Forum: Sport
Teure Fußball-Transfers: Mit Wahnsinn hat das nichts zu tun
DPA

Nie war ein deutscher Fußballer teurer als Schalkes Leroy Sané, der jetzt nach Manchester wechselt. Schon sind wieder Klagen über zu hohe Ablösesummen zu hören. Was für eine Doppelmoral.

Seite 1 von 14
larryunderwood 01.08.2016, 17:15
1. Stimmt

ich sag zu den Menschen in meiner Umgebung auch immer wieder das die Vereine in den meisten Fällen von Menschen mit Finanz Verständnis geführt werden somit werden denke ich viele betriebswirtschaftlich sinnvolle deals gemacht ... auch wenn die erstmal grotesk aussehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fellini82 01.08.2016, 17:19
2. Keine Doppelmoral

Sehe keine Doppelmoral in der Tatsache, die aktuellen Preise anzuprangern, sie aber teilweise trotzdem zu bezahlen, um konkurrenzfähig zu bleiben. Die hohen Preise ergeben sich ja vor allem aus der finanziellen Stärke Premier League.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ge1234 01.08.2016, 17:21
3. Der Wahnsinn sind...

... nicht die extremen Ablösesummen für Weltklassespieler wie CR7, Messi oder jetzt Pogba, sondern der wahre Wahnsinn sind 30 Mio für Spieler wie Schürrle, 45 Mio. für Xhaka, 75 Mio. für de Bruyne etc. pp. M.E. wurde dabei aus deutscher Sicht die Büchse der Pandora mit den 41 Mio. für Firmino geöffnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.joe.66 01.08.2016, 17:25
4. Hochbezahlte Show-Profis

Das Problem ist, dass die meisten von uns gerne eine Top-Fußball-Show wollen, bei der die Spieler aber Jungs von nebenan sind, damit wir uns alle wohlfühlen können.

Und während ein Schimanski eine fiktive Person mit hohem Sympathie-Wert war bzw. ist, hat sich niemand wirklich für die Gage von Götz George interessiert.

Fußballer sind aber reale Personen. Und deshalb beißt sich hier der Wunsch nach normalen Jungs von nebenan und der Millionen-Gage, die die Topstars eben verdienen.

Eigentlich ist es ganz einfach: Wer diese Gehälter und Ablöse-Summen nicht möchte, darf Profi-Fußball nicht mehr konsumieren.
Dazu benötigt es aber die Einsicht, dass Begriffe wie "Echte Liebe" oder "mia san mia" Teil der Show sind, mit der viel Geld verdient wird.

14 von 20 englischen Clubs schreiben Gewinne. Gut für sie, da sie Wirtschaftsunternehmen sind. Sie haben es geschafft, ihr Produkt so gut zu vermarkten, dass die TV-Einnahmen deutlich höher sind als die der Bundesliga.

Dieser Vermarktungserfolg hat übrigens nur bedingt Bezug zur fußballerischen Qualität. Fragen Sie mal die Isländer :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
argonaut-10 01.08.2016, 17:25
5. stimmt

genau so ist es. Ob die Jungs allerdings damit umgehen können oder ob sie dabei schlechter oder besser werden, ob es ihrer Entwicklung zuträglich ist... das muss jeder selbst rausfinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moonshiner 01.08.2016, 17:28
6. Brot und Spiele,

und wir Idioten unterstützen diesen Wahnsinn-direkt oder indirekt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marlo 01.08.2016, 17:30
7.

Genau richtig. Ich verstehe nicht, wie man sich darüber aufregen kann. Der von Tuchel genannte, "normale Mensch", wird immer ins Stadion gehen,solange die Tickets einigermaßen erschwinglich sind. Ob die Stars der Mannschaft nun alle mehr als 10 Millionen pro Jahr verdienen, sollte einem Fan völlig egal sein. Genauso sollte es egal sein, ob Pogba nun über 100 Millionen kostet. Man Utd will es bezahlen, also ist das ok so. Vor allem diejenigen, die Teil dey Games sind, sollten sich nicht aufregen, die wissen am besten, wie es läuft. Nun ist es halt so, dass die Premier League das meiste Geld generiert. Die haben halt einen heftigen Deal gemacht, von dem die Bundesliga nur träumen kann. Jetzt werden die Preise halt nach oben getrieben. Was solls? Die Liga ist halt ziemlich interessant und spannend. Da weiß vor der Saison niemand, wer Champion wird. 6-7 Clubs können es werden. Die Vereine haben auch in der Vergangenheit besseres Marketing betrieben, als alle anderen. Vor allem auf dem asiatischen und dem US Markt. Die haben dort viel mehr Fans, als zb die deutschen oder italienischen Clubs. Real und Barca strahlten schon immer genug aus. Aber die anderen haben hier zu langsam geschaltet. So ist es jetzt, wie es ist :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 01.08.2016, 17:34
8. Angebot und Nachfrage..

Klar, bestimmen Angebot und Nachfrage Märkte und Preise. Trotzdem kann man bezweifeln, ob diese "Marktsituation" nachhaltig ist oder ob ein Markt nicht vielleicht überhitzt ist und kollabieren kann - wäre ja auch nicht das erste Mal, dass Profi-Fußball-Ligen ihre Spieler-Gehälter nicht mehr zahlen können. Das wird zuerst nicht die englischen Premier League Vereine treffen, sondern Ligen in anderen Ländern und eher die zweitklassigen Vereine - die dummerweise genauso von den hohen Preisen betroffen sind, aber leider keine steigenden Einnahmen gegenüberstehen haben wie die Top-Clubs. Mal sehen, ob Sky + Co. Adidas + Nike es sich leisten können, immer mehr auszugeben für TV-Rechte und Sponsoring, wenn irgendwann bei der nächsten Konjunktur-Krise die Kohle einfach nicht mehr so locker sitzt bei den Verbrauchern. Klar, auf ihr Sky-Abo würden viele ganz am Schluß verzichten (vorher würden sie wohl sogar ihr Auto verkaufen), aber jede Blase platzt mal. Das haben holländische Tulpenzwiebel-Spekulanten genauso schmerzlich erfahren müssen wie spanische Eigentumswohnungs-Käufer. Glaube, die deutschen Vereine tun genau das Richtige: Spieler teuer verkaufen, die sie vielleicht in 2 Jahren für die Hälfte wieder zurückkaufen können :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spadoni 01.08.2016, 17:39
9. Eigentlich will man nur die PL kritisieren

Herr Raecke, damit haben Sie vollkommen recht.
Über die Unsummen die spanische Clubs, wie Real oder Barcelona u.a. für Spieler ausgeben, davon spricht in Deutschland niemand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14