Forum: Sport
Tabellenletzter der Bundesliga: Hannover 96 trennt sich von Heldt
Martin Rose / Getty Images

Der Abstieg steht bevor, der Manager muss schon jetzt gehen: Horst Heldt ist nicht länger im Job bei Hannover 96. Das gab der Letzte der Fußball-Bundesliga bekannt.

Seite 1 von 3
Nonvaio01 09.04.2019, 13:26
1. kein wunder

wer so schlecht in seinem Job ist wird entlassen egal in welchem Job. Der sollte sich am besten einen andren Job suchen der nichts mit Fussball und Manager zu tun hat, er ist einfach untauglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aschu0959 09.04.2019, 13:41
2. Er war schuldlos, aber nicht mehr zu halten.

Nach diversen Versuchen mit verschiedenen Trainern sollte wohl
jedem klar sein, daß die Mannschaft das Problem ist, nicht der Trainer.
Keiner aus diesem Team, falls man es so nennen kann, ist erstligatauglich.
Ob sie für die Zweite Liga taugen wird sich in der nächsten Saison zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
majorfabs 09.04.2019, 14:01
3. Aber dann wäre er ja doch (zumindest zum Teil) schuld an der Misere

Zitat von aschu0959
Nach diversen Versuchen mit verschiedenen Trainern sollte wohl jedem klar sein, daß die Mannschaft das Problem ist, nicht der Trainer. Keiner aus diesem Team, falls man es so nennen kann, ist erstligatauglich. Ob sie für die Zweite Liga taugen wird sich in der nächsten Saison zeigen.
Er hat doch entscheidend am Kader mitgearbeitet.
Bei Heldt sehe ich eher das Problem, dass er schon seit Langem nicht mehr loyal zu seinem Arbeitgeber (bis heute) steht.
Er hat in der Vergangenheit mehrfach gezeigt, dass er lieber zu Köln bzw. zu Wolfsburg gegangen wäre.
Als Verantwortlicher hätte ich mir schon lange die Frage gestellt, ob ich solch einen (leitenden) Angestellten wirklich in meinen Reihen haben möchte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HanzWachner 09.04.2019, 14:40
4. Auch ohne Heldt...

...bleibt H96 eine Gurkentruppe ohne BL-Niveau. Der Verein muss sich erst einmal in Liga 2 neu aufstellen, so wie Köln es auch erfolgreich tut. Ob ein Spitzenmanager und -Trainer allerdings nach Hannover gehen würde darf sehr bezweifelt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gammoncrack 09.04.2019, 14:56
5. Der wurde garantiert entlassen, weil diesen

Doll geholt hat. Das war ja eine solche Fehlentscheidung, dass es einem glatt die Sprache verschlagen hat. Breitenreiter, der bei diesem Kader chancenlos war und genau so wenig erreichen konnte wie Doll jetzt, geht mit Abfindung und dann holt man diesen, im Gegensatz zu seinem Vorgänger, unsäglich auftretenden Doll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kloppskalli 09.04.2019, 15:06
6. man haette ihn ziehen lassen sollen

hab damals nicht verstanden warum Kind diesen Soeldner nicht ziehen lassen hat. Erst wollte er unbedingt nach Koeln (Herzensangelegenheit) und dann nach Wolfsburg... ausgerechnet Wolfsburg - das muss wohl auch einer Herzensangelegenheit gewesen sein. wobei - bei Schalke gut gearbeitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
festerfeinbein 09.04.2019, 15:17
7. Antiheldt

und eines von vielen Beispielen für Klüngel und Missmanagment im Profigeschäft. Versagen führt zwar früher oder später zur Vertragsauflösung, hat aber für den Betroffenen keine läuternden Konsequenzen. Im Gegenteil, mit hoher Abfindung in der Tasche wird einfach beim nächsten Verein angeheuert und weiter abkassiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 09.04.2019, 15:25
8. Sehe ich auch so

Zitat von gammoncrack
Doll geholt hat. Das war ja eine solche Fehlentscheidung, dass es einem glatt die Sprache verschlagen hat. Breitenreiter, der bei diesem Kader chancenlos war und genau so wenig erreichen konnte wie Doll jetzt, geht mit Abfindung und dann holt man diesen, im Gegensatz zu seinem Vorgänger, unsäglich auftretenden Doll.
Und dazu dann noch die Äußerung, Doll kenne die Bundesliga wie seine Westentasche (oder so ähnlich) über einen Trainer, der 10 Jahre nicht mehr in der Bundesliga gearbeitet hatte, die sich in diesen 10 Jahren massiv verändert und ein ganz anderes taktisches Niveau erreicht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-135322777912941 09.04.2019, 15:27
9. Erfolgsstationen Heldts

Wenn diese nicht noch im letzten Absatz des Beitrages erwähnt worden wäre hätte ich Heldt als einen verdrucksten Verlierer angesehen und ihm auch angeraten einen neuen Beruf zu suchen. Ich glaube mich erinnern zu können dass sowohl in Stutgart als auch anfänglich bei Schalke Felix Magath das sagen hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3