Forum: Sport
Streitpunkt Ballbesitzfußball: Wo ein Ende ist, muss auch ein Anfang sein
DPA

Deutschland und Spanien sind bei der WM frühzeitig ausgeschieden. Weil sie Ballbesitzfußball gespielt haben, ist die allgemeine Meinung. Dabei braucht die Spielidee nur ein paar neue Elemente.

Seite 3 von 10
konterspieler 05.07.2018, 09:14
20. "Ballbesitz" entscheidet kein Fussballspiel.

Ballbesitz ist eine Idee, die aus Zeiten kommt, als diese Idee noch die Gegner überraschen konnte. Sie ist eine Idee von Johan Cruyff, er nannte sie "Football total". Die Spanier haben die Deutsche Mannschaft im EM-Endspiel 2008 (Trainer Löw) mit dieser Idee derart überrascht, das sie fast die gesamte Dauer dieses Endspiels wie gelähmt auf dem Platz stand und dem Treiben der Spanier fassungslos und hilflos beiwohnte. Seither hängt Löw dieser Ballbesitz-Idee an, als wäre sie das "11. Gebot". Die anderen Fussballnationen haben sich jedoch damit befasst, was sie gegen diesen ewigen Ballbesitz unternehmen könnten. Die Ergebnisse sehen wir seit einigen Jahren: ein permanentes Favoriten-Sterben bei allen grossen Turnieren, endgültig jetzt bei dieser WM.
Was haben Herr Löw, Herr Bierhoff, und ihr aufgeblasener Stab in den letzten Jahren eigentlich gemacht, das sie davon nie etwas bemerkt haben? Sind sie in einem Luxus-Schlafwagen durch die Gegend gereist, haben aber nie aus dem Fenster geschaut...?
Der "Ballbesitz-Fussball" als Idee hat sich überlebt. Das Gegenmittel heisst: knallharte Defensive und blitzartige Attacken. Mexico, Schweden, Südkorea, und andere, haben es vorgemacht.
Zuletzt haben die Belgier bei ihrem letzten Angriff in der 95. Minute das "Gegengift" fussballerisch, stilistisch zelebriert wie keine andere Mannschaft bei diesem Turnier, elegant, brilliant, superschnell, mit tödlichen Pässe aus der Tiefe des Raumes, erzielten sie ihren Siegtreffer zum 3:2. Wenn sie das auch gegen Brasilien so ausspielen können werden sie Weltmeister! Herr Löw, Herr Bierhoff, sehen Sie genau hin und erwachen Sie
aus ihrem Fussballtiefschlaf. Der Fussball hat sich verändert, auch wenn der Ball immer noch aussieht wie ein Ball..!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-volver- 05.07.2018, 09:22
21. ...

Das ist Unsinn. Ich kann mich an ein verheerendes Champions-League-Spiel vor einigen Jahren erinnern... ich glaube Athletico gegen Chelsea. Ein furchtbarer Kick, da beide Mannschaften auf Konter setzten und somit jeder dem anderen den Ball überlassen wollte.
Es war nicht der Ballbesitzfußball der Deutschland das Genick gebrochen hat. Es ist doch in den meisten Fällen (nicht in allen) so, dass sich der Underdog hinten reinstellt und auf Konter lauert. Die einzige tolle Ausnahme bei der WM stellte Japan gegen Belgien dar.
Deutschland, und auch die Spanier, hatten einfach keinen Offensivplan. Das geht meiner Meinung voll auf die Kappe des Trainers. Es gab keine einstudierten Laufwege und überhaupt kein Konzept, ein Abwehrbollwerk zu knacken, wobei die Marschrichtung der Gegner in dieser eher schwachen Gruppe eigentlich klar gewesen sein dürfte.
Spanien litt meiner Meinung nach unter dem Trainerrauswurf. Unter Lopetegui spielte Spanien deutlich schneller und zielstrebiger. Hierro konnte nur verwalten, aber anscheinend nicht an die Arbeit des Vorgängers anknüpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
advocatus diaboĺi 05.07.2018, 09:24
22. Danke für die meisterliche Experten-Analyse

jetzt sehen die Nörgler endlich klarer. Das beste Rezept dürfte aber sein, den Ballbesitz auf 90% zu erhöhen, denn dann hat der Gegner fast überhaupt keine Chance mehr ein Tor zu schießen.....aber dafür gilt es bewährte ältere Spieler einzusetzen. Die jüngeren sind für so etwa viel zu ungeduldig und zu schnell. Deshalb war es auch richtig, dass unser Bundestrainer auf Sane verzichtet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
styxx66 05.07.2018, 09:27
23.

Zitat von road_warrior
Nur schade, dass die Verantwortlichen beim DFB (Herr Löw und sein Team) das nicht mal während der WM erkannt haben. Sane wurde nach Hause geschickt, Brandt, der ebenfalls sehr schnell ist, durfte nur ein paar Minuten ran. Dafür aber der erstmal-das-Spiel-beruhigen-Sami-Khedira in zwei Spielen. Deutschland hat genügend solcher Spieler, nur erfordert das auch, dass der Trainer überhaupt solch modernen Fussball alla Nagelsmann einstudieren lässt und die passenden Spieler mitnimmt.
Ich stimme Ihnen voll zu. Die Verantwortlichen beim DFB sind wahrscheinlich genau so satt wie einige Spieler und wenn ich die Aussendarstellung eines Herrn Grindel betrachte, auch noch grottenschlecht aufgestellt. Der Mann hat keine Visionen, keine Ideen, keine Tatkraft und mit Verlaub, der ist Politiker.(Sagt eigentlich alles)

Jogi Löw hat meiner Meinung nach bis heute noch nicht begriffen, was er hätte besser machen können.(Die Wortwahl kenne ich doch noch) Einzementiert in seinem nicht funktionierenden Besitzfussball, mit seinen "alten und verdienten Helden", ist er nicht in der Lage, modernen Fussball a` la Klopp, Tuchel oder Nagelsmann spielen zu lassen. Seine taktischen fussballerischen Fähigkeiten sind mittlerweile bei der neuen Trainergeneration ein einziger Anachronismus. Der Mann ist auch nicht in der Lage einen Neuanfang zu starten und junge, hungrige Spieler zu einen schlagkräftigen Team zu entwickeln. Er müsste das selbst wissen, klebt aber an seinem Sessel, wie seine große Gönnerin. Kurzum, wir haben die entsprechenden Spieler, wir haben großes Potential, jedoch einen Trainer-Dino, der damit nichts anzufangen weiss. Genau wie in der Politik, erleben wir auch im Fussball unser Waterloo, da die abgehalfterte Führungsriege nicht weiss, wann Flasche leer ist.













`

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ADie 05.07.2018, 09:33
24. Das war nicht Tiki-Taka, sondern Kicki-Kacka

Tiki-Taka ist zwar auch auf die Dauer öde, hat sich aber noch dadurch ausgezeichnet, dass immer wieder ein überrraschender präziser Pass in die Tiefe gespielt wurde.
Wenn eine Mannschaft diese Pässe nicht zustande bringt, wird Kicki-Kacka-Fußball daraus. Den haben wir bei bei Spanien und Deutschland bis zum Abwinken gesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sekundo 05.07.2018, 09:33
25. Der eigentliche

Skandal besteht darin, dass Löw sich
eine Halbzeit lang das seelenlose,
ratlose und behäbige Gekicke der
Manschaft angesehen hat, ohne
zu reagieren. Das hat er nicht, weil
der Bundestrainer ebenso seelenlos,
ratlos und behäbig wirkt wie
die Mannschaft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dkdc 05.07.2018, 09:35
26. Alles richtig,

aber wenn das was neues sein soll, was der Autor wirklich sehr treffend zusammen fasst, dann ist doch alle Trainer-Ausbildung und auch alle Gedanken, die sich Trainer (anscheinend nicht) machen, doch immer nur zu kurz gegriffen. Dass Herr Guardiola nicht das hellste Licht im Lampenladen ist, auch wenn er gerne so tut und so gesehen wird, sollte klar sein, aber ist das Klischee, dass Fussballer dumm sind wirklich so simpel zu Beweisen? Dass Trainer (die oft vorher Fussballer waren) nur von 12 bis Mittag denken und (ja, genau, sie Herr BVB Bosz) nur ein System können? Sind Leute wie Ernst Happel oder (ich mag ihn nicht, aber er ist da flexibel) Herr Morinou (schreib man den so?) wirklich die Ausnahme? Ja, es gibt noch mehr, die während eines Spiels umstellen können, aber anscheinend so wenige, dass man Montags in den Berichterstattungen immer wieder liest: "Der hat tatsächlich umgestellt und die Mannschaft konnte das sogar umsetzen er hat das anscheinend mit ihnen trainiert, er ist ein Gott und den Göttern, die da Trainer genannt werden!!" Ich bin erstaunt, dass das anscheinend wirklich so ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.moritz 05.07.2018, 09:35
27. Diese WM ist das Resultat

wenn die Mannschaft nur nach Marktwert und mögliche Werbeeinnahmen aufgestellt wird, weil Coca-Cola es
so will. Die meisten Spieler waren dieser Herausforderung nicht mehr gewachsen, weil zu langsam mit oder
ohne Ball. Der Herr Chancentot hatte das 1 zu 0 für uns vor den Füßen hat aber wie gewohnt den Ball
nicht getroffen. Der Torhüter, acht Monate keine Spielpraxis, hat 4 Minuten vor Schluss das Tor verlassen und wollte auch mal mitspielen, weil außer brennendem Ehrgeiz ohne Schweißausbrüche hat man nix gesehen,
auch keine Wadenkrämpfe oder nach dem Spiel fix und alle. Die Spieler bis auf wenige Ausnahmen haben
sich vielleicht geschont für das Interview am Spielfeldrand um gut auszusehen, wegen der Werbeclips die
man jetzt im TV sehen kann. Und der Bierhoff, der Erfinder von "Die Mannschaft" redet alles schön für die
Kasse und die Kämpen aus vergangenen Tagen. So geht es nicht, nicht jetzt und nicht in der Zukunft.
Und wenn einzelne Spieler erst zurücktreten müssen um nicht im Aufgebot zu stehen hat dies schon
etwas von Politikermentalität, auch wenn die Leistung im Schreibtischfußball noch so schwach ist.
W.Moritz, Worms
das Ergebnis war die Niederlage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Barças Superstar 05.07.2018, 09:37
28. Betriebsblind

war das Schlüsselwort im Artikel und einige der Foristen haben es auch sinngemäß aufgegriffen. Fußball ist halt auch Kopfsache und erfordert entsprechende Intelligenz (hier Antizipationsvermögen). Fußball ist jedenfalls nicht nur Physis. So, jetzt kommt das Phrasenschwein wieder in den Stall. Nein, diese Sportart ( Art durchaus auch im Sinne von Kunst) würde früher oder später Gefahr laufen, dass Zeitspiel und Bewegungszonen eingeführt werden. Nichtsdestotrotz plädiere ich für eine Regeländerung, die vorsieht, dass bei Rückpass in die eigene Hälfte der erste eigene Mitspieler den Ball direkt weiterspielen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000012354 05.07.2018, 09:37
29. Schnelles Umschaltspiel bei Fußball-WM der Schlüssel

Bereits 2014 betonte Löw die Bedeutung des Umschaltspiels gegenüber dem Ballbesitzfussball, die sich auch statistisch zeigen lässt: Ballgewinn und schnelles Umschaltspiel waren laut Fußball-Bundestrainer Joachim Löw "der Schlüssel" bei der Fußball-WM in BRASILIEN (!). "Es geht darum, im ersten Moment den offensiven Gedanken zu haben", sagte er dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" bereits 2014. "Das zu verinnerlichen. Ich will nicht den Ball gewinnen und dreimal quer spielen oder einmal zurück. Dann ist die Chance vorbei."
Ballbesitzspiel, wie es Bayern München unter Trainer Pep Guardiola pflege, könne ja gut sein, "in manchen Phasen, für eine ballsichere Mannschaft", so Löw im "Spiegel"-Gespräch. Er wisse aber nicht, "ob 80 Prozent Ballbesitz gegen Portugal, Chile, Brasilien zum großen Erfolg führen. Oder gegen Argentinien, mit Abwehrspielern dieser Klasse und Organisation. Diese Mannschaften haben eine andere Qualität als einige Teams aus der Bundesliga."
Wenn die deutsche und spanische Mannschaft dennoch 2018 erfolglos waren, dann lag dies - was die deutsche Mannschaft betrifft - an den Spielern: fehlende Motivation, keine Abstimmung innerhalb der Mannschaft und vermutlich auch Auswahl der falschen Spieler durch Löw.
https://www.extremnews.com/nachrichten/sport/415414e48b90a7b
https://www.bdfl.de/images/ITK/2013/ITK_2013_Rangnick.pdf

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 10