Forum: Sport
Theo Zwanziger zur WM-Bewerbung 2006: "Es ist eindeutig, dass es eine schwarze Kasse
Getty Images

Der ehemalige DFB-Präsident Theo Zwanziger bestätigt im SPIEGEL die Existenz einer schwarzen Kasse rund um die deutsche Bewerbung für die WM 2006. Schwere Vorwürfe erhebt Zwanziger gegen seinen Nachfolger Wolfgang Niersbach.

Seite 20 von 27
Bayrischer Michel 23.10.2015, 20:47
190. Schwarze Kasse

Wo dieser Herr Zwanziger doch sooo glaubwürdig ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hschmitter 23.10.2015, 20:57
191.

Zitat von PerIngwar
Dazu müsste man zunächst einmal ermitteln, ob der Straftatbestand (selbst in Deutschland) der Bestechung erfüllt wäre - und da es müsste Jemanden geben, "zu dessen Nachteil" das geschehen ist - es wird aber da sicher keine klagende Partei geben - und Offizialdelikte sehen ganz anders aus. Fazit: Man hat sich das Turnier gekauft. Völlig legal. Aber die Medien verdienen jetzt eben noch mal dran. Why not?
Ich muß mich leider wiederholen, da einige offenbar nicht wissen, welche Rechtsform der DFB hat: eingetragener Verein - und da gilt eine Gemeinnützigkeit. Das schließt eine Bestechung zur Erlangung eines Zieles wohl eher aus.

Über die Rechtsform des OK, seine rechtliche Beziehung zum DFB, wer da von wem in den Aufsichtsrat gewählt worden ist, wer das OK bei Auflösung entlastete etc. - sprich Fragen von juristischer Bedeutung haben sich ja Leute wie Sie trotz offensichtlich profunden Wissens bisher nicht geäußert.

Emotionale Äußerungen wie "Märchen nicht kaputt machen", "den Kaiser in Ruhe lassen", "war trotzdem schön", "Na und" sind hingegen völlig unwichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdwinkel 23.10.2015, 20:57
192. Affäre

Zitat von alexandermaurer
Spätestens nach diesem Bericht ist klar woher der Spiegel die Informationen hat und warum sie Zwanziger so schonen. Dieser Mann versucht in seinem persönlichen Rachefeldzug alles mit hinunter zu reißen. Schande über ihn! Und auf die Beweise wartet man immer noch..
Da müssen Sie sich irren. Es ist noch keine Woche her, da hat SPON einen langen Beitrag veröffentlicht:
Zitat von
Der ehemalige Fifa-Sprecher Guido Tognoni hat im "Aktuellen Sportstudio" des ZDF die SPIEGEL-Enthüllungen zur WM 2006 mit Theo Zwanziger in Verbindung gebracht. Der Ex-DFB-Boss wies die Vorwürfe über seinen Anwalt deutlich zurück.
http://www.spiegel.de/sport/fussball...a-1058389.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hschmitter 23.10.2015, 20:58
193.

Zitat von Millie Cash
... auf den glücklichen Fortgang dieser FIFA-DFB- et cetera Schmonzette getrunken. Dem habe ich heute Abend 2 weitere hinzu gefügt. Und zwar auf das Wohl meiner Frau die da sagte: Fußball ist was für Proleten.
Ich habe mir schon für die kommenden Ereignisse 2 Kästen gebunkert. Mehr verkrafte ich dann auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Skakesbier 23.10.2015, 21:03
194. Leute,

es war - nach eigener Aussage!! - der Zwanziger Theo, der 2005 (!!) die 6,7 Mill. freigegeben hat!!!! Ergo: Nicht Niersbach! Und der gelernte Jurist Zwanziger wußte (angeblich) nicht, an wen, wofür etc.??? Überdies: Zwanziger behauptet ohne Vorlage von Belegen, es habe "eindeutig" schwarze Kassen gegeben, vermeidet aber sogar die Behauptung, die fraglichen 6,7 Mill. wären aus derlei schwarzen Kassen geflossen!! Und SPON plappert, wie üblich, kritiklos Zwanzigers Version nach!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hschmitter 23.10.2015, 21:05
195.

Zitat von PerIngwar
Stellt sich in diesem "Skandal" eigentlich für niemanden die entscheidende Frage: welchen Vorteil hatten Niersbach, Zwanziger, Schmidt, Beckenbauer und wer sonst noch aus der Tatsache, dass sie mit - nicht öffentlichen - Geldern eine Veranstaltung für ihr Land gekauft haben? Falls diese Frage mit Nein zu beantworten ist, sollte man vom Begriff "Korruption" Abstand nehmen. Die Veranstaltung wurde gekauft. Mit Geldern, die legal erwirtschaftet wurden. Und einen Heiligenschein brauchen wir alle nicht. Auch dem SPIEGEL gebührt der für diesen Hype nicht. Business as usual.
Das Problem: so richtig darf der DFB keine Gelder erwirtschaften. Durch die Steuerbegünstigung des DFB sind ungefragt alle Bürger an dem etwas merkwürdigen Einkaufsgebaren eines e.V. beteiligt. Da wird es dann schon schwieriger mit dem so what.

Mir bitte keine Wiederholungen vorwerfen - offensichtlich gibt es genügend, die sich nicht mit anderen Hintergründen als Märchen und Helden, der gute oder böse Theo, die auf jeden Fall böse FIFA, aber der edle Franz befassen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philodavid 23.10.2015, 21:12
196. Fragen an den SPIEGEL

Hat sich von den nicht beachteten Bewerbern für die WM 2006 eigentlich schon wer zu Wort gemeldet?

Falls nicht, worauf lässt das schließen?

Wie wäre denn die Vergabe an einen anderen Ausrichter zustande gekommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allesamt 23.10.2015, 21:14
197. Unglaublich

Zitat von JKStiller
...Es ist ein klassischer Vorgang, dessen Drehbuch mich an die New Yorker Cosa Nostra der 80'er und 90'er Jahre erinnert. Bonmot: Wieder war es die US-Justiz, die der Mafia ein Bein stellte. Warum? Weil sie es kann, im Gegensatz zu unseren Schlafbehörden. Die nächsten Wochen bleiben spannend.
Unglaublich, dass Sie gerade die US-amerikanische Justiz als Vorbild ansehen angesichts der Todesstrafen, insbesondere vieler ungerechtfertigter gegen Farbige, Handschellen für Kinder, höchste Kriminalitätsrate unter den westlichen Ländern, usw. Die US-Justiz hat sich doch in allererster Linie in die Korruptions- und Betrugsaffären eingeschaltet, um über diesen Umweg die Weltmeisterschaft in Russland zu verhindern. Wer glaubt denn, dass die WM in den USA, (komisch, da wurde keine Untersuchung gestartet!) und, und ... in allen WM-Staaten nicht korrumpiert waren? Das glaubt wohl mit ein bisschen Verstand keiner!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdwinkel 23.10.2015, 21:16
198. Dubios

Etwas an der Geschichte ist dubios. Da benutzt der Herr Weinreich, der diese 'Affäre' als SPON Journalist ins Rollen gebracht hat Herrn Zwanziger offenbar als Kronzeugen.
Also genau den Herrn Zwanziger, der ihn 2008 im Namen des DFB noch verklagt hat:

"Weinreich hat im Juni zwei Kommentare im Blog Direkter Freistoß geschrieben, in dem er den DFB-Präsidenten Theo Zwanziger als „unglaublichen Demagogen” bezeichnet. Daraufhin hat der DFB eine Unterlassungsverpflichtungserklärung von Weinreich eingefordert. Da Weinreich diese berechtigterweise nicht abgegeben hat, ging die ganze Sache vor die Pressekammer des Landgerichts Berlin. Hier wurde entschieden den “Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung” zurückzuweisen."
http://forum.dsc4ever.de/board11-son...ens-weinreich/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GyrosPita 23.10.2015, 21:18
199.

So langsam sehe ich rot wenn ich den Namen Theo Zwanziger lese. Uli Hoeneß hatte nicht unrecht als er ihn als den schlechtesten DFB-Präsident aller Zeiten bezeichnete. Der Mann hat als Präsident nichts, aber auch gar nichts auf die Reihe bekommen: Vertragsverlängerung Bierhoff/Löw, Vertragsverlängerung Neid, Amerell-Affäre, Rafati-Selbstmordversuch etc. Wenn Zwanziger die Finger im Spiel hatte konnte man sicher sein das nur Mist herauskam.

Halten wir mal fest:

Zwanziger bestätigt Existenz schwarzer Kassen. Und zwar genau zu der Zeit als er "Finanzminister" des DFB war. Das kann nur zwei Dinge bedeuten: a) er ist Mittäter und hat sich soeben selbst belastet oder b) er ist so dämlich das man ihn verarschen kann wo er dabei ist

Zwanziger legt ein Gedächtnisprotokoll (böse Zungen könnten behaupten: eine frei erfundene Story) eines Telefongesprächs vor dessen Durchführung niemand außer ihm bestätigt.

Zwanziger behauptet, G. Netzer hätte ihm den Kauf von vier Stimmen bestätigt. Ebenfalls pure Behauptung ohne jeglichen Beleg.

Ich würde mir wünschen das man Theo Zwanziger vor Gericht schleift, notfalls an den Haaren und ihm da sein haßerfülltes Mundwerk stopft. Angesichts der dünnen Beweislage wird er da sang- und klanglos untergehen, und mit ihm der Spiegel und Herr Weinreich (der sich letzten Sonntag bei Sky 90 bis auf die Knochen blamiert hat)...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 27