nutzung von Sportstätten als kurzzeitiger Wohnersatz für neue Bürger muss immer in die Planung mit einfließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7