Forum: Sport
Teilausschluss von Fans: Uefa bestraft Bayern für schwulenfeindliches Banner hart
AFP

Harte Strafe für den FC Bayern: Wegen eines homophoben Banners aus dem Achtelfinale gegen Arsenal verfügte die Uefa einen Teilausschluss der Fans für das nächste Champions-League-Heimspiel gegen Manchester United. Außerdem muss der Verein 10.000 Euro Geldstrafe zahlen.

Seite 1 von 6
Andr.e 24.03.2014, 13:40
1.

Zitat von sysop
http://www.spiegel.de/sport/fussball/uefa-ermittelt-gegen-fc-bayern-wegen-schmaeh-plakat-a-958255.html
Was ich absolut nicht verstehen kann: Wie ein Fan mit einem derartigen Gesicht wie dem hier abgebildeten auf die Idee kommen kann, jemand anderen zu beleidigen? Und dann noch aus Tirol? Du meine Güte, das ist ja geradezu atemberaubend realitätsverzerrend.

Das gute an dem Gesicht ist dann allerdings: Ermittelbar. Ich denke sein Leben mit einer 5-stelligen Forderung zu beginnen erzeugt - entsprechende Ressourcen vorausgesetzt - eine neurologische Umbildung :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denis111 24.03.2014, 13:41
2. Hart aber herzlich / gerecht?

Ja: so ein Banner ist nicht okay. Ob die Strafe "hart" ist, ist für mich unklar.... ob im Sinne des Herrn Edathy jenes Banner nicht vielleicht doch als "Kunst" verstanden werden sollte (--> Kunstfreiheit)? Oh... okay, dann in diesem Fall also nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dubfurter 24.03.2014, 13:52
3. Ironie...

Dass man gleichzeitig die WM in Länder wie Russland oder Katar gibt (ja ich weiß, ist die FIFA)... und damit meine ich nicht, dass ide Strafe gegen den FCB ungerechtfertigt wäre!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peddersen 24.03.2014, 14:08
4.

so ein Quark. Wenn man wirklich was dagegen unternehmen wollte, dann wären 10 Millionen Strafe angemessen. Die würden dann auch niemals fällig - weil die Clubs dann dafür sorgen würden, daß solche idiotischen Plakate innerhalb von Minuten eingeklappt würden.

Was Sport mit der Beleidigung und Verächtlichmachung von Menschen (SPORTSKOLLEGEN) zu tun haben soll, erschließt sich mir nicht.
Die einzige Erklärung wäre, daß Fußballfans keine Sportler sind. Das wäre aber auch wieder ne ungerechte Betrachtungsweise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laffleur 24.03.2014, 14:08
5.

Mal grundsätzlich gefragt (gilt ja auch für Pyro etc.): Kann ein Verein die Strafe vom identifizierten Übeltäter einfordern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-41d-frm9 24.03.2014, 14:16
6. hohe Strafe?

10000 Euro sind doch für einen 1,4 Mrd Euro schweren Verein, mit einem Wxpräsindenten der knapp 30Mio Euro Steuern hinterzogen hat, so lächerlich wie für den Otto-Normal-Verbraucher von uns 10cent.
Außerdem steht doch da "Tirol" auf dem Banner, oder?
Sollen doch die Österreicher ihre Karten an uns verschenken damit wäre auch der Teilausschluss auch geklärt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aya 24.03.2014, 14:16
7. Find ich richtig, den Übeltäter

ausfindig machen, zur Rechenschaft ziehen und so wie neulich Dortmund auch zivilrechtlich den Schaden für den entgangenen Verkauf der Tickets einklagen, nur so bekommt man die Idioten aus dem Stadion raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Inga Frank 24.03.2014, 14:19
8. optional

Findet die WM 2022 nicht in einem Land statt, das Homosexualität unter Strafe stellt? Insofern ist diese Strafe wirklich ein Hohn. Die Doppelmoral der Fußballfunktionäre widert mich an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wagnerf 24.03.2014, 14:20
9.

Zitat von laffleur
Mal grundsätzlich gefragt (gilt ja auch für Pyro etc.): Kann ein Verein die Strafe vom identifizierten Übeltäter einfordern?
Sofern man keine strafbare Handlung des Fans ableiten kann, kann man auch keinen Schadenersatz fordern. Die UEFA-Strafe basiert ja auch nur auf den internen Statuten des Verbandes. Wenn sie als Privatperson den Schiedsrichter böse anschauen, müssen Sie - im Gegensatz zu Herrn Klopp - auch nicht 10.000 EUR zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6