Forum: Sport
Streitpunkt Ballbesitzfußball: Wo ein Ende ist, muss auch ein Anfang sein
DPA

Deutschland und Spanien sind bei der WM frühzeitig ausgeschieden. Weil sie Ballbesitzfußball gespielt haben, ist die allgemeine Meinung. Dabei braucht die Spielidee nur ein paar neue Elemente.

Seite 1 von 10
!!!Fovea!!! 05.07.2018, 07:03
1. Ballbesitzt muss

nicht schlecht sein, wenn man den Ball hat, hat ihn der Gegner nicht.

Wenn aber Ballbesitzt ideenlos ist und man dadurch kein Tor schießt, bringt einem der beste Besitzfußball nichts.

Also, ein richtiger Stürmer (kein Chancentod) muss her oder Distanzschießer, wie Bonhof, Schneider, die mal aus 30 m einen hineinzimmern.

"Die Mannschaft" hat weder einen Stürmer noch einen, der mal richtig von hinten abzieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krismopompas 05.07.2018, 07:27
2. 11 Athleten

Im Prinzip eine gute Analyse. Ein Punkt scheint mir allerdings nicht beachtet. Bei vielen Spielen dieser WM dachte man, es werde Hallenhandball gespielt. Zehn Man im eigenen Strafraum und zehn andere rennen dagegen an. Ich denke, heute können auch spielerisch schwächere Mannschaften mit einer gnadenlos defensiven Ausrichtung gegen Favoriten gewinnen, weil die Spieler auf einem athletischen Niveau sind, dass Ihnen jederzeit schnelle Konter ermöglicht.
Mit Katsche Schwarzenbeck oder Rolf Rüssmann ( Gott hab ihn selig) hätte man ein schnelles Konterspiel, wie es die Mexikaner z.B. gezeigt haben, nicht aufziehen können. Heute stehen elf Mann auf dem Platz, die alle die 100 Meter in mindestens 11,5 Sekunden laufen. Das bedeutet, der reine Ballbesitz Fußball rennt zum einen gegen eine Mauer und birgt zum anderen ein immenses Risiko in Konter zu laufen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mareius 05.07.2018, 07:49
3.

Wir hatten doch einen Spieler der von hinten abgezogen hat und 2 Lattentreffer
hatte. Der dürfte nur leider nicht signifikant ran. Ich bleibe dabei: das Personal war zu satt. Es war keine Systemfrage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
road_warrior 05.07.2018, 07:56
4. Gut analysiert

Nur schade, dass die Verantwortlichen beim DFB (Herr Löw und sein Team) das nicht mal während der WM erkannt haben. Sane wurde nach Hause geschickt, Brandt, der ebenfalls sehr schnell ist, durfte nur ein paar Minuten ran. Dafür aber der erstmal-das-Spiel-beruhigen-Sami-Khedira in zwei Spielen. Deutschland hat genügend solcher Spieler, nur erfordert das auch, dass der Trainer überhaupt solch modernen Fussball alla Nagelsmann einstudieren lässt und die passenden Spieler mitnimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rwt69 05.07.2018, 08:09
5. Gegenargument

Spanien lag 1-0 vorne und es hat doch nicht gereicht. Also doch anders als im Artikel beschrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinerkarin 05.07.2018, 08:18
6. Ernst Happel

soll einmal gesagt haben:
Fußball ist ganz einfach:
Wenn wir den Ball haben, müssen wir versuchen ein Tor zu schießen.
Wenn wir den Ball nicht haben, müssen wir versuchen ihn wieder zu bekommen.
Ganz einfach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinerkarin 05.07.2018, 08:18
7. Ernst Happel

soll einmal gesagt haben:
Fußball ist ganz einfach:
Wenn wir den Ball haben, müssen wir versuchen ein Tor zu schießen.
Wenn wir den Ball nicht haben, müssen wir versuchen ihn wieder zu bekommen.
Ganz einfach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mangomann 05.07.2018, 08:21
8. ...ein Elend...

Habe es zw EM und WM nicht ein einziges Mal geschafft, ein Spiel länger als 15-20 Minuten anzusehen. Leider werde ich das auch die nächsten zwei Jahre nicht schaffen. Es wird sich unter Löw gar nix ändern. Es wird weiter dieser grottige Langweilerfüßball gespielt. Es werden zwar weiter massenhaft neue Spieler eingeladen, aber bei so einem Fußball kann sich auch der allerbeste Nachwuchsspieler nicht empfehlen. Vor zurück, vor zurück, links rechts, rechts links, ups...der Ball ist weg...ein Elend...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 05.07.2018, 08:23
9. ..

Zitat von road_warrior
Nur schade, dass die Verantwortlichen beim DFB (Herr Löw und sein Team) das nicht mal während der WM erkannt haben. Sane wurde nach Hause geschickt, Brandt, der ebenfalls sehr schnell ist, durfte nur ein paar Minuten ran. Dafür .....
Sehe ich auch so.
Sane und Werner im Sturm dahinter Brandt, Kroos und Reus
Kein Boateng, Khedira, Müller und Özil.
Das hätte etwas werden können.
Deutsche und Spanier spielten Altherren Fußball, völlig uninspiriert.
Die sind ja nichtmal ins Schweitzen gekommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10