Forum: Sport
Tod mit 53 Jahren: Die tragische Geschichte des DDR-Nationalspielers Jörg Stübner
imago images/Steffen Kuttner

Der ehemalige DDR-Nationalspieler Jörg Stübner ist im Alter von 53 Jahren gestorben. Nach der Wende stürzte der Kultspieler von Dynamo Dresden ab. Nun trauert auch sein früherer Teamkollege Ulf Kirsten um ihn.

Seite 1 von 3
dynamoraul 25.06.2019, 12:41
1. R.i.P.

Jörg ,hast uns viel Freude bereitet damals mit deiner Edeltechnik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zauberer2112 25.06.2019, 13:15
2. Stübner?

Sein Name ist mir nicht bekannt, aber das Spiel, das ich als 13-jähriger Bub gesehen habe, werde ich nie vergessen. Sorry, dass mir als Niederrheiner die Namen der Bayer-Spieler präsenter sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phboerker 25.06.2019, 13:15
3. mein Beileid

Ich hatte bis zu dieser Nachricht noch nie von ihm gehört.
Es sei mir eine Frage erlaubt: zu Beginn des Artikels heißt es "DDR-Nationalspieler". Ist diese Bezeichnung korrekt? Früher gab es die Begriffe "DDR-Auswahl" und entsprechend "DDR-Auswahlspieler", was natürlich in der westdeutschen Presse bewusst verwendete Begriffe gewesen sein mögen. Was war die offizielle Bezeichnung in der DDR, die es mutmaßlich mit dem Begriff "Nation" auch nicht so sehr hatte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dynamoraul 25.06.2019, 13:40
4. phboerker

Nationalmannschaft der DDR hiess das im Osten.Waren nun mal 2Souveräne Staaten.Bei der Fifa hiess es GDR.Es wurde beim Länderspiel zb.1974 auch beide Hymnen gespielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murun 25.06.2019, 13:43
5. Ein unglaublicher Verlust

Für mich war er in der zweiten Hälfte der 1980er DER DDR-Spieler schlechthin: Trotz seiner jungen Jahre spielerisch so unglaublich reif, extremst technisch versiert und zweikampfstark. Wenn es gut gelaufen wäre, bin ich davon überzeugt, dass aus ihm ein Weltstar geworden wäre. Zu seiner aktiven Hochzeit zählte er für mich schon zu den weltbesten devensiven Mittelfeldspielern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_linz 25.06.2019, 13:53
6. Phboerker

Zitat von phboerker
Ich hatte bis zu dieser Nachricht noch nie von ihm gehört. Es sei mir eine Frage erlaubt: zu Beginn des Artikels heißt es "DDR-Nationalspieler". Ist diese Bezeichnung korrekt? Früher gab es die Begriffe "DDR-Auswahl" und entsprechend "DDR-Auswahlspieler", was natürlich in der westdeutschen Presse bewusst verwendete Begriffe gewesen sein mögen. Was war die offizielle Bezeichnung in der DDR, die es mutmaßlich mit dem Begriff "Nation" auch nicht so sehr hatte?
Ja, Joerg war Nationalspieler. An das Uerdingenspiel kann sich sicherlich jeder Dynamofan erinnern. Da blutet noch heute das Herz, auch wenn ich glaube, dass da was nicht mit rechten Dingen zuging. Da meine ich nicht den Schiri, sondern irgendwas muss in der Halbzeitpause passiert sein. Bis zur Halbzeit war Uerdingen klinisch tot, danach existierte Dresden nicht mehr. Frank Lippmann hat sich nach dem Spiel abgesetzt. Jakubowski wurde im Spiel Sportinvalide und Klaus Sammer wurde gefeuert, was in der DDR nicht so selbstverständlich war.

Persönlich habe ich noch als aktiver Fussballer gegen Alexander Zickler und Jens Jeremis gespielt, die damals noch bei Dynamo Amateure spielten.

Egal, R.I.P. Joerg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cruiserxl 25.06.2019, 14:05
7. Stübs mache es gut...

...leider wieder einer der die "Wende" nie verkraftet hat und viel zu früh von uns gegangen ist. Einer meiner Helden der Jugend...

Und ja er war Nationalspieler in der DDR Nationalmannschaft - deine Worte kannste dir aber selber wählen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drsenf 25.06.2019, 14:07
8.

Zitat von phboerker
Ich hatte bis zu dieser Nachricht noch nie von ihm gehört. Es sei mir eine Frage erlaubt: zu Beginn des Artikels heißt es "DDR-Nationalspieler". Ist diese Bezeichnung korrekt? Früher gab es die Begriffe "DDR-Auswahl" und entsprechend "DDR-Auswahlspieler", was natürlich in der westdeutschen Presse bewusst verwendete Begriffe gewesen sein mögen. Was war die offizielle Bezeichnung in der DDR, die es mutmaßlich mit dem Begriff "Nation" auch nicht so sehr hatte?
Ganz im Gegenteil, die DDR hatte es insgesamt sogar sehr mit der Nation. Man denke an die Nationale Volksarmee oder die Kandidaten der Nationalen Front. Es gibt viele weitere Beispiele.

Jörg Stübner hätte mit seiner Art, Fußball zu spielen, und seinem ganzen Habitus heute wahrscheinlich 1 Mio. Follower. Trauriges Schicksal.

RIP, Stübs!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stelzerdd 25.06.2019, 14:31
9. Nationalmannschaft

Der Begriff "Nationalmannschaft" ist schon seit Jahrzehnten nicht mehr an den Begriff "Nation" gebunden sondern eher an den jeweiligen Staat. Sonst hätte es nie eine sowjetische Nationalmannschaft geben können.
Die DDR war allerdings nicht zimperlich mit dem Reklamieren des Begriffs "Nation" für sich, wenn es in den Kram passte. Es gab eine SED-hörige Blockpartei NDPD (Nationaldemokratische Partei Deutschlands (sic!)) - die schließlich in der FDP aufging (jaja), die Nationale Volksarmee, den Nationalrat der Nationalen Front. Und bekanntlich gab es bis nach 1990 die Deutsche Reichsbahn - ganz ohne Reich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3