Forum: Sport
Tennis-Preisgelder: Djokovic hält nichts von Gleichberechtigung
AFP

Wenn es um Preisgelder im Tennis geht, heißt es immer noch: Advantage Männer. Der Weltranglistenerste Novak Djokovic findet das in Ordnung, schließlich habe das Damentennis auch weniger Fans.

Seite 1 von 6
doke969 21.03.2016, 12:43
1. Falscher Titel

Der Titel ist falsch. Der Djoker hat absolut nichts gegen Gleichberechtigung sondern gegen Kommunismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
utib 21.03.2016, 12:45
2. Gleichberechtigung ja, wenn

die Damen auch wie die Herren 5 Sätze spielen müssen, sonst nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 21.03.2016, 12:48
3.

Da hat er nicht ganz Unrecht - immerhin ist Profisport in erster Linie mal Unterhaltung. Und wenn etwas weniger beliebt ist, dann macht es auch weniger Geld.

Aber: Wenn man NUR mit diesem Gedanken da herangeht, dann sind die Chancen gering, dass sich das ändern wird. Wenn man etwas anständig promoted und nicht in der zweiten Reihe vergammeln lässt - "Weil will ja eh keiner" - dann kann es auch ein größeres Publikum anziehen.

Dass die internationale Vereinigung der Tennisspielerinnen da keine eigenen Entscheidungen treffen will, finde ich an der Stelle weit weniger problematisch als die Tatsache, dass man es überhaupt als nötig ansah, diese Vereinigungen nach Geschlechtern zu trennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
makromizer 21.03.2016, 12:48
4.

Man könnte ja statt nach Männern und Frauen auch einfach nach Zuschauern bezahlen, halte ich für sinnvoller, als es am Geschlecht festzumachen.
Wenn Frauen weniger bekommen, weil sie Frauen sind, ist das schon ziemlich problematisch. Aber wenn sie weniger bekommen, weil sie weniger Umsatz generieren, sehe ich dabei kein Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wi_hartmann@t-online.de 21.03.2016, 12:53
5. Tennis

Die Vermarktung von Tennis bestätigt die Ansicht vonDjokovic.
Nachdem die Sisters aus den USA die Fernsehzuschauerin Massen von den Bildschirmen vertrieb, blieb nur nochdas Herrentennis übrig.
Die Nachfrage bestimmt den Preis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hirlix 21.03.2016, 12:58
6. Wo er recht hat

hat er recht. Leisten die Frauen weniger als die Männer? Wahrscheinlich nicht. Generieren die Frauen weniger Einnahmen (durch Werbung etc.) als die Männer? Ja und das ist die einzig wichtige Frage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansfrans79 21.03.2016, 12:59
7. Wissenslücke

Zitat von doke969
Der Titel ist falsch. Der Djoker hat absolut nichts gegen Gleichberechtigung sondern gegen Kommunismus.
Kommunismus hat aber nichts mit gleich machen zu tun, sondern mit gleich werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
universitario 21.03.2016, 12:59
8. selbstverständlich

Niemand auf dieser Welt verschenkt einfach Geld. Die hohen Gewinnsummen werden durch Werbeeinnahmen/Sponsoring generiert. Diese fallen umso höher aus, je mehr Leute sich das anschauen möchten. Aus diesem Grund verdienen nicht nur männliche Tennisspieler mehr als weibliche, sondern auch z.B. Tennisspielerinnen mehr die männlichen Spitzensportler im Curling. Das hat nun wirklich nichts mit Gleichberechtigung zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansfrans79 21.03.2016, 13:02
9.

Zitat von Klartext_2Punkt0
die williams schwestern könnten leicht mehr verdienen, wenn sie bei den männern starten.... das wäre auch eine art gleichberechtigung. körperlich sind sie männer... und: verdienen eigentlich männliche models ähnlich viel wie weibliche.... equal pay usw...
"Körperlich sind sie Männer". Und täglich grüßt der Frauenfeind.
Aber gut, sie haben vermutlich noch nicht so viele Frauen kennengelernt, dass Sie wissen müssten, dass es verschiedene Staturen gibt.
Trotzdem schäbig, starken Frauen die weiblichkeit abzusprechen.
Die Williams Schwestern sind für ihre harte Arbeit zu bewundern, Sie dagegen werden niemals auch nur im Ansatz so erfolgreich sein. Und zwar egal in welchem Bereich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6