Forum: Sport
Top-Spiel der Bundesliga: Deutlicher Bayern-Sieg im Gigantenduell mit Dortmund
DPA

Ausgerechnet er! Mario Götze machte sich bei seiner Rückkehr nach Dortmund im Spielertunnel warm, wurde eingewechselt - und erzielte prompt den Führungstreffer. Die Bayern bauten die Tabellenführung mit dem Sieg im Top-Spiel gegen den BVB aus.

Seite 19 von 19
neu_im_forum 24.11.2013, 17:38
180. Hat nix mit Fussball zu tun!

Zitat von Erda
Götze spricht aber nicht schwäbisch und hören Sie mir auf mit Landsmannschaften, so ein Unfug hatten wir vor 80 Jahren, da gab es Reichsparteitage wo die einzelnen Gaue in Nürnberg präsentiert wurden. Es reicht schon wenn die CSU achtgeben muss, ob auch der Proporz stimmt bei der Besetzung von Ministerposten. Aber Sie dürfen sich freuen, Knaup spielt demnächst wieder den Kluftinger, da können Sie ja dann ein großes Glas Milch trinken! Wohl bekomms.
Aber ich muss da mal widersprechen. Was spricht denn Götze? Bayrisch? Diese Sprache gibt's nicht. Müsste Bairisch heissen. Aber ich nehme an, dass er hochdeutsch spricht. Wollen Sie alles über einem sprachlichen und kulturellen Einheitskamm scheren?
Hochdeutsch sprechende Bayern in Minidirndl und Lederhose?

Jede Region hat Ihre kulturelle Eigenarten und soll diese auch behalten und pflegen. Sonst verliert unsere Kultur ihre Identität.

Und das hat ja überhaupt nix mit den Nazis zu tun!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
singliketroubardix 24.11.2013, 22:40
181. Naaaaja

Zitat von Andr.e
Wie ich sie liebe, die Schaumexperten. Götze hat sich nicht zum Schutz dort warm gemacht, sondern um nicht unnötig zu provozieren - eine Entscheidung, die wohl der FC Bayern traf. Wie Sie dann auf Wurfgeschosse kommen, wird wohl Ihrer eigenen Phantasie zuzschreiben sein.
Da stellt sich nur die Frage, wozu da sonst der BVB-Anhang evtl. provoziert worden wäre - oder eigentlich richtigerweise - wozu sich dieser dann provoziert gefühlt hätte.

Eine mögliche Antwort gibt die Szene vor dem Wiederanpfiff, als Neuer und etliche Ordner erst mal den Strafraum von Bananen u.a. dummen Zeug befreien mussten.
Die Wahrscheinlichkeit, dass irgendein Dödel versucht hätte, sein Feuerzeug, für -,30 gekauft, über den Zaun in Richtung M. Götze zu entsorgen, ist nun mal nicht ganz so gering, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erda 25.11.2013, 16:30
182. Da bleibe ich hart

Zitat von neu_im_forum
Aber ich muss da mal widersprechen. Was spricht denn Götze? Bayrisch? Diese Sprache gibt's nicht. Müsste Bairisch heissen. Aber ich nehme an, dass er hochdeutsch spricht. Wollen Sie alles über einem sprachlichen und kulturellen Einheitskamm scheren? Hochdeutsch sprechende Bayern in Minidirndl und Lederhose? Jede Region hat Ihre kulturelle Eigenarten und soll diese auch behalten und pflegen. Sonst verliert unsere Kultur ihre Identität. Und das hat ja überhaupt nix mit den Nazis zu tun!
Wie weit landsmannschaftlicher Schwachsinn gehen kann, können Sie heute nachlesen und hören: Da spielt die fränkische Nationalmannschaft gegen die Nationalmannschaft der Tamilen. Der DFB ist not amused.
Richtig, denn die Tamilen hatten mittels eines Bürgerkrieges gegen den Stadt Indonesien einen eigenen Staat gründen wollen.
mainKick | Spinnerei oder echte Vision?

Jede Region kann ihre Kultur und Eigenart pflegen, hier ging es aber um die Frage ob Götze Bayer ist und wenn Götze in Memmingen geboren wurde dann ist er Bayer. Ob er nebenher noch als Alemanne oder Schwabe geführt wird ist offiziell uninteressant. Wenn ich in Mainz geboren wurde, bin ich Rheinland-Pfälzer und erst vollkommen sekundär Rheinhesse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dernubi 25.11.2013, 19:59
183. Unsportliches Publikum

Als alter Bayern Fan habe ich mich natürlich wahnsinnig über diesen Sieg gefreut, obwohl er an Toren sicher zu hoch ausfiel, denn die Begegnung war über weite Strecken absolut ausgeglichen und einem Spitzenspiel damit absolut würdig. Sehr unangenehm empfand ich dagegen das hemmungslos unsportliche Pfeifkonzert gegen einen jungen, hochtalentierten Spieler wie Mario Götze, dessen einziges Vergehen darin besteht, für seine spielerische Entwicklung und zugegeben, für etwas mehr Geld, bei einem noch erfolgreicheren Klub angeheuert zu haben. Noch dazu als geborener Bayer, der bekanntermaßen schon als Kind in Bayern-Bettwäsche schlief. Im Berufsalltag würde doch niemand auf die Idee kommen, den ehemaligen Kollegen als Verräter zu schmähen, nur weil er zu einer Top-Firma auf einen besser dotierten Posten in eine andere Stadt wechselt.
Unbegreiflich, wie weltfremd, intolerant und zutiefst unsportlich sich diese sogenannten Fans aufführen, die besagten Götze dann bei seinem nächsten Länderspieltor vor Verzückung bejubeln. Absolut schizophren. Fußball als Ersatzreligion? Nein Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 19