Forum: Sport
Tatsachenentscheidung: Leipzigs Werner wird für Schwalbe nicht bestraft
AFP

Es war der Aufreger des Spieltages: Die Schwalbe von Leipzigs Timo Werner gegen Schalke 04. Eine nachträgliche Strafe hat der Stürmer allerdings nicht zu befürchten.

Seite 1 von 9
butlerking 05.12.2016, 11:56
1. Eine solche Vorgehensweise .....

kommt einer Legitimierung gleich.

Und "Sie" werden es wieder tun!

Glück Auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zwi1 05.12.2016, 12:01
2.

Soetwas passiert im Fußball jeden Tag. Ich mag zwar diesen Verein( ist das ein Verein?)aus Leipzig nicht, da können die aber mal nichts dafür. Viel schlimmer ist das man die gelbe Karte gegen den Torwart nicht zurück nehmen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maynard_k. 05.12.2016, 12:04
3. Klarer Elfer

Eines muss man mal ehrlich zugeben. Bei einem Videobeweis hätte das aufgrund des Naldo Fouls (das ja davor und im Strafraum statt gefunden hat) ebenfalls Elfer gegeben. Viel Theater um wenig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die Stechmücke 05.12.2016, 12:09
4. RB Leipzig verleiht Flügel

RB Leipzig hat sich in puncto Fairnis keinen Gefallen getan, insbesondere der Sportdirektor versuchte letztendlich den Betrug zu anktionieren.,Schade, denn sie spielen einen guten Fussball.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank_w._abagnale 05.12.2016, 12:14
5. Keine glasklare Schwalbe.

Gut so. Unbestritten ist ja auch, dass der Spieler Werner zuvor vom Spieler geschubst wurde und ins Straucheln geriet. Ein Foul also in jedem Fall. Ob sich Werner fallen lassen oder der Unparteilichische Penalty geben muss, steht auf einem anderen Blatt.
Eine lupenreine Schwalbe war es jedenfalls nicht.
Das ist unbestritten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ziooyong 05.12.2016, 12:14
6. jammer

Die Schalker hatten noch 88min Zeit das Ergebnis zu drehen. Hätten sie gewonnen kein Ton drüber, was war mit Kießlings Tor damals, viel Gejammer rausgekommen ist nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-tan 2012 05.12.2016, 12:23
7. Mit unterschiedlichen Maß gemessen...

1. Ob es letztlich tatsächlich ein Schwalbe war, ist aufgrund des Naldo Fouls nicht eindeutig.
2. Viel Wichtiger: Wäre Schalke die Situation passiert und deshalb 2:1 gegen Leipzig gewonnen, hätte man sich bestimmt nicht so aufgeregt. Die Meinung der Medien ist m.E. mehr als tendenziös. Da wird eine Spaltung in Leipzig (böse RB-Brausekicker, und noch dazu Sachsen) und Schalke (gute Ruhrpott-Malocher) geradezu herzergreifend zelebriert. Sehr durchschaubar und ganz billige Kiste. Außerdem wie zwi1 bereits schreibt: Viel Wirbel ums Nichts. Schlimmer ist die Gelbe Karte für Fährmann. Und Leipzig war trotz allem die bessere Mannschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
order66 05.12.2016, 12:25
8. Tatsachenentscheidung

ist eine Ausrede für, neh lass mal die sind zu mächtig. Im Ergebnis wird das Spiel in Gelsenkirchen für den Schwalbenkönig ein Spießrutenlaufen werden und das zu Recht. Und Dankert sollte mal in der Kreisklasse pfeifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pela1961 05.12.2016, 12:34
9. Um Himmels Willen.....

Es ist ein Witz, dass es nicht möglich ist, die gelbe Karte zurück zu nehmen. Aber die Berührung von Naldo bei Werner, die den nicht im geringsten ins Straucheln brachte, als "Foul" (sogar noch als elfmeterwürdiges) zu bezeichnen, ist die nächste Lachnummer. Es wird immer lächerlicher, was bei diesem Sport inzwischen als Foul gewertet wird. Das war eine winzig kleine Berührung an der Schulter, die Werner wohl nur minimal gespürt haben dürfte. Wenn DAS Elfmeter gibt, gibt es in jeder Situation bei einem Eckball ebenfalls Elfmeter. Da wird erheblich mehr gezupft und gehalten als in dieser Situation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9