Forum: Sport
Tom Bradys Niederlage im Superbowl: Der Sturz des Unersättlichen
AP

Tom Brady sollte die New England Patriots zur Titelverteidigung führen. Er stellte neue Rekorde auf - und scheiterte trotzdem. Ist der Star-Quarterback hungrig genug, um nach der Schlappe weiterzumachen?

Seite 1 von 5
Neandiausdemtal 05.02.2018, 13:23
1. Kein Spielfluss

Dieses Spiel besteht immer nur aus sekundenkurzen Sequenzen mit öden Pausen und Gelaber!
Ist das der maximal möglichen Aufmerksamkeitsspanne des durchschnittlichen us-amerikanischen Zuschauers geschuldet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bronko 05.02.2018, 13:25
2. Naja

Vorweg: ich freue mich, dass die Eagels gewonnen haben. Der Super Bowl war ein super Spiel. Aber Brady hat doch nun wirklich gebetsmühlenartig wiederholt, dass er weitermachen will. Dass er das kurz nach einer harten Niederlage mit einer Mini Einschränkung versieht, ist doch verständlich. Und ihm den entscheidenden Fumble allein anzulasten, ist doch auch nicht besonders tiefsinnig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_maikel 05.02.2018, 13:29
3.

" ein Paradigmenwechsel im modernen Football". Bevor man so etwas schreibt sollte man den Ball etwas tiefer halten sonst hoert sich das doch arg laecherlich an

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imthegratest 05.02.2018, 13:55
4. Rein physisch

Spricht nichts dagegen, noch ein Jahr zu spielen. Brady ist fit genug. Aber mit der derzeitigen offensive Line täte es auch ein anderer QB bei den Pats.

Zu Neandieausdemtal:
Es sit ein toller Sport. Sie sollten ein ganzes Spiel schauen. Hilft auch gegen schlechte Laune.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shoper34 05.02.2018, 14:09
5. Was auch noch ?

Wieder versuchen es die Eagles beim dritten Versuch mit Play Action - und schaffen es nicht zum neuen First Down! Jetzt wird es spannend: Obwohl die Eagles noch in der eigenen Hälfte sind, spielen sie den vierten Versuch aus. Foles wirft auf Zach Ertz - und der Ball kommt an. Sehr mutige Entscheidung von Philadelphia, die belohnt wird. Die Underdogs bleiben am Ball.

Malte Müller-Michaelis
Die Auswahl der Spielzüge bei den Eagles ist nach wie vor sehr gut, die Verteidigung des Patriots nicht. Play Action, Foles deutet ein Laufspiel an, passt dann aber doch. Trotzdem fehlt ein Yard zum neuen First Down.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yoda56 05.02.2018, 14:10
6. Dann lassen Sie es doch einfach, schlafen sich aus...

Zitat von Neandiausdemtal
Dieses Spiel besteht immer nur aus sekundenkurzen Sequenzen mit öden Pausen und Gelaber! Ist das der maximal möglichen Aufmerksamkeitsspanne des durchschnittlichen us-amerikanischen Zuschauers geschuldet?
...und schauen der Sportart zu, die Ihnen gefällt. Sie sind dann zwar auf der Welt in einer Minderheit, aber nerven uns Football-Fans nicht weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shoper34 05.02.2018, 14:12
7. So what?

Aber bevor dieser wichtige dritte Versuch gespielt wird, endet das dritte Viertel. Es geht in den Schlussabschnitt - und noch ist alles drin.
Philadelphia hat sich schon wieder bis in die Red Zone vorgearbeitet, steht jetzt aber bei einem dritten Versuch. Der ist wichtig. Mit einem Field Goal können sie die Führung nur auf sechs Punkte ausbauen. Dann wäre es ein "One-Score-Game", Brady und die Patriots könnten im nächsten Drive die Führung übernehmen. Gelingt den Eagles der nächste Touchdown, halten sie New England auf Distanz.
Folles macht genau da weiter, wo er im letzten Drive aufgehört hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Epsola 05.02.2018, 14:12
8.

Zitat von Neandiausdemtal
Dieses Spiel besteht immer nur aus sekundenkurzen Sequenzen mit öden Pausen und Gelaber! Ist das der maximal möglichen Aufmerksamkeitsspanne des durchschnittlichen us-amerikanischen Zuschauers geschuldet?
Das erste Post besteht immer nur aus 1-4-Zeilern, die nichts mit dem Artikel zu haben. Ist das der maximal möglichen Aufmerksamkeitsspanne des durchschnittlichen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patecore 05.02.2018, 14:17
9. Minderheit.

Zitat von yoda56
...und schauen der Sportart zu, die Ihnen gefällt. Sie sind dann zwar auf der Welt in einer Minderheit, aber nerven uns Football-Fans nicht weiter.
Minderheit? Ich behaupte mal global gesehn ist Fußball immernoch der weit populärere Sport. Nur weil American Football grade einen Hype in Deutschland erfährt heißt das noch lange nicht, dass seine Fans plötzlich die globale Mehrheit bilden. Bitte Kirche im Dorf lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5