Forum: Sport
Stürmer-Star: Lewandowski kritisiert BVB-Führung
AFP

Nächster Akt im Wechseltheater um Robert Lewandowski: Der Stürmer kritisiert seinen Club Borussia Dortmund dafür, dass er nicht zum FC Bayern wechseln darf. Zudem fühlt sich der Pole beim BVB unterbezahlt.

Seite 19 von 19
steinbock16 31.07.2013, 23:14
180. In Dortmund kann er spielen ...

Bei Bayern München wäre er wahrscheinlich nur ein sehr gut bezahlter Edelreservist, der nur deshalb gekauft werden sollte um Borussia Dortmund zu schwächen. Wenn Lewandowski und seine Berater das begreifen kann er dieses Saison beweisen, dass er ein wirklich guter Spieler ist und nicht nur eine beleidigte Primadonna.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laffleur 01.08.2013, 00:31
181.

Zitat von willire
"dass alle Änderungen der Schriftform bedürfen", ist also nicht rechtsgültig?
Schön, den ersten Satz meines Beitrages lesen und den Rest ignorieren.
Ihrer Meinung nach müsste also ALLES was nicht schriftlich abgemacht ist irrelevant sein.

Nochmal: So eine Abmachung hat nichts mit einer Vertragsänderung zu tun, es läuft eher parallel, wenn sie so wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diegambe 01.08.2013, 00:49
182. Der ehemalige Chancentod...

... sollte sein Gehirn einschalten und mal darüber nachdenken wer ihn von einem extrem erfolglosen Fussballer in etwas Gutes verwandelt hat. Trainer Jürgen Klopp.
Watze hat sein Gehalt freiwillig vor einigen Wochen auf Top-Niveau erhöht. Musste er nicht.
Und nun ist Lewandowski sauer dass er so viele Titel mit dem BvB gewinnen durfte und Millionär ist. Das kommt mir vor wie ein Pole der in Deutschland einen Mercedes klaut, der ihm in Polen dann wieder gestohlen wird woraufhin er sich beschwert warum das Auto keine Alarmanlage hatte...
Abgesehen davon: die Bayern sind die Schuldigen, da es das Recht des BvB ist, ein faires Angebot, eine faire Ablöse für einen Spieler zu erhalten, in den man Geld und Herzblut gesteckt hat.
Ab auf die Tribüne mit diesem menschlich enttäuschenden Antifussballer. So etwas braucht kein deutscher Verein und der BvB schon gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rambo-1950 01.08.2013, 07:01
183. Hast du €-Kürzel auf den Augen......

verlierst du Sinn für Realität.
Lewandowski hat Vertrag mit BVB, das ist selbst für ihn unstrittig - immerhin.
Dass Lewa eine überragende Saison gespielt hat,
hat ihn so begehrt gemacht und zeigt, dass Balltreter-Millionaros viel mehr potenzial haben, als sie eigentlich abrufen, dadurch eigentlich überbezahlt sind!?!
Nicht abstreiten kann unmd möchte ich als aussenstehender, dass über einen vorzeitigen Wechsel zu Bayern gesprochen wurde, sofern die
Ablöse stimmt!?!
Wenn man all die Berträge hört die für Spieler & Trainer bezahlt werden, sind die 20 Millionen die Bayern bereit war zu bezahlen einfach lächerlich.
Sicherlich war BVB Verantwortlichen zu dem Zeitpunkt derr Unterredung noch nicht bekannt,
dass Götze, der sich Anfang der Saison voll und ganz zum BVB bekannt hat, zu Bayern wechselt.
Lewandoski "droht" auf Sparflamme zu spielen,
würde ihm und seiner weiteren Karriere nicht bekommen.
Nicht vergessen sollte der Pole, wo er zu dem geworden ist was er heute ist.
Wer weiß, vielleicht ist er Dortmund dankbar, wenn er in wenigen Wochen erkennen muss, dass er seinen Platz bei Bayern hätte mit drei anderen teilen müssen.........?
Pole aufgehts spiel Fußball und denk daran wieviel -wenig polnische Erntehelfer in "D" für täglich 8 - 10 Stunden Knochenjob bekommen.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.schmockbach 01.08.2013, 09:42
184. Berater und Karriere

Zitat von zeany
...man spielt vor 80000 Zuschauer,verdient ein paar Millionen €, hat eine gute sportliche Perspektive, hat einen gültigen Vertrag und verdankt das alles dem Verein wo man gerade spielt. Und dann droht man den Verein, den Fans, Mitspielern das man evtl. nicht sein volles Leistungsvermögen abrufen kann, das ist ja wohl ein schlechter Witz. Ich würde den Söldner mit seiner habgierigen Beraterbande zum Teufel schicken. Und ob sich der Söldner beim FC Bayern durchsetzen kann steht noch auf einen ganz anderen Blatt!!! Da kann man nur doch sein das es auch dankbare Spieler gibt wie zB. Raúl(die BVB Fans werden es nicht gerne lesen) der den FC Schalke tiefe Dankbarkeit entgegen bringt und sogar Julian Draxler zum verbleib beim S 04 geraten hat, klasse Typ!
Wenn Sie als Fußballprofi ihre Karriere an die Wand fahren wollen,
nehmen Sie den Berater von Herrn Lewandowsky.
Er schreibt sich Maik Barthel, tönt in verschiedenen Presseorganen rum, bringt aber nichts zustande; deshalb : " Vorsicht liebe Jungprofis
vor einem Berater aus dem Umfeld MAIK BARTHEL. !!!
Das ist ein Totengräber, kein Berater.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geradsteller 01.08.2013, 10:05
185. Völlig veränderte Ausgangsposition

Es ist kaum erträglich, das Geheule des Herrn L. trotz seines nunmal bestehenden Vertrages. Wenn, dann kann er sich doch über seinen Kollegen Götze echauffieren- denn: Selbst wenn man beim BVB ein solches Türchen offengelassen hätte, so muss doch jedem klar sein, dass kein Verein der Welt (der noch bei Sinnen ist) gleichzeitig ZWEI Leistungsträger zu ein und demselben Ligakonkurrenten wechseln lässt. Des Weiteren erscheint es pervers, wenn Ballspiel-Millionäre sich über zuwenig Geld beklagen; es gbit in Herrn L.'s Heimat genügend Menschen, welcher Grund dazu hätten. Und zum Dritten ist die Drohung des Leistungsvorenthalts unmöglich; lässt den geneigten Leser jedoch heimlich schmunzeln, denn der BVB hätte dann dennoch disziplinarisch alles richtig gemacht: Kein Pep Guardiola wird solch einen Spieler haben wollen, nicht einmal ablösefrei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nobody_aj 01.08.2013, 10:22
186. Hach herje...

Wenn ich meinen Arbeitgeber ständig so auf den Keks gehen würde, hätte ich sich länger Urlaub als mir lieb ist...und ich verdiene in einem Jahr nicht ansatzweise das, was Lewandowski in einer Woche verdient. Man merkt, dass er mit Mitte 20 noch ziemlich jung ist um erwachsene Entscheidungen zu treffen. Daher sollte der BVB nicht einknicken und Klopp sollte ihn mal verbal in den Arsch treten und zeigen wer der Boss ist. Man soll sich sicher nicht alles vom Arbeitgeber gefallen lassen, aber seitens des Vereins sehe ich keine Verfehlungen. Sorgen sollte er sich lieber über die Ehrlichkeit seines potentiellen neuen Verein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerWeisseWal 01.08.2013, 13:30
187. Gegen die Wand

Zitat von r.schnitz
Ich finde das Verhalten von Lewy genau richtig und hoffe, er zieht das durch!
Welches Verhalten genau ?
Soll er die ganze Saison über meckern, dass er nicht zum FCB durfte ?
Oder soll er lustlos und schlecht spielen ?

Ich schätze ihn für klug genug ein, dies beides sein zu lassen,
denn damit würde er seine Karriere ruinieren, nicht den BVB.

Die Zitate im Artikel stammen übrigens aus der "Fakt",
der polnischen Tochter der Bild-Zeitung !
Man sollte also die genaue Wortwahl mit Vorsicht geniessen,
zumal es sich hier um eine Übersetzung handelt.

dww

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pippo_88 02.08.2013, 16:53
188. Toller Arbeitnehmer!

Zitat von poweruser12
Meines Wissens hat Herr L. doch einen beim BVB oder ? Und wenn daran was geändert werden soll, muß das, wie bei jedem Vertrag, von beiden Seiten schriftlich fixiert werden. Ist es wohl nicht, also gilt der Vertrag. Und wenn Herr L sich unterbezahlt fühlt, dann kann er ja im nächsten Jahr den Vertrag neu verhandeln. Wenn er denn keine Lust mehr hat, zu spielen, dann kann der Verein ihn ja auf die Tribüne setzen. Dann wird er sicher auch keinen Spass haben.

Darauf geben die Profis heutzutage doch gar nix drauf - ob man da jetzt einen rechtsgültigen Vertrag unterschreibt, welcher von BEIDEN Parteien eingehalten werden muss, interessiert die nicht die Bohne. Eine absolute Geschmacklosigkeit und schlechte Manieren in meinen Augen. Man bedenke mal alle Arbeitnehmer würden so handeln wie Herr Lewandowski.
Der BVB sollte ihn auf die Tribüne setzen und sämtliche Gehaltszahlungen stoppen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 19