Forum: Sport
Teilausschluss von Fans: Uefa bestraft Bayern für schwulenfeindliches Banner hart
AFP

Harte Strafe für den FC Bayern: Wegen eines homophoben Banners aus dem Achtelfinale gegen Arsenal verfügte die Uefa einen Teilausschluss der Fans für das nächste Champions-League-Heimspiel gegen Manchester United. Außerdem muss der Verein 10.000 Euro Geldstrafe zahlen.

Seite 3 von 6
kahabe 24.03.2014, 16:01
20. Nun,

Zitat von peddersen
so ein Quark. Wenn man wirklich was dagegen unternehmen wollte, dann wären 10 Millionen Strafe angemessen. Die würden dann auch niemals fällig - weil die Clubs dann dafür sorgen würden, daß solche idiotischen Plakate innerhalb von Minuten eingeklappt würden. Was Sport mit der Beleidigung und Verächtlichmachung von Menschen (SPORTSKOLLEGEN) zu tun haben soll, erschließt sich mir nicht. Die einzige Erklärung wäre, daß Fußballfans keine Sportler sind. Das wäre aber auch wieder ne ungerechte Betrachtungsweise.
ich kenne einige Fußballfans, die keine Sportler sind. Es fehlen die konditionellen Voraussetzungen dafür, auch wegen zuviel Saufens.

Und derartige "Banner" gehören innerhalb von Sekunden "eingeklappt", auch bei FIFA-Spielen in homophoben Ländern wie Kroatien, Rußland, Suadi-Arabien, Katar und und und...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monotofu 24.03.2014, 16:49
21. Formatiert für Hetenhirne

Zitat von nk222
der Kampf gegen diese spezielle "Phobie" ist ja gerade en vogue...
Der Kampf gegen diese spezielle Phobie ist nicht "en vogue", er ist eine überlebenswichtige Angelegenheit für Menschen, die unter ihr zu leiden haben. Ich merke schon an Ihrer Formulierung, dass Ihnen das auf die Nerven geht, ist ja auch nicht Ihr Bier. Aber leider macht Homophobie das Leben für unsereins nicht nur etwas ungemütlich. Für manche von uns endet das auch mit schweren Verletzungen oder dem Tod. Nee, nicht nur in Russland, Uganda und Katar. Auch hierzulande. Daran erinnert uns dieses Plakat, und das gesellschaftliche Klima, in dem diese Gewalttaten geschehen, ermöglicht solche Plakate. Und deshalb kämpfen wir nicht nur gegen solche Plakate, sondern auch gegen dieses Klima. Offensichtlich ohne Ihre Unterstützung, aber schon recht, das sind wir gewohnt. Schönen Dank auch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robl67 24.03.2014, 16:57
22. schade eigentlich...

...dass es kein Gesetz gegen unfassbar schlechte Witze gibt. Um nichts anderes handelt es sich nämlich hier. Um das Ganze als schwulenfeindlich einzuordnen, ist es meiner Meinung nach viel zu primitiv. Nichtsdestotrotz muss natürlich dagegen vorgegangen werden und das leider gegen den Verein. Ein paar ordentliche bayrische Watschen für die Verantwortlichen wären manchmal die bessere Lösung;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
funnyone2007 24.03.2014, 17:07
23. interessant...

Man stelle sich vor, 2 Fans kaufen sich Karten für den gegenrischen Block und hängen so ein Plakat auf..

der ungeliebte Verein wird bestraft oder gar ausgeschlossen vom Wettbewerb..

und ja.. ich finde es auch bedenklich, wenn die UEFA ausgerechnet in Russland die EM stattfinden lässt..
gerade im Bezug auf dieses Plakat...
Korrekt war das Plakat nicht, aber was soll ein Verein tun wenn 1-2 Leute in der Birne hohl sind und sowas machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
to5824bo 24.03.2014, 17:34
24. Zur Rechenschaft ziehen

Zitat von aya
ausfindig machen, zur Rechenschaft ziehen und so wie neulich Dortmund auch zivilrechtlich den Schaden für den entgangenen Verkauf der Tickets einklagen, nur so bekommt man die Idioten aus dem Stadion raus.
Ich stimme Ihnen zu.
Und füge hinzu: Falls ein strafrechtlich relevantes Verhalten vorliegt, auch Strafantrag stellen.
Z.B. bei rassistischen Aktionen usw. soll der Staatsanwalt ruhig mal prüfen, ob der Tatbestand der Volksverhetzung gegeben ist.

Was Ihren Bezug auf ein Dortmunder Ereignis angeht:
Womöglich habe ich diesen Vorgang nicht mitgekriegt.
Oder meinen Sie das kürzlich ergangene Urteil, das 2 Schläger, die den damals bei Leverkusen spielenden Kadlec verletzt hatten, zu Schadenersatz zugunsten des Vereins verdonnert hat?
Vielleicht können Sie das kurz aufklären. Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
norman.schnalzger 24.03.2014, 17:40
25. Rummenigge

ließ mitteilen. Gut so, wusste cshon immer dass der nen Ghostwriter hat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nk222 24.03.2014, 17:41
26.

Zitat von monotofu
Der Kampf gegen diese spezielle Phobie ist nicht "en vogue", er ist eine überlebenswichtige Angelegenheit für Menschen, die unter ihr zu leiden haben. Ich merke schon an Ihrer Formulierung, dass Ihnen das auf die Nerven geht, ist ja auch nicht Ihr Bier. Aber leider macht Homophobie das Leben für unsereins nicht nur etwas ungemütlich. Für manche von uns endet das auch mit schweren Verletzungen oder dem Tod. Nee, nicht nur in Russland, Uganda und Katar. Auch hierzulande. Daran erinnert uns dieses Plakat, und das gesellschaftliche Klima, in dem diese Gewalttaten geschehen, ermöglicht solche Plakate.
Das echte Homophobie gefährlich ist und bekämpft gehört, bestreitet auch niemand. Aber gelegentlich wird auch einfach zu weit ausgeholt. Die Spinner in diesem Fall sind sicher vieles, aber sind sind sie auch homophob? Dieses Plakat richtet sich in meiner Sicht nicht gegen Schwule sondern in erster Linie mal gegen Fans und Spieler des gegnerischen Vereines. Deren Verunglimpfen soll in Fußballstadien eine gewisse Tradition haben, hört man. Hätten wir hier auch eine Diskussion, wenn die auf ihr Bettlaken einfach "nach guter alter Tradition" "Inselaffen" oder "Scheiss Tommies" geschrieben hätten? Was wären sie dann? Anglophob? Hätten die Bayern dann auch eine Tribüne sperren müssen?

Zitat von monotofu
Und deshalb kämpfen wir nicht nur gegen solche Plakate, sondern auch gegen dieses Klima. Offensichtlich ohne Ihre Unterstützung, aber schon recht, das sind wir gewohnt. Schönen Dank auch!
Nur noch mal zur Klarstellung, ich finde das Plakat geschmacklos und absolut unwitzig. Ich bezweifele lediglich, dass die Macher IRGENDEINE gesellschaftspolitische Message transportieren wollten. Und die Gruppenbestrafung halte ich deswegen für nicht angebracht. Nicht mehr und nicht weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monotofu 24.03.2014, 18:24
27. homophob

Zitat von nk222
Das echte Homophobie gefährlich ist und bekämpft gehört, bestreitet auch niemand. Aber gelegentlich wird auch einfach zu weit ausgeholt.
Nein. Denn das hier ist: Echte Homophobie. Die Eigenschaft "schwul" wird als negativ hingestellt, ihre Zuschreibung als Beleidigung verstanden. Das resultiert aus einer homophoben Denkweise. Wie viel homophober hätten Sie's denn gerne? Glauben Sie erst an die Existenz von Homophobie, wenn Sie ein zerklopptes Gesicht sehen?

Zitat von nk222
Hätten wir hier auch eine Diskussion, wenn die auf ihr Bettlaken einfach "nach guter alter Tradition" "Inselaffen" oder "Scheiss Tommies" geschrieben hätten? Was wären sie dann? Anglophob? Hätten die Bayern dann auch eine Tribüne sperren müssen?
Die von Ihnen genannten Beispiele halte ich durchaus für problematisch. Die UEFA vielleicht nicht, was ich bedauerlich finde. Vergleichen Sie doch mal: Stellen Sie sich kurz vor, alle Spieler der gegnerischen Mannschaft wären offen schwul. Ein Plakat "Scheiß Schwule" wäre, obwohl es eine objektiv zutreffende Eigenschaft benennt, außerhalb des Denkbaren. Aber "Scheiß Tommys" geht?

Nehmen Sie mir's nicht übel, aber ich halte es für denkbar, ein Team anzufeuern, ohne dabei konstant ein anderes zu beleidigen. Dieses Gehabe wirkt auf mich irgendwie ... schwach.

Zitat von nk222
Nur noch mal zur Klarstellung, ich finde das Plakat geschmacklos und absolut unwitzig. Ich bezweifele lediglich, dass die Macher IRGENDEINE gesellschaftspolitische Message transportieren wollten. Und die Gruppenbestrafung halte ich deswegen für nicht angebracht.
Oh, natürlich WOLLTEN die keine gesellschaftspolitische Message transportieren. Was sie transportiert haben, ist diese Message: Schwul ist eine Beschimpfung. Der Mechanismus, nach dem dieses Plakat funktioniert, ist Homophobie. Wer ein solches Statement unbeantwortet lässt, gibt sein Einverständnis. Das bezieht sich nicht nur auf den Verein und den Verband, sondern auch auf diejenigen, die dieses Plakat in ihrem Block zugelassen haben. Wer nichts tut, macht mit. Deshalb ist es auch völlig knorke, dass und wie die UEFA reagiert hat.
Aber um eventuellen weiteren rhetorischen Ablenkungsmanövern zuvorzukommen: Es gäbe noch viel mehr, auf das es zu reagieren gälte. Insofern ist diese Aktion der UEFA ein Tropfen auf den heißen Stein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
basileacd 24.03.2014, 18:31
28. Dabei

hat der FCB doch auch 11 Gays im Team:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bittewas? 24.03.2014, 19:03
29. lächerlich

muss man denn alles so radikalisieren? "Schwuchtel", "gay" oä sind im Sprachgebrauch seit langem etablierte "Schimpfworte", gleichwertig mit Arschloch etc. Nur weil die Homo-Debatte gerade "in" ist, muss man wegen so einer Lappalie doch nicht gleich vollkommen ausrasten.
-Lächerlich, liebe UEFA. Auch wenns zum Zeitgeist zuvieler Menschen passt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6