Forum: Sport
Stürmer-Star: Lewandowski kritisiert BVB-Führung
AFP

Nächster Akt im Wechseltheater um Robert Lewandowski: Der Stürmer kritisiert seinen Club Borussia Dortmund dafür, dass er nicht zum FC Bayern wechseln darf. Zudem fühlt sich der Pole beim BVB unterbezahlt.

Seite 6 von 19
bristolbay 31.07.2013, 14:26
50. Vertrag ist Vertrag

Zitat von sysop
Nächster Akt im Wechseltheater um Robert Lewandowski: Der Stürmer kritisiert seinen Club Borussia Dortmund dafür, dass er nicht zum FC Bayern wechseln darf. Zudem fühlt sich der Pole beim BVB unterbezahlt.
wird hier immer geschrieben und ist auch vollkommen richtig.

Warum macht RL es nicht wie die Vereine, wenn die einen Trainer feuern.

Er könnte doch von sich aus den Vertrag kündigen und zahlt dann an den Verein einen Ausgleich. Das sollte doch möglich sein, sagen wir mal so 20 Mio. Dann könnte er danach sein Ding machen.

Ansonsten sollte man doch an die vielen "normalen" Arbeitnehmer denken, die auch einen Anstellungsvertrag haben.

Bei dieser Art und Weise hätte man die sofort gefeuert, also lieber BVB, feuert den RL auf die Bank oder zu BVB II, die könnte einen Torschützen gebrauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tolle_Sache 31.07.2013, 14:28
51.

Zitat von baconneck
dass ist sicherlich so. Aber offensichtlich hat RL keine Lust mehr für den BvB zu spielen. Ich denke, seine Motivation wird in der nächsten Spielzeit nicht besonders hoch sein. Ich hätte ihn gehen lassen. Reisende soll man bekanntlich nicht aufhalten. Vielleicht ist er nach einer schlechten Saison nur noch die Hälfte wert. Beispiele gibts genug.
Was ja jetzt nicht mehr das Problem von Dortmund ist. Die haben die potentielle Ablöse "abgeschrieben". Und wenn Lewandowski in der Saison 2013/2014 schlecht spielt oder z.B. von Aubameyang verdrängt wird, dürfte es für die Saison 14/15 für ihn mal ziemlich eng werden. Sehr gewagtes Spiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolke12 31.07.2013, 14:31
52. gehts noch????

Man kann sich nur noch an den Kopf fassen und ungläubig den Kopf schütteln. Da beklagt sich doch ein im Grunde völlig überbezahlter Fussballer, der mehrere Millionen Euro pro Jahr verdient (oder sogar pro Monat?) darüber, dass er UNTERBEZAHLT sei. HALLO??? Wo leben wir eigentlich, was macht er denn als Fussballer, dass er so viel Geld verdient? Für wen und warum? Warum verdient eine Altenpflegerin, die dazu noch keine wirklich schöne Arbeit hat noch nicht mal ein Drittel von seinem Gehalt? Und dabei sind wir alle mal ganz genau auf die angwiesen, wer sich keine Privatpflege leisten kann zumindest.
Und der beklagt sich ganz ernsthaft, dass er zu wenig verdient. In was für einer völlig gestörten Welt leben wir eigentlich? Der ganze Fussball ist nichts weiter als ein Milliardengeschäft für einige wenige. Allen Fussball Profis in den ersten Ligen Europas sollten die Gehälter gekürzt werden, auf ein normales Niveau, was könnte man für die gesamte (!) Gesellschaft damit anfangen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_michel52 31.07.2013, 14:34
53. wenn er sich

beim BVB unterbezahlt fühlt und mit schlechten leistungen droht wäre sein jetziger arbeitgeber vielleicht gut beraten ihm die freigabe für wrozlaw oder krakau anzubieten---vielleicht kriegt sich dann der edelverdiener lewandowski wieder ein und erfüllt ordentlich und pflichtbewußt seinen vertrag!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wurst 31.07.2013, 14:36
54. -

Zitat von postbote101
Und wer entscheidet, welche Gehaltsgröße angemessen ist? Und was genau ist überhaupt ein angemessenes Gehalt? Ich finde es etwas zu kurz gedacht, wenn Sie behaupten dass Fußballer mehr als angemessen verdienen. Diese Fußballer sind nichts anderes als eine Ware für den Verein. Mit einer beliebten Ware lässt sich als Verein auch mehr Geld verdienen als mit einem durchschnittlichen Spieler. Ein Lewa hat in der Vergangenheit eben immer funktioniert und deshalb stand der BVB mitunter auch ganz oben. Wenn der Spieler nun mehr Geld möchte, weil der Verein ja auch durch ihn Geld verdient, dann geht das absolut in Ordnung. Ein Messi spült dem FCBarcelona die Kassen voll. Soll der Junge seine 10, 15 oder 20 Mio im Jahr verdienen. Der FCBarcelona verdient vermutlich durch den Messi-Effekt das dreifache. Lewandowski ist es Wert und er sollte das Gehalt auch verdienen, das er fordert. Wenn Dortmund allerdings zu geizig ist, dann müssen Sie eben damit rechnen, daß Lewa medienwirksam am meckern ist.
Da haben Sie aber ein denkbar schlechtes Beispiel gewählt. Der FC Barcelona hat über 300 Millionen Euro Schulden.
Trotzdem muss man ja im Wettbieten um die gierigen Kicker
jeden Wahnsinn mitmachen, um nicht gegen wildgewordene Scheich-Clubs unterzugehen.
Zur Finanzierung kassiert der FC Barcelona dann auch bis zu 360 Euro Eintrittspreis für ein CL-Spiel.

Und Lewandowski hat das Gehalt das eigentlich in seinem Vertrag stand schon verdreifacht bekommen und flennt immernoch rum wie ein kleines Kind.
Es ist sowieso zum Kotzen wenn die Spieler so tun, als müssten ihnen die Vereine unendlich dankbar sein wenn sie mal gut spielen.
Lewandowski sollte genauso Dortmund dankbar sein dass er dort hervorragende Bedinungen und ein perfektes Umfeld bekommen hat um sich so zu entwickeln.
Den Verein dann in den Medien schlechtzureden weil man ihn trotz Vertrag nicht zum größten Konkurrenten ziehen lässt ist unter aller Sau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teodor Chiaburu 31.07.2013, 14:42
55. optional

Warum muss es immer vom Geld handeln? Fussball ist schon ein ueberschaetztes Arbeitsgebiet. Was machen doch die Profis auf dem Spielfeld, um ihren Gehalt gerecht zu verdienen? Man kann dafuer betonen, dass die Spieler unter grossen Bedraengnis von den Fans und den Chefs gesetzt werden. Es gibt doch viele andere Menschen, die mit ihrem Beruf eine weitaus wichtigere Rolle innerhalb der Gesellschaft spielen. Sie sind aber nicht einmal annaehernd so gut bezahlt fuer ihr Verdienst, als die Fussballer, die keinen beachtenswerten Beitrag zum Vorwaertsgang der Welt leisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas-fritzsch 31.07.2013, 14:42
56.

Zitat von roppel
....sagt es sei klar das Lewandowski es an seiner Person festmache, dann waren die ganzen Stories über die angebliche börsenrechtliche Notwendigkeit eines schriftlichen Angebots wohl doch nur vorgeschoben. Er hat sein Wort gebrochen und den schwarzen Peter öffentlich wieder den bösen Bayern zugeschoben. Ist ja nicht das erste mal....
Wo beschudigt Herr Watzke die Bayern? Dass ihr immer denkt ihr seit der Nabel der Welt und alles dreht sich um euch. Vielleicht spielt ihr ja auch ausnahmesweise mal keine Rolle und Lewandowski und seine Berater sind das Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
traurigewelt 31.07.2013, 14:49
57.

Zitat von Shurkin
Das halt immer noch welche dieses dämliche "konkurrenz-schwächen-Argument" bringen. Ich bin überhaupt kein Bayernfan. Aber meint ihr wirklich die ballern mal schnell 40 Mio raus, um Dortmund zu schwächen? Also wenn Lewandowski und Götze keine gezielten und in Deutschland integrierte top Verstärkungen sind, wer dann?
Ähmmm Nur so als Frage:
Wenn Lewandowski einer von3 -6 Stürmern is der vermutlich 2von5 Spielen maximal bestrietet, dann ist er nix anderes als eine Schwächung der Konmkurrenz.
Auch Götze wird wohl keine Stammspieler.
Und ja wenn ich damit die Meisterschaft auf 3 Jahre sichere, dann geb ich 40 Mio für die schwächung der konkurrenz aus.
Weil das geld is easy wieder drinnen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dadanchali 31.07.2013, 14:51
58. nee

Zitat von sysop
Nächster Akt im Wechseltheater um Robert Lewandowski: Der Stürmer kritisiert seinen Club Borussia Dortmund dafür, dass er nicht zum FC Bayern wechseln darf. Zudem fühlt sich der Pole beim BVB unterbezahlt.
Wer berät eigentlich solch einfach verschaltete Sportler? Es sind Manager die an Veränderungen mehr verdienen als an einem Status quo.
Das Interview, so es im Wortlaut stimmt, enthält die Androhung einer Arbeitsverweigerung. das allein sollte den BVB handeln lassen.
Dem kleinen, dummen Jungen sollte jemand klar machen wie seine Situation ist, vor allem auch in Betracht auf Fanreaktionen.
Es verbleibt der Satz eines mit Millionen bezahlten Fußballers, er sei unterbezahlt. Das ist dann nur noch beschämend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
traurigewelt 31.07.2013, 14:52
59.

Zitat von postbote101
Und wer entscheidet, welche Gehaltsgröße angemessen ist? Und was genau ist überhaupt ein angemessenes Gehalt? Ich finde es etwas zu kurz gedacht, wenn Sie behaupten dass Fußballer mehr als angemessen verdienen. Diese Fußballer sind nichts anderes als eine Ware für den Verein. Mit einer beliebten Ware lässt sich als Verein auch mehr Geld verdienen als mit einem durchschnittlichen Spieler. Ein Lewa hat in der Vergangenheit eben immer funktioniert und deshalb stand der BVB mitunter auch ganz oben. Wenn der Spieler nun mehr Geld möchte, weil der Verein ja auch durch ihn Geld verdient, dann geht das absolut in Ordnung. Ein Messi spült dem FCBarcelona die Kassen voll. Soll der Junge seine 10, 15 oder 20 Mio im Jahr verdienen. Der FCBarcelona verdient vermutlich durch den Messi-Effekt das dreifache. Lewandowski ist es Wert und er sollte das Gehalt auch verdienen, das er fordert. Wenn Dortmund allerdings zu geizig ist, dann müssen Sie eben damit rechnen, daß Lewa medienwirksam am meckern ist.
Ja wenn er ein Angebot zu Verlängerung mit 3fachem gehalt ablehnt, dann würde ich nicht dortmund geizig sondern lewandoski gierig nennen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 19